Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Lilo Wanders mag den Deutschlandfunk und fühlt sich an der unteren Elbe zuhause
| Ausgabe 34/2019
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Die von Ernst-Johann Reinhardt geschaffene Kunstfigur Lilo Wanders wurde berühmt mit ihrer Sendung Wa(h)re Liebe beim Sender VOX. Inzwischen gilt sie als Expertin für Fragen zu Liebe, Sexualität und Partnerschaft. Gerade aktuell ist allerdings ihr Kochbuch Zum Fressen gern.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Eine Kleist-Biografie.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Gregor Gysi, er ist „a Mensch”. Wir haben uns ein paar Mal unterhalten, er hört zu!

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Ja, aber ich wohne so weit weg von allem, dass das nur zum Vergnügen ginge und dafür fehlt mir die Zeit.

Welches Auto gefällt Ihnen am besten?

Eines, das seinen Dienst tut, aktuell mein Citroen Crosser.

Wann sind Sie zuletzt U-Bahn gefahren?

Kann mich nicht erinnern.

Zahlen Sie eigentlich gern GEZ-Gebühren?

Ja, weil ich bei meinen langen Autofahrten eigentlich nur Deutschlandfunk höre.

Welche Drogen sollten Ihrer Meinung nach legalisiert werden?

Marihuana! Die positive Wirkung als vielfältiges Heilmittel ist doch längst nachgewiesen.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Man muss!

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Ich bin ganz zufrieden mit meinem Schicksal, wenn auch einiges bewältigt werden musste. Insofern bin ich ganz gerne ich.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Schwierig – das hat sich so eingebürgert, ich versuche das zu umschiffen. Andererseits ist es natürlich absurd, wenn z. B. in einer Nachrichtensendung zum Weltfrauentag von „tausenden von Demonstranten“ die Rede ist.

StudentInnen oder Studierende?

Studierende.

Wie viele Apps sind auf Ihrem Smartphone?

Neun oder so; ich weiß gar nicht, ob z. B. der Zugang zu meiner Bank als App gilt...

Und welche benutzen Sie am meisten?

Äh – ist Facebook auch eine App?

Ihr Lieblingsvogel?

Der Waldkauz, der auf meinem Grundstück lebt.

Der Kommunismus ist…?

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Keinen, ich würde mich über Stille freuen.

Sushi oder Schnitzel?

Keinen Fisch mehr aus dem Meer wegen Fukushima und Fleisch ist auch überwiegend gestrichen, weil ich zum Leid der Tiere nicht beitragen will.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Ja, ich war sehr erschüttert und dachte, die deutsche Wunde könnte nun heilen.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Sofort! Hat jemand eine Idee?

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ja, ich war über die Jahre auf vielen CSD-Umzügen in ganz Europa und in Kanada.

Haben Sie Aktien?

Nein, aber ich habe vor vielen Jahren mal aus steuertechnischen Gründen Anteile an einer Klärgrube bei Berlin gekauft.

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

Jedes Jahr eine Woche Teneriffa, mehr ist nicht drin.

Ihr Lieblingsfilm?

The Hours und Magnolia.

Ihr Lieblingsmaler?

Darf man noch sagen, dass man Emil Nolde als Maler mag? Ich hadere mit der Frage, ob man das Werk unabhängig von der Weltanschauung des Künstlers schätzen darf.

Jan Fleischhauer oder Margarete Stokowski?

Och – beide!

Ihre Lieblingsjournalistin

Sabine Adler beim Deutschlandfunk; überhaupt etliche Journalistinnen und Journalisten vom DLF.

Haben Sie schon mal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Ja, Heiligabend 2015 mit geflüchteten iranischen Christen. Die eingeladenen Muslime haben sehr höflich abgesagt, weil sie nicht wussten, ob ich halal kochen würde.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Nein, aber ich kenne einige gut.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Hat sie schon, meine Freundin Laura Halding-Hoppenheit aus Stuttgart, so verdient!

Kaufen Sie im Bio-Laden?

Nicht explizit, ich kaufe aber überwiegend regionale Erzeugnisse, verzichte auf Fertiggerichte und koche selbst.

Wo ist Ihr Zuhause?

Offiziell in Hamburg, aber eigentlich auf einem alten Apfelhof an der unteren Elbe imAlten Land.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare