Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Luisa Neubauer hat Unmengen Apps auf ihrem Smartphone und sucht noch ihre Lieblingsgewerkschaft
Der Kommunismus ist …?

Foto: Susann Massute für der Freitag

Geboren 1996 in Hamburg. Studium der Geografie. Ende 2018 Teilnahme am Weltklimagipfel in Katowice, trifft dort auf die Initiatorin der „Fridays for Future“, Greta Thunberg. Kurze Zeit später ist Luisa Neubauer das „Gesicht der deutschen Klimabewegung“.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Sie überstürzt nicht. Das kann manchmal praktisch sein.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Robert Habecks Wer wir sein könnten und Ulf Poschardts Cool. Recherchezwecke.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Caroline Lucas, Green Party, UK. Bewundern ist das falsche Wort, ich finde sie beeindruckend.

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Ja. Rennrad, um genau zu sein.

Ihr Leben wird verfilmt. Welche Schauspielerin sollte Sie spielen?

Michelle von Treuberg natürlich. Ich weiß gar nicht, ob die noch spielt, aber einmal Sprotte, immer Sprotte. Da sind mir die Hände gebunden.

Welche Drogen sollten Ihrer Meinung nach legalisiert werden?

Wir könnten mit den Drogen anfangen, die nachweislich weniger gesundheitsgefährdend oder generell weniger risikobehaftet sind als Tabak oder Alkohol. Ich kenne da welche.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Kommt darauf an, was da geraucht werden soll. Und von wem. Und dann weit aus dem Fenster gelehnt. Und erst ab drei Uhr nachts.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Nee, das können wir uns sparen. Bis das durch ist, haben wir die Welt längst mit der schönsten, anmutigsten gendergerechten Sprache durchströmt, einfach so, weil wir’s wollen. Und können. Und weil es jeden Tag etwas intuitiver wird.

StudentInnen oder Studierende?

Macht einfach, womit ihr euch wohl fühlt.

Zahlen Sie eigentlich gern GEZ-Gebühren?

Klaro.

Haben Sie ein Zeitungsabo?

Ich teile mir mit meiner WG ein Zeit- und ein taz-Abo. Und zahle den Guardian.

Wie viele Apps sind auf Ihrem Smartphone?

Unmengen. Aber sicher nicht mehr als Bücher im Schrank.

Und welche benutzen Sie am meisten?

Whatsapp. Dann kommt lange erst mal gar nichts. Danach Signal und Instagram, manchmal. Morgens die Podcast-App und meine Lauf-Track-Gamification-Gesundheitsdaten-Vertickungs-App. Und ja, ich gehe zu lapidar mit meinen Daten um, das wollt ihr bestimmt auch noch fragen.

Töten Sie Insekten?

Welche Insekten? Die paar, die noch übrig sind?

Ihr Lieblingsvogel?

Habe ich nicht.

Offene Grenzen sind …?

Eine Utopie. War eine gesetzliche Krankenversicherung aber auch mal.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Durch Gewohnheitsrecht oder so? Eher nicht.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Das reicht noch nicht. Nach Geschlechts-, Migrations- und Altersgruppen aufspalten und dann drüber schreiben – auf den Titelseiten.

Der Kommunismus ist …?

Gramscis unerfüllter Traum.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Die Frage klingt, als würde sie von jemandem kommen, der noch Kassetten mit einem Bleistift zurückspult. Wird das dann live gespielt? Auf Repeat? Komische Vorstellung.

Toskana oder Krim?

Krim, da habe ich Bekannte.

Sushi oder Schnitzel?

Sushi, vegan.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Rechnet da noch mal nach.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Die Frage, die sich jetzt natürlich in den Raum drängt: Halte ich eine Verschwörungstheorie noch für eine Verschwörungstheorie, wenn ich sie für wahr halte? Ansonsten hätte ich noch eine Wahrheit im Angebot, von der ich wünschte, dass sie eine Verschwörungstheorie wäre: Die Welt wird von einer kleinen Gruppe alter weißer Männer regiert.

Gehen Sie zu sorglos mit Ihren Daten im Netz um?

Hatten wir ja schon.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

Weiß ich nicht, ich hätte aber gerne eine. Deutlich lieber als einen Lieblingsvogel.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Dafür müssten wir mal darüber sprechen, von welchem Kapitalismus wir hier reden. Und durch was er ersetzt werden sollte. Ich würde dafür mindestens drei Kaffee einplanen.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Oh honey.

06:00 31.05.2019
Geschrieben von
Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten

Kommentare 1