Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Hubertus Heil liest viel „Spiegel Online“ und würde Susanne Holtkotte das Bundesverdienstkreuz geben
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Der amtierende Bundesminister für Arbeit und Soziales wurde 1972 als Sohn einer Studienrätin in Hildesheim geboren. Aktuell gilt er zumindest der Stuttgarter Zeitung als „Aktivposten“ des Bundeskabinetts.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Ihre Fähigkeit, aus aufgeblasenen Männern die Luft rauszulassen.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Realitätsschock von Sascha Lobo. Muss ich noch zu Ende lesen.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Egon Bahr für seinen visionären Pragmatismus und Dietmar Bartsch für sein Sportwissen.

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Ja.

Welches Auto gefällt Ihnen am besten?

Der Aston Martin (James Bond!).

Wann sind Sie zuletzt U-Bahn gefahren?

Im September.

Zahlen Sie eigentlich gern GEZ-Gebühren?

Ja klar.

Welche Drogen sollten legalisiert werden?

Legalisieren nein, Entkriminalisieren ja.

Halten Sie es für möglich, dass die ganze Welt eine Fiktion ist?

Wenn, dann nur im Internet.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Seit meinem 22. Lebensjahr nicht mehr.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Als Kind wollte ich Ritter werden und ich war traurig, als ich merkte, dass das kein Ausbildungsberuf mehr ist.

Ihr Leben wird verfilmt. Welcher Schauspieler sollte das tun?

Harrison Ford.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Nein.

StudentInnen oder Studierende?

Studierende.

Haben Sie ein Zeitungsabo?

Ja, unter anderem Süddeutsche und Peiner Allgemeine Zeitung.

Wie viele Apps sind auf Ihrem Smartphone?

Zu viele.

Und welche benutzen Sie am meisten?

Spiegel Online.

Ihr Lieblingsvogel?

Hans-Jochen.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

In das Berlin der 1920er Jahre oder zurück in die Zukunft.

Offene Grenzen sind …?

… in Europa ein Segen.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Nein.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Wenn es Lohndiskriminierung entgegenwirkt, ja.

Der Kommunismus ist …?

Grausam gescheitert.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Einfach sein („Es könnte alles so einfach sein, ist es aber nicht“) von den Fantastischen Vier und Herbert Grönemeyer.

Toskana oder Krim?

Toskana.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Ergriffen war ich, geweint habe ich nicht.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Dass Waschmaschinen Socken fressen.

Kaufen Sie bei Amazon?

Nur Filme.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

Alle richtigen. Ich bin IG-Metall-Mitglied.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Im Sinne von Ausbeutung ja.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Sicher.

Haben Sie Aktien?

Wenige.

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

Im Sommer in Südfrankreich, mit meiner Familie.

Welchen Rat würden Sie den SPD-Parteivorsitzenden geben?

Keinen öffentlichen.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Ja.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Ja.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Susanne Holtkotte aus Bochum. Sie putzt die Betten im Krankenhaus und kämpft für die Grundrente und bessere Löhne.

Ihr Lieblingsfilm?

Citizen Kane.

Ihr/-e Lieblingsmaler/-in?

Meine Tochter.

Welche Ausstellung haben Sie zuletzt besucht?

Das Industriemuseum in Ratingen. Die erste industrielle Spinnerei entstand dort.

Jan Fleischhauer oder Margarete Stokowski?

Letztere.

Ihr/-e Lieblingsjournalist/-in?

Jürgen Leinemann.

Kaufen Sie im Bioladen?

Auch.

Wo ist Ihr Zuhause?

Meine Heimat ist Peine, meine Familie lebt in Berlin.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare