Die Hüter des Zauns

FLUGHAFEN FRANKFURT Ihre Front ist breiter als vor zwanzig Jahren - Sie protestieren auch gegen Pläne, über die Startbahn West wieder Gras wachsen zu lassen
Exklusiv für Abonnent:innen

Es ist fast wie in alten Zeiten. Transparente, Sprechchöre, simulierter Fluglärm aus Lautsprechern, jede Menge Polizei und Ausweiskontrollen an den Eingängen der Rhein-Main-Halle in Wiesbaden. Auf der einen Seite die bunte Schar der Ausbaugegner, auf der anderen smarte Vertreter von Lufthansa, Flughafen Frankfurt AG (FAG) und Landesregierung - die Rollen beim dreitägigen Hearing zum Ausbau des Frankfurter Flughafens in der vergangenen Woche waren fest verteilt. Den Applaus aus den Reihen der Gegner für ihren Sprecher Martin Kessel verstand ein sichtlich nervöser Veranstaltungsleiter - Landtagspräsident Klaus-Peter Möller (CDU) - als "Kriegserklärung".

Was die Gemüter im Rhein-Main-Gebiet erregt, ist ein Bauvorhaben, dessen Vorläufer vor