Der Schuss ins eigene Knie

EU-KOMMISSION CONTRA "ZIVILGESELLSCHAFT" Wie das Brüsseler Verbindungsbüro des entwicklungspolitischen NGO-Netzwerkes durch Buchprüfungen und Rückzahlungsforderungen regelrecht ausmanövriert wurde
Exklusiv für Abonnent:innen

Es ist erreicht: Poul Nielson, dem EU-Kommissar für Entwicklungspolitik, gelang es mit "exzessivem Bürokratismus" (sagt das Europaparlament) und einem fragwürdigen Finanzgebaren, das Netzwerk von gut 900 Entwicklungs-Gruppen bei der EU abzuwürgen. Anfang des Monats gab das Brüsseler "Verbindungsbüro" (Liaison Committee/LC) der entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisationen (NGO) auf und stellte seine Arbeit ein. Einige der 15 nationalen Plattformen dieser NGO-Spezies werden notgedrungen folgen. Seit 2000 hatte die EU-Kommission unter grotesken Vorwänden die Auszahlung der - vergleichsweise lächerlichen - Zuschüsse verweigert und für 2001 sämtliche Mittel blockiert.

In Brüssel wird einem renommierten Teil der "Zivilgesellscha