Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Jörg Thadeusz wurde schon mal für einen Zivilpolizisten gehalten und hätte gerne Napoleon kennengelernt
Der Kommunismus ist …?
Redet gerne: Jörg Thadeusz

Illustration: der Freitag

Normalerweise stellt er öffentlich die Fragen – in vielen Talksendungen für das Fernsehen und das Radio. Der 1968 in Dortmund geborene Journalist und Schriftsteller Jörg Thadeusz kann aber auch antworten, wie man sieht:

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Ihren Witz und ihre unzeitgemäße Selbstdisziplin.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Unzählige. Aber nicht aus Langeweile oder Abneigung. Sondern wegen beständigem, mitunter chaotischem Rumgelese.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Ich bewundere Musiker und Sportler. Politiker sind mir oft sympathisch. An Katja Kipping mag ich ihren charmanten Ernst. Mit Dietmar Bartsch habe ich mich schon verquatscht. Gregor Gysi ist ein ganz Großer im deutschen Showgeschäft.

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Ich fahre regelmäßig. Es wird noch mehr werden, weil ich das perfekte Rad im Blick habe.

Wann sind Sie zuletzt U-Bahn gefahren?

Fahre meistens S-Bahn und Regionalbahn.

Zahlen Sie eigentlich gern GEZ-Gebühren?

Ich werde davon bezahlt.

Welche Drogen sollten legalisiert werden?

Die, welche die Mehrheit der Deutschen legal konsumieren möchte.

Halten Sie es für möglich, dass die ganze Welt eine Fiktion ist?

Wenn meine Katzen töten, ist die Welt erschütternd real.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

„Man“ hat keinen Zutritt zu meinem Schlafzimmer. Sollte meine Frau dort rauchen wollen, wäre ich einverstanden.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Ein so aufopferungsvoller BVB-Profi, dass bei meinem Abschiedsspiel viele weinen.

Ihr Leben wird verfilmt. Wer sollte Sie spielen?

Thomas Thieme. Aber ihn müsste das Drehbuch langweilen. Denn die Geschichte vom dicken Jungen, der Pech bei Mädchen hat und plötzlich im Radio schön schlank klingt, ist zigfach erzählt.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Nein.

Wie viele Apps sind auf Ihrem Smartphone?

Wahrscheinlich zehn.

Und welche benutzen Sie am meisten?

BVG, Wetter und Bahn-Navigator.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

Ich hätte gerne Napoleon kennengelernt. Und Winston Churchill fragen wollen, wie sich nach einer Flasche Champagner immer noch ein Literaturnobelpreis herbeischreiben lässt.

Offene Grenzen sind …?

Nach Champagner oder anderen legalen Drogen eine wunderschöne Fantasie.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Ja, um Menschen zum Ehrgeiz zu inspirieren.

Der Kommunismus ist …?

Düstere Vergangenheit und wie alle Heilsvorstellungen letztlich bedrückend.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Der Wein von Samos von Costa Cordalis.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Ich war zu verkrampft für Tränen.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Dass alle Schiedsrichter für Bayern pfeifen.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

Eisenbahnergewerkschaft, um den Kontakt zu meinem Eisenbahner-Opa und Eisenbahner-Vater nicht zu verlieren. Leider wurden beide schon zur ewigen Mitarbeiterversammlung abberufen.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Nein. Denn der Kapitalismus hat sich schon vieler Menschheitssorgen wirkungsvoll angenommen.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Auf sehr vielen. Ich wurde allerdings bei Demos gegen die NATO-Nachrüstung im Hunsrück schon für einen Zivilpolizisten gehalten.

Haben Sie Aktien?

Ja.

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

In Spanien.

Welchen Rat würden Sie der kommenden SPD-Parteivorsitzenden geben?

Mehr lachen.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Nein.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Möglichst vielen Frauen und Männern der Freiwilligen Feuerwehr. Oder anderen Ehrenamtlichen.

Ihr Lieblingsfilm?

Es war einmal in Amerika.

Wo ist Ihr Zuhause?

In der Swann Street in Washington, D. C.

Wie möchten Sie sterben?

Ohne dabei von Gaffern fotografiert zu werden.

06:00 24.08.2019
Aboanzeige Artikel Aboanzeige Artikel

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare