Der Ort der Krise

Wahrheit Ein Sammelband zur Globalisierungskritik und ihren Bildern

Keine Proteste ohne Videodokumentation, kein Grenzcamp ohne Medienzelt, keine Bewegung ohne Indymedia: Die Öffentlichkeit sozialer Bewegungen ist seit dem zapatistischen Aufstand 1994 und den Anti-WTO-Protesten von Seattle 1999 mehr denn je mit der Frage ihrer eigenen Herstellung verknüpft. Als umkämpfter Ort ist die Öffentlichkeit auch ein Raum, so die Dokumentarfilmerin und Kulturtheoretikerin Hito Steyerl, in dem Wahrheit nicht nur verhandelt, sondern auch gemacht wird. Michel Foucault nannte diesen Prozess "Politik der Wahrheit".

Um Fragen dieser Art von Politik dreht sich der von Gerald Raunig herausgegebene Sammelband Bildräume und Raumbilder. Die Strategien politischer Aktivisten werden darin ebenso reflektiert wie die von Künstlern, Beiträge zur aktuellen Filmtheorie finden Platz neben gesellschaftstheoretischen Überlegungen. Gemeinsame Klammer der Beiträge, die aus zwei Workshops des Wiener "european institute for progressive cultural politics" (eipcp) hervorgegangen sind, ist die Kritik an Techniken der Repräsentation. Die Aufsätze bewegen sich zwischen den Polen Raum, Bild und Politik. Gerahmt sind sie von theoretischen Positionen, vor deren Hintergrund diese Begriffe überhaupt erst gemeinsam zu diskutieren sind: Also weniger Marx/ Engels und Horkheimer/Adorno und mehr Negri/Hardt und Deleuze/Guattari.

Boris Buden erläutert, warum der öffentliche Raum, der in den theoretischen Konzepten der traditionellen und neuen Linken als zentraler Ort politischer Auseinandersetzung immer eine immense Rolle spielte, in poststrukturalistischen Ansätzen kaum vorkommt. Statt der Konfrontation antagonistischer Kräfte und Interessen ist Politik hier eher konzipiert als Übersetzungsleistung im kulturellen Feld. Öffentlichkeit verliert ihre zentrale Bedeutung als Ort der Transparenz und Verhandlung. Stattdessen gewinnt der "Raum der Subversion, der Transgression, der Blasphemie, der Häresie" (Buden) an Bedeutung auch für emanzipatorische Politik.

Einer gut zu heißenden, linken Praxis widmen sich auch immer gerne solche AutorInnen, die - wie Antonio Negri - der Tradition des italienischen Operaismus entstammen. Franco Berardi versucht, den Autonomiebegriff zu aktualisieren, und betont dessen Prozesscharakter. Autonomie heute bedeute nicht die Konstruktion eines wesenhaften, starken Subjektes, sondern "die kontinuierliche Veränderung sozialer Beziehungen". Und Maurizio Lazzarato hebt die Möglichkeiten hervor, die neue Subjektivitäten in Bezug auf "raumzeitliche Gefüge" hervorbringen. An solchen Positionen ist weder ihr Optimismus noch ihr Antiessentialismus problematisch. Bedenklich ist es hingegen, wenn Berardi Bifo die immer prekärer werdenden Arbeitsverhältnisse als verspäteten Erfolg der Bewegung (und ihrer gezielten Arbeitsverweigerung) interpretiert, weil sie eine "Form der Autonomie von der kontinuierlichen regulären Arbeit" sei. Soziale Unsicherheit als revolutionärer Erfolg?

Zeitdiagnostisch triftiger und politisch angemessener erscheinen da eher die Beiträge von Alice Creischer/Andreas Siekmann oder Hito Steyerl. Ausgehend von einer ökonomiekritischen Untersuchung der Wirtschaftskrise in Argentinien stellen sie die "Zurichtung und Freisetzung von öffentlichem Raum" dar. Einerseits bewerten sie dabei die Räumung von Orten, an denen sich die neuen sozialen Bewegungen im Anschluss an die Dezember-Krise (2001) des südamerikanischen Krisenlandes versammelt hatten als "neuen Standard von Staatsgewalt". Zum anderen haben sie ein sehr wachsames Auge auf politische Strategien, die gerade durch das Aufgreifen ehemals oppositioneller Slogans "Subersivität in ein Instrument der Kontrolle" verwandelt haben. Auch die Filmemacherin Hito Steyerl zeigt, wie eng Machttechniken und Subversion manchmal doch beieinander liegen. Ihr eigenes Medium reflektierend, beschreibt Steyerl dokumentarische Kunst-Formen als solche, die Wahrheit weniger abbilden, als selbst erst hervorbringen. Indem das Dokumentarische Handlungen und Haltungen nahe legt, vorschlägt oder direkt hervorruft - in der parteiischen Demoberichterstattung prinzipiell nicht anders als in der Kriegspropaganda -, erweist es sich als Regierungstechnik im Sinne Foucaults. Dass es keine abzubildende Wahrheit mehr gäbe, will Steyerl damit allerdings nicht sagen. Am Beispiel dokumentierten Unrechts wird ein Dilemma deutlich, denn hier kommt der relativistische Ansatz, der das Bild als pures Konstrukt sieht, dem revisionistischen verdammt nahe, der die gezeigten Täter entlasten will. Genaues hinsehen, Momente der Wahrheit "gründlich zu lesen und zu bergen", schlägt Steyerl als möglichen Ausweg vor.

Probleme der Wahrheitsproduktion allerdings sind weder auf Film und Fotografie beschränkt. Was den vorliegenden Band so lesenswert macht, ist die Mischung verschiedener Textsorten. Filmtheoretische Abhandlungen neben der Schilderung eines indigenen Filmprojektes in Mexiko, Theorien zum Kulturwandel der Öffentlichkeit neben Berichten zur Besetzung der ehemaligen somalischen Botschaft in Brüssel oder vom Grenzcamp in Strasbourg 2002: Nicht, dass diese Reportagen sich nicht um theoretische Einordnung bemühen würden. Doch neben der ganzen hochtrabend daherkommenden Medientheorie ist es manchmal einfach angenehm zu lesen, wie sich die soziale Praxis konkret darstellt. "Der eine Kilometer vom Eingang bis zum hinteren Ende des Geländes", schreibt Marion Hamm in ihrem Beitrag zu Kommunikationsstrategien beim Treffen der GlobalisierungskritikerInnen in Strasbourg, "war in gewisser Weise länger als die 3.000 Kilometer zwischen zum Beispiel Wien und London in der internetgestützten Vorbereitungsphase." Als einen "Ort der Krise" beschreibt auch Tristan Wibault jene leer stehende und von "sans papiers" (Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis) besetzte "Universal Embassy". Dass Menschen hier einerseits selbstorganisiert ihr Elend verwalten, andererseits neue Kollektivitäten und Repräsentation "im Kommen" formieren, könnte auch als Botschaft des Buches herhalten. Universell ist sie nicht. "Wir sind uneinig, das ist schlecht. Nein, das ist gut, das ist Bewegung", zitiert Michaela Pöschl in ihrem Beitrag über Peter Watkins Film La Commune aus Bertolt Brechts Die Tage der Commune. Uneinheitlich sind auch die Beiträge dieses Bandes. Das ist gut.

Gerald Raunig (Hrsg.): Bildräume und Raumbilder. Repräsentationskritik in Film und Aktivismus, Turia + Kant, Wien 2004, 188 S., 22 EUR


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 25.03.2005

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare