Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Elisa Hoven hat zuletzt gegen den Irak-Krieg demonstriert und hält Lady Dianas Tod nicht für einen Unfall
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Sie ist Professorin für Strafrecht in Leipzig und nimmt immer wieder öffentlich Stellung zu aktuellen Fragen, zuletzt etwa zur Triage: Die 1982 in Berlin geborenen Elisa Hoven.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Ihre Sachlichkeit, ihre Ruhe und ihre Unbestechlichkeit. Sie würde sicher keinen Posten bei Gazprom annehmen …

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Das sind 7 (!) Bände! Wer soll das schaffen?

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Sahra Wagenknecht für ihre Entschlossenheit und Gregor Gysi für seinen Humor.

Welche Drogen sollten legalisiert werden?

Ich fände das Experiment interessant, alle Drogen zu legalisieren (Freigabe ab 18 Jahre). Nicht primär aus Gründen der Autonomie (auch wenn ich etwa die Kriminalisierung von Cannabis-Konsum paternalistisch finde), sondern weil damit ein riesiger Schwarzmarkt wegfiele, der viel Kriminalität generiert.

Zahlen Sie eigentlich gern den Rundfunkbeitrag?

Selbstverständlich.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Unter gar keinen Umständen. Ich schaue schon Menschen böse an, die im Biergarten in meiner Nähe rauchen. Jeder kann seiner Gesundheit schaden wie er möchte, aber er soll das bitte tun, ohne andere damit zu behelligen.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Das generische Makulinum ist ja in Wahrheit ein echtes Maskulinum. Ich finde die Kritik sehr berechtigt und bemühe mich immer, geschlechterneutral zu formulieren. Aber es kann meiner Ansicht nach durchaus zu Konflikten mit der sprachlichen Ästhetik kommen. Da entscheide ich von Fall zu Fall.

StudentInnen oder Studierende?

Studierende hat sich ganz klar durchgesetzt bei uns.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Als Kind wollte ich Bundeskanzlerin werden. Aber ich bin doch ganz froh, dass das nicht geklappt hat.

Ihr Leben wird verfilmt. Wer sollte Sie spielen?

Reese Witherspoon. Großer Fan!

Offene Grenzen sind …?

… nicht realistisch.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Nein.

Wie viele Apps sind auf Ihrem Smartphone?

Puh … so 15?

Und welche benutzen Sie am meisten?

Gmail. Ich lese und beantworte etwa 50 Mails am Tag, meist schnell mit Sprachfunktion. Sehr effizient, aber auch etwas unentspannt.

Haben Sie ein Zeitungsabo?

FAZ, FAZ Einspruch, Zeit, Tagesspiegel. Oft schaffe ich aber nur die Überschriften …

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

In bestimmten Bereichen, ja; etwa in der Politik. Transparenz ist außerdem gut, um Ungleichheiten zu identifizieren.

Der Kommunismus ist …?

… eine schöne Idee, aber mit der Natur des Menschen nicht vereinbar.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Waiting for a miracle von Leonard Cohen.

Toskana oder Krim?

Als Urlaubsziel? Na, zur Zeit wohl beides nicht.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Lady Dianas Tod ein Unfall? Na ja …

Gehen Sie zu sorglos mit Ihren Daten im Netz um?

Ganz sicher …

Kaufen Sie bei Amazon?

Seitdem ich Kinder habe und jeder Einkauf ein extrem nervenaufreibender Akt ist – ja.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

Die GEW.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Was sollte denn danach kommen? Nein, ich glaube, wir fahren überwiegend ganz gut damit. Er sollte nur sozialer werden.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ja, das ist allerdings schon eine Weile her … Gegen den Irak-Krieg damals.

Welchen Rat würden Sie den SPD-Parteivorsitzenden geben?

Die Partei sollte ihre Rolle als soziale und progressive Alternative zur CDU besser kommunizieren.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Ja.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Christian Drosten.

Ihr Lieblingsfilm?

Natural Born Killers. Ein Meisterwerk.

Ihr(e) Lieblingsmaler/-in?

Gottfried Helnwein. Düster und verstörend.

Ihr(e) Lieblingsjournalist/-in?

Harald Martenstein.

Wie möchten Sie sterben?

Sehr sehr alt.

Nespresso oder Filterkaffee?

Egal, Hauptsache viel davon.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 11.10.2020

Ausgabe 14/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare