Die Forscher wollen einfach nicht abhängig sein

Im Gespräch Der Europa-Abgeordnete Peter Liese (Union) zur anstehenden Stammzell-Entscheidung, zur Vorbildrolle Deutschland und zur Kehrtwende von Forschungsministerin Annette Schavan
Exklusiv für Abonnent:innen

FREITAG: Sie und Kollegen anderer Fraktionen des Europaparlaments sind kürzlich an die EU-Kommission herangetreten und haben sie aufgefordert, die EU-Förderung von Projekten an embryonalen Stammzellen zu überdenken. Warum? PETER LIESE: Es gibt neue wissenschaftliche Erkenntnisse, insbesondere bei der Reprogrammierung von adulten, also erwachsenen Stammzellen, und wir denken, dass man die Ergebnisse erst einmal sorgfältig prüfen muss, ob die Arbeit mit embryonalen Stammzellen nicht überflüssig wird. Die embryonale Stammzellforschung ist mit vielen Problemen verbunden, insbesondere, das war für unsere Arbeitsgruppe Bioethik immer wichtig, mit der Gefahr, dass Frauen als Eizellspenderinnen ausgebeutet werden. Wir haben den Anlass genutzt, die Kommissio