Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Wieland Speck mag das Sternchen, Derek Jarman und kauft hauptsächlich im Bioladen
Der Kommunismus ist …?

Illustration: Sussan Massute für der Freitag

In Freiburg geboren, lebt Wieland Speck seit 1972 in Berlin. Der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent ist auch als gestaltende Kraft der Berlinale bekannt, er war viele Jahre Leiter des „Panoramas“ und ist aktuell Berater des offiziellen Programms.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Wie sie mit anderen Regierungschefs* umgeht – eine neue Qualität, an der der herrschende Hetero-Mann keinen Ansatz findet – außer Macron. Aber sie hat uns nicht davor geschützt, ausgeplündert zu werden – das wäre ihr Job gewesen.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Inequality von Anthony B. Atkinson. I’ll try again later ...

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Jürgen Trittin.

Welches Auto gefällt Ihnen am besten?

Mein Peugeot 1007 mit Fahrradfahrer*innen-freundlichen Schiebetüren.

Zahlen Sie eigentlich gern GEZ-Gebühren?

Würde ich lieber zahlen, wenn die Werbung wegfiele. So zahl ich doppelt, mit Geld und Nerven!

Welche Drogen sollten Ihrer Meinung nach legalisiert werden?

Alle weichen wie Hanf.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Nicht so gern, aber hey, man muss Prioritäten setzen.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Ein Mensch zu einer Zeit ohne Geschlechterdichotomie.

Ihr Leben wird verfilmt. Wer sollte Sie spielen?

Ewan McGregor, Tilda Swinton.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Nee, es sollte eingeführt werden, aber nicht als Maskulinum,sondern als Generikum Generalium à la DDR.

StudentInnen oder Studierende?

Ich* mag das Sternchen.

Haben Sie ein Zeitungsabo? Wenn ja, welches?

taz, der Freitag, Le Monde diplomatique.

Wie viele Apps sind auf Ihrem Smartphone?

Weiß nicht.

Töten Sie Insekten?

Stechmücken und Fruchtfliegen, nicht gern, aber mit Genugtuung.

Ihr Lieblingsvogel?

Der Spatz*.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

3000. Nach rückwärts wird’s für Schwule* immer schlimmer.

Offene Grenzen sind …?

Nur möglich bei emanzipierteren Verhältnissen.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Ja.

Der Kommunismus ist …?

… nichts für Rechthaber. Hätte gerne mehr davon.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Man leidet herrlich an der Welt (Der Plan), Serotonin (Isolation Berlin), Tocotronic

Toskana oder Krim?

Weder noch.

Sushi oder Schnitzel?

Beides.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Ja hab ich. Stumme Tränen.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Dass wir hier im Fegefeuer sind.

Gehen Sie mit Ihren Daten im Netz zu sorglos um?

Ja, aber nicht sorglos.

Kaufen Sie bei Amazon?

Nie im Leben.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

Eine mit wenig Funktionären und viel Mut.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Der Kapitalismus ist ein natürlicher Kannibalismusreflex, der durch nichts besser verträglich gemacht werden kann als durch Demokratie.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Früher oft, öfter als heute.

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

Auf Bali, in den Mittneunzigern.

Welchen Rat würden Sie der SPD-Parteivorsitzenden geben?

Hör auf, hinterherzurennen – Schönreden wirkt nicht.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Ja.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Ich glaube nicht. Eigentlich habe ich keine Freunde, die einen Gott bevorzugen.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Rosa von Praunheim.

Ihr Lieblingsfilm?

Angelic Conversation von Derek Jarman.

Ihr Lieblingsmaler?

Rinaldo Hopf, Gilbert & George.

Ihr Lieblingsjournalist?

Anke Leweke.

Kaufen Sie im Bioladen?

Hauptsächlich.

Wo ist Ihr Zuhause?

Manchmal auf der Erde. Vermutlich in Schöneberg.

Wie möchten Sie sterben?

In Anwesenheit, aber nicht mit Gewalt, und möglichst nicht schmerzverzerrt.

Nespresso oder Filterkaffee?

Handfilter.

06:00 25.02.2019
Geschrieben von
Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare