Der Kommunismus ist ...?

Fragebogen Bernd Stegemann hat Aktien, ein schüchternes Gemüt und einen Rat an die SPD-Parteivorsitzende
Der Kommunismus ist ...?

Illustration: Susann Massute für der Freitag

Sein Essay Das Gespenst des Populismus wurde viel diskutiert, dieser Tage aber sieht er sich mit Interviewanfragen und Zeitungsporträts konfrontiert, wie er das vorher nicht kannte: Bernd Stegemann ist einer der Leute hinter der linken Sammlungsbewegung, firmiert als Vorstand des „Aufstehen Trägervereins Sammlungsbewegung e.V.“. In seinem Hauptjob agiert er hinter der Bühne: als Dramaturg am Berliner Ensemble.

Was mögen Sie an AngelaMerkel?

Dass sie sich nicht kränken lässt und darum die Gekränktheit für sie kein politischer Antrieb ist.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Nichts ist, wie es scheint. Über Verschwörungstheorien (Michael Butter).

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Natürlich Sahra Wagenknecht. Ich kenne keine andere, die am Ende einer langen Debatte den progressiven Neoliberalismus von Nancy Fraser so erklärt, dass 500 Menschen das verstehen.

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Noch öfter? Ich fahre jeden Tag.

Welches Auto gefällt Ihnen am besten?

Ich warte voller Hoffnung auf die selbstfahrenden Autos.

Zahlen Sie gern GEZ-Gebühren?

Ja. Ein letzter Rest von subventionierter, darum marktunabhängiger Öffentlichkeit. Leider nutzen die Macher das viel zu wenig.

Welche Drogen sollten Ihrer Meinung nach legalisiert werden?

Hier sagen wohl die meisten Cannabis. Von mir aus gerne, obgleich ich das genauso wenig vertrage wie die legalen Drogen.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Ein guter Schriftsteller.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Ich glaube nicht daran, dass man in der Sprache etwas abschaffen kann. Aber die Entwicklung wird dahin gehen, dass es immer weiter verschwinden wird.

Haben Sie ein Zeitungsabo?

Ich bin seit mehr als 30 Jahren Abonnent der Zeit. Und überlege seit vielen Jahren, ob ich den Spiegel abonnieren soll.

Wie viele Apps sind auf Ihrem Smartphone?

Viele, die ich alle nicht kenne.

Töten Sie Insekten?

Alles, was mich stechen will.

Ihr Lieblingsvogel?

Das Huhn.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

50 Jahre in die Zukunft, wenn ich wieder zurückkommen könnte ...

Offene Grenzen sind …?

Eine Utopie, die in der Realität für heftigen Streit sorgt.

Der Kommunismus ist …?

Eine sehr motivierende Utopie.

Toskana oder Krim?

Toskana.

Sushi oder Schnitzel?

Schnitzel.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Nach der abgebrochenen Lektüre, siehe Frage zwei, keine mehr.

Gehen Sie zu sorglos mit Ihren Daten im Netz um?

Auf jeden Fall. Ich rechne fest damit, dass uns das sehr bald ziemliche Probleme bereiten wird.

Kaufen Sie bei Amazon?

Viel zu oft. Die Bequemlichkeit und das immer kleinere Sortiment der Buchhandlungen sind Gründe dafür – und Letzteres leider auch die Folge davon.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Natürlich. In nicht allzu ferner Zukunft werden die Menschen von einer Welt, die durch die Gier nach Geld zerstört wurde, ähnlich befremdet sein wie wir von der mittelalterlichen Inquisition.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ja. Aber ich bin kein leidenschaftlicher Demonstrant. Zu viele Menschen für mein schüchternes Gemüt.

Haben Sie Aktien?

Ja.

Welchen Rat würden Sie der SPD-Parteivorsitzenden geben?

Treffen Sie sich mit Leuten von „Aufstehen“ und nutzen Sie die Bewegung für die SPD und einen linken Politikwechsel.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Ja.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Nein, ich führe auch mit muslimischen Bekannten keine Gespräche über Religion. Vielleicht sollte ich damit anfangen, aber dann müsste ich erst meine katholische Herkunft aufarbeiten.

Ihr Lieblingsfilm?

Le Mepris von J. L. Godard.

Ihr Lieblingsmaler?

Michaël Borremans.

Welche Ausstellung. haben Sie zuletzt besucht?

Benjamin und Brecht. Denken in Extremen (Akademie der Künste).

Jan Fleischhauer oder Margarete Stokowski?

Weder noch, oder, ums mit Žižek zu sagen: Beide sind schlimmer.

Kaufen Sie im Bio-Laden?

Ja.

Wie möchten Sie sterben?

Nicht allein und nicht im Krieg.

06:00 17.09.2018
Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare