Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Marius Goldhorn kennt kaum deutsche Politiker*innen und würde im Bioladen Roastbeef klauen
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Sein Debütroman Park (Suhrkamp 2020) verhandelte das reale Leben in immer virtuelleren Zeiten. Wenig später erschien im Korbinian Verlag mit YIN der erste Gedichtband des 28-Jährigen.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Ihre Redenschreiberinnen.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Ernesto Cardenal und Wölfi von den Kassierern, der ist in die SPD eingetreten. Sonst kenne ich deutsche Politiker eigentlich gar nicht.

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Ich fahre sehr viel mit dem Fahrrad, aber seit diesem Jahr habe ich Angst, dabei umzukommen.

Wann sind Sie zuletzt U-Bahn gefahren?

Am Samstag in München, von Feldmoching zum Hauptbahnhof. Schöne U-Bahn.

Zahlen Sie eigentlich gern die Rundfunkgebühren?

Immer so lange nicht, bis sie mir drohen, mein MacBook zu pfänden.

Welche Drogen sollten Ihrer Meinung nach legalisiert werden?

Alle. Erwerbbar in kleinen, vollautomatisierten Shops, die funktionieren wie die Brötchen-Klappen im Supermarkt, 24/7.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Seit gestern, seitdem ich seine Journals lese: Keith Haring.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Natürlich, was sonst.

Haben Sie ein Zeitungsabo? Wenn ja, welches?

Nein, früher habe ich ab und zu Probe-Abos abgeschlossen, zum Geschenke-Einpacken.

Offene Grenzen sind …?

... ein Beispiel für den Zustand der Anarchie.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Wenn sie es nur in Überzeugung und nicht wegen des Geldes tun würden.

Der Kommunismus ist …?

... ein besseres System und eine legitime und die mögliche Übergangsform in die Anarchie.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Wenn das ein Indikator sein könnte, der meistgespielte Song in meinem iTunes ist: Aquemini von OutKast.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Als die Mauer fiel, war ich noch nicht geboren. In den ersten Monaten danach habe ich verhältnismäßig viel geweint.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Britney Spears wird von ihrem Vater gefangen gehalten.

Gehen Sie zu sorglos mit Ihren Daten im Netz um?

Obwohl ich viele Trashmails verwende, trotzdem ja.

Kaufen Sie bei Amazon?

Ja, antiquarische Bücher. Aber seitdem mir ein Bekannter erzählt hat, dass er von dem muskelbepackten Leibwächter von Jeff Bezos verprügelt wurde, weil er ihn in Paris fotografiert hat, will ich auch damit aufhören.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

Confederación Nacional del Trabajo.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

So schnell wie möglich.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ja, aus Spaß und aus Ernst.

Haben Sie Aktien?

Nein.

Was schätzen Sie an der chinesischen Kultur?

Die Stabilität der Sprache. Die Stabilität der Quellen. Ein Schulkind kann ja Laozi lesen, also einen 2.500 Jahre alten Text. In China, habe ich letztens gelesen, mussten Politiker bis ins 20. Jahrhundert hinein gute Literaten sein, keine guten Redner. Das gefällt mir.

Welchen Rat würden Sie den SPD-Parteivorsitzenden geben?

Tief in sich zu gehen.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Merkwürdige Frage. Klar.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Ich habe neun Freunde, von denen sind drei aus muslimischen, drei aus christlichen Familien (zwei katholisch, einmal protestantisch), eine ist aus einer ungetauften Atheistenfamilie und zwei aus dem Schoß des Kommunismus. Ich habe ja gar keine Religion, aber bin der Einzige, der noch an Gott glaubt.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Ich will überhaupt niemandem irgendwelche Orden verleihen.

Ihr Lieblingsfilm?

Alle von Claire Denis. Sie ist meine große Heldin.

Jan Fleischhauer oder Margarete Stokowski?

Ich habe von beiden noch nie einen Text gelesen. Aber ich weiß, wie sie aussehen.

Ihr(e) Lieblingsjournalist/-in?

Michael Silverblatt.

Kaufen Sie im Bioladen?

Ich habe noch nie geklaut, aber wenn ich es übers Herz bringen würde, würde ich Roastbeef bei der Bio Company klauen.

Wie möchten Sie sterben?

Auf jeden Fall nicht auf dem Fahrrad und auch nicht in irgendeinem Heim.

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.