Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Birgit Birnbacher wäre gerne Bildhauerin und hat Handke nicht zu Ende gelesen
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Letztes Jahr gewann sie den Bachmann-Preis, dieses Jahr erschien der Roman Ich an meiner Seite von ihr im Zsolnay Verlag: Birgit Birnbacher ist eine äußerst erfolgreiche Schriftstellerin aus Österreich, genauer aus Schwarzach im Pongau..

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Dass sie nicht Sebastian Kurz ist.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Handke, Eine winterliche Reise …

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Ich bin Österreicherin und froh über jede und jeden, den es gibt.

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Da ich entweder Waffenrad ohne Gang fahre oder Lastenrad mit Kind, würde ich gerne öfter mal ein sanft wiegendes Hollandrad fahren.

Welches Auto gefällt Ihnen am besten?

Das nicht mehr benutze.

Wann sind Sie zuletzt U-Bahn gefahren?

Gestern, in Wien.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Über mein Schlafzimmer gebe ich keine Auskunft. Jedoch: Wer sich in meiner Nähe eine anrauchen muss: nur zu. Bei mir ist es schon länger her mit aufhören, aber: Ich verstehe euch noch.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Bildhauerin. Und ein oder zwei Mal tapferer, als ich bin.

Ihr Leben wird verfilmt. Welcher Schauspieler/welche Schauspielerin sollte das tun?

Wenn Ulrich Matthes absagt, ein upcoming Schauspielstudent mit Salzburgkenntnis. Die gibt es!

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

In Österreich wird man ja im Wartezimmer noch mit Magister oder Hofrat aufgerufen, insofern ist das Argument mit der Zeit nichtig. Wir sollten sagen, wen wir meinen, egal, wie lange es dauert. Und wenn uns etwas einfällt, damit es weniger lange dauert: Warum nicht?

Haben Sie ein Zeitungsabo?

Süddeutsche.

Wie viele Apps sind auf Ihrem Smartphone?

Keine Ahnung. Nicht viele.

Und welche benutzen Sie am meisten?

Nachrichten.

Töten Sie Insekten?

Nur im Affekt.

Ihr Lieblingsvogel?

Zur Not Möwen.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

In die 1970er, schauen ob das stimmt, dass Kinder einmal nebenbei groß geworden sind.

Offene Grenzen sind …?

… notwendig, wünschenswert und lebensrettend.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Niemals.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Ja.

Der Kommunismus ist …?

… auch keine Lösung.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Erdmöbel: Ich bin jung.

Toskana oder Krim?

Zuhause.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Vielleicht, ich war vier.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Dass Impfgegner es eigentlich gar nicht so meinen.

Gehen Sie zu sorglos mit Ihren Daten im Netz um?

Bestimmt.

Kaufen Sie bei Amazon

Selten.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

SWÖ.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Ja.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ja.

Haben Sie Aktien?

Im Ernst?

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

In Klagenfurt.

Welchen Rat würden Sie den SPD-Parteivorsitzenden geben?

Die prekären Arbeiter*innen deutlicher als Wählerschicht wahrzunehmen.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Ja, viele, vor allem durch meinen zweiten Beruf: Stadtteil- und Quartiersarbeit.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Geborene: ja.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Einer Alleinerzieherin.

Ihr(e) Lieblingsmaler/-in?

Als Kind Frida Kahlo, als Erwachsene Maria Lassnig.

Welche Ausstellung haben Sie zuletzt besucht?

50 Jahre Mondlandung.

Jan Fleischhauer oder Margarete Stokowski?

Stokowski.

Ihr(e) Lieblingsjournalist/-in?

Da gibt es einige. Alle, die sich der Vereinfachung nicht beugen.

Kaufen Sie im Bio-Laden?

Ja.

Wo ist Ihr Zuhause?

Wo mein Sohn und mein Mann sind.

Nespresso oder Filterkaffee?

Bialetti.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentare 2