Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Peer Steinbrück mag die Toskana und einen bestimmten Gesichtsausdruck an Angela Merkel
| Ausgabe 36/2019
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Steinbrück ist seit 1969 Mitglied der SPD und hat es in dieser Partei bis zum Kanzlerkandidaten gebracht. Aktuell ist der ehemalige Finanzminister unter anderem Honorarprofessor in Leipzig.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Ihren unnachahmlichen Gesichtsausdruck, in dem zu lesen ist, dass sie einen Gesprächspartner für einen Vollpfosten hält – siehe Donald Trump.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Die Bibel.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Horst Schlämmer.

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Ja, mit einem hohen Lenker und bequemen Sattel – also meinem Holländer aus Amsterdam.

Welches Auto gefällt Ihnen am besten?

Volvo Sv544 oder der Ford Mustang, den Steve McQueen im Film Bullitt fuhr.

Wann sind Sie zuletzt U-Bahn gefahren?

Am 28. August 2019 in Berlin.

Zahlen Sie gern GEZ-Gebühren?

Ja, um der Verblödung durch private Sender zu entkommen.

Welche Drogen sollten legalisiert werden?

Cannabis.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Never ever – auch nicht im Auto!

Wer hätten Sie gerne sein mögen?

Eine Kombination von Björn Borg und John McEnroe.

Ihr Leben wird verfilmt. Welcher Schauspieler sollte das tun?

Michael Caine.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Also die Menschen statt Frauen und Männer? Oder diese Partizipform „Der Bettelstudierende“? – schrecklich!

StudentInnen oder Studierende?

Studentinnen!! Ich habe doch im Studium nicht mit „Studierenden“ anbandeln wollen.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

Anfang des 19. Jahrhunderts mit Teilnahme am Wiener Kongress, nicht in der preußischen Delegation, eher in der englischen.

Offene Grenzen sind …?

… ein Beitrag zum Abbau von Vorurteilen und damit zu einer friedlichen Nachbarschaft.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Nein, aber es ist erlaubt (manchmal sogar vernünftig), nicht alles zu sagen, was man weiß.

Gehen Sie zu sorglos mit Ihren Daten im Netz um?

Nein, ich stelle so wenig wie möglich ins Netz.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Nein, aber das Finanzamt sollte über alle (!) Einkünfte Bescheid wissen.

Der Kommunismus ist …?

… eine wunderbare Theorie mit falschem wissenschaftlichen Anspruch, die in der Praxis zu horrenden Opfern und politischen Perversionen geführt hat. Der kritische Rationalismus von Karl Popper lässt keine Menschen sterben.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

King of the Mountain von Kate Bush und die Filmmusik von Cloud Atlas.

Toskana oder Krim?

Eindeutig Toskana, das letzte Refugium der Sozialdemokratie.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Nein, aber am 9. November 1989 war ich in Leipzig und habe einige Bürger weinen sehen.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Dass eine Maus namens Armstrong vor den Menschen auf dem Mond war – vgl. das wunderbare Kinderbuch von Torben Kuhlmann.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

IGBCE.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Wie denn? Mit welchen Folgen? Aber eine Zähmung des finanziellen und digitalen Kapitalismus des 21. Jahrhunderts steht auf der politischen Agenda.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ja, mehrfach. Allerdings im jüngeren Alter.

Haben Sie Aktien?

Ja.

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

Am Ammersee und in den südwestlichen Schären Finnlands.

Welchen Rat würden Sie den (komm.) SPD-Parteivorsitzenden geben?

Das steht alles im zweiten Teil meines jüngsten Buches über das Elend der Sozialdemokratie.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Nein.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Hamburger wie ich halten nichts von Orden.

Kaufen Sie im Bio-Laden?

Eher Bio-Stand im Supermarkt. Ich mag auch Currywurstbuden.

Wo ist Ihr Zuhause?

Bonn-Bad Godesberg mit Fluchtmöglichkeit in die Berliner Wohnung.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Geschrieben von

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare