Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Prof. Dr. Christian Schertz hat auf der gefallenen Berliner Mauer gejubelt und schätzt die Privatsphäre
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Der Jurist und Honorarprofessor für Presse-, Persönlichkeits- und Medienrecht an der TU Dresden ist die erste Anlaufstelle für Stars mit Problemen. Er vertrat vor Gericht unter anderem Jan Böhmermann, Thilo Sarrazin, Karl-Theodor zu Guttenberg und Claudia Roth.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Ihre Uneitelkeit und ihre stoische Ruhe in Krisenlagen.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Gregor Gysi für seinen Intellekt und Wortwitz.

Welches Auto gefällt Ihnen am besten?

Ich bin kein Autonarr, mag aber die alten VW-Busse aus den 70ern.

Wann sind Sie zuletzt U-Bahn gefahren?

Daran kann ich mich, offen gesagt, nicht mehr erinnern.

Zahlen Sie eigentlich gern den Rundfunkbeitrag?

Sehr gerne sogar. Ich bin ein großer Verfechter und Befürworter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, da er wichtig für unsere Demokratie ist.

Welche Drogen sollten Ihrer Meinung nach legalisiert werden?

Wenn, dann Marihuana, habe da aber so richtig keine Meinung.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Schon lange nicht mehr.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Ich möchte eigentlich nicht tauschen. Wenn überhaupt Paul McCartney, da er über Jahrzehnte schöne Songs abgeliefert hat.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Nein.

Haben Sie ein Zeitungsabo? Wenn ja, welches?

Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Tagesspiegel, Berliner Zeitung und Architectural Digest.

Wie viele Apps sind auf Ihrem Smartphone?

Zu viele.

Und welche benutzen Sie am meisten?

Free Now, die Taxi-App, und Der Spiegel.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

An den Hof Friedrichs des Großen in Sanssouci.

Offene Grenzen sind …?

… erstrebenswert, bringen aber auch Probleme mit sich.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Grundsätzlich nicht. Und wenn, nur um Schaden vom Land abzuwenden.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Die von öffentlichen Amtsträgern, ja.

Der Kommunismus ist …?

... eine nette Idee gewesen, funktioniert aber einfach nicht, ebenso wie der reine Kapitalismus.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Let it be.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Ich stand in der Nacht auf der Berliner Mauer am Brandenburger Tor und habe gejubelt.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Dass die Morde an Herrhausen und Rohwedder nicht von der RAF begangen worden sein könnten.

Gehen Sie zu sorglos mit Ihren Daten im Netz um?

Ich bin ein großer Verfechter der Privatsphäre. Allerdings lässt es sich kaum vermeiden, Daten im Netz abzugeben.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Ja – und wieder durch die soziale Marktwirtschaft der 70er Jahre ersetzt werden.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Klares Ja.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ja, gegen den Nato-Doppelbeschluss. Heute sehe ich das anders.

Haben Sie Aktien?

Ja, aber nicht viele.

Was schätzen Sie an der chinesischen Kultur?

Im Augenblick habe ich mit China große Probleme.

Welchen Rat würden Sie den SPD-Parteivorsitzenden geben?

Weniger die Polizei kritisieren, sondern sich für einen starken, modernen Rechtsstaat einsetzen.

Ihr Lieblingsfilm?

The Graduate, deutscher Verleihtitel Die Reifeprüfung.

Ihr(e) Lieblingsmaler/-in?

Max Beckmann, Matisse, Philipp Franck.

Welche Ausstellung haben Sie zuletzt besucht?

Till Brönners Fotografie-Ausstellung in der Villa Schöningen in Potsdam.

Jan Fleischhauer oder Margarete Stokowski?

Margarete Stokowski, zumal ich die unbegründete Eitelkeit von Herrn Fleischhauer noch nie nachvollziehen konnte.

Ihr(e) Lieblingsjournalist/-in?

Georg Mascolo, Heribert Prantl.

Wo ist Ihr Zuhause?

In Berlin und Potsdam.

Wie möchten Sie sterben?

Schnell und ohne langes Leiden und am liebsten am Meer.

Nespresso oder Filterkaffee?

Weder noch. Frischer Espresso.

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.