Der Kommunismus ist …?

Interview Mercedes Lauenstein kauft bei Amazon, wäre gern versuchsweise mal reich und möchte nicht sterben
Redaktion | Ausgabe 40/2019
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Mercedes Lauenstein feierte ihr schriftstellerisches Debüt mit Kurzgeschichten und schloss mit dem Roman Blanca an. Sie pendelt mit ihrem Ehemann, dem Fotografen Juri Gottschall, kulinarisch-foodbloggend (Splendido Magazin) zwischen München und Italien.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Ihre intelligente Unaufgeregtheit, ihren Humor und den Gedanken, dass sie die Welt wahrscheinlich immer auch auf physikalische Weise betrachtet.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Doris Lessing, Das goldene Notizbuch. Das Vorwort war so gut (sie echauffiert sich darin über Literaturkritik), dass ich das eigentliche Buch hintendran ganz zu lesen vergessen habe.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Wenn, dann Alexandria Ocasio-Cortez.

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Nein, Cabrio.

Welches Auto gefällt Ihnen am besten?

Maserati Biturbo Spyder.

Zahlen Sie eigentlich gern GEZ-Gebühren?

Nein, weil mich Systeme gruseln, in denen man zwar keinerlei Mitbestimmungsrecht zugestanden bekommt, aber sofort enteignet wird, wenn man nicht zahlt.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Von der Idee her unbedingt. In der Praxis nein.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Aus reiner Neugier, aber nur mit Rückreiseticket in mein jetziges Leben: Kind schwerreicher Eltern. Wenn man sein Lebtag keine Geldprobleme fürchten muss, was macht das mit einem?

Ihr Leben wird verfilmt. Welche Schauspielerin sollte das tun?

Lisa Kudrow.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Unbedingt, aber nur wenn es durch irgendeine sprachlich und optisch elegante Alternative ersetzt wird (keine Sternchen, keine Binnen-Is, keine passiv-aggressiven „mensch statt man“-Vertauschungen). Warum nicht einfach so eine Art königlichen generischen Plural einführen?

StudentInnen oder Studierende?

Studierende.

Töten Sie Insekten?

Furchtbare Antwort: Nur, wenn sie klein genug sind und noch keine menschlichen Züge tragen.

Ihr Lieblingsvogel?

Abhängig von meiner Laune. Zurzeit: Kolibri.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

500 Jahre in die Zukunft: Gibt’s den Menschen noch? Die Erde? Was war mit Klimawandel, EU? Hat jemand das Internet gelöscht, den Kapitalismus repariert, die Demokratie neu erfunden? Gibt es Patchworkfamilien, denen künstliche Intelligenzen angehören?

Offene Grenzen sind …?

... genauso ein Dilemma wie geschlossene.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Alle, außer meins.

Der Kommunismus ist …?

... unbrauchbar.

Toskana oder Krim?

Ausflug auf die Krim, Drittwohnsitz in der Toskana.

Sushi oder Schnitzel?

Pasta.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Wenn, dann wegen ganz was anderem. Ich war ein Jahr und sieben Monate alt.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Ramstein 1988.

Gehen Sie zu sorglos mit Ihren Daten im Netz um?

Bis mir jemand eine Alternative nennt.

Kaufen Sie bei Amazon?

Ja.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Nein. Aber repariert.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ja.

Haben Sie Aktien?

Ja. Zum Glück nur eine vom Dax.

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

In meinem Bett.

Was schätzen Sie an der chinesischen Kultur?

Die Szechuan-Küche.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Ja.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Atheisten weit und breit.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Gibt’s das noch?

Welche Ausstellung haben Sie zuletzt besucht?

Die Whitney-Biennale 2019 in New York City.

Jan Fleischhauer oder Margarete Stokowski?

Friederike Haupt.

Kaufen Sie im Bio-Laden?

Auch.

Wo ist Ihr Zuhause?

Wo mein Mann und mein MacBook sind.

Wie möchten Sie sterben?

Gar nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 26.10.2019

Ausgabe 32/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare