Die Immobilienwirtschaft muss sich beteiligen

Offener Brief Die Corona-Krise trifft Mieter*innen hart. Das Hilfspaket der Bundesregierung reicht da nicht aus, sagen über 150 Wissenschaftler*innen. Weitere Maßnahmen sind nötig
Die Immobilienwirtschaft muss sich beteiligen
Das Zuhause ist mehr denn je zentraler Rückzugsort. Gesichert ist es für viele Menschen nicht

Foto: Sean Gallup/Getty Images

In der Corona-Pandemie wird wieder einmal deutlich, was das Zuhause für viele bedeutet: Es ist sicherer Rückzugsort, Ort der Gemeinschaft und – jetzt noch mehr als sonst – auch Ort des Arbeitens. Doch viele Menschen müssen durch die Auswirkungen der Corona-Krise nun um ihr Zuhause fürchten – sofern sie überhaupt eines haben –, weil sie ihre Miete nicht bezahlen können. Die Folgen der Corona-Krise treffen nicht alle Menschen gleich stark: Selbstständige verlieren ihr Einkommen teilweise ganz, für Angestellte mit niedrigen Einkommen bedeutet eine Reduzierung im Rahmen des Kurzarbeitergeldes, dass sie ihre Lebenshaltungskosten nicht mehr stemmen können, und für Menschen ohne Wohnung stellt sich zwar nicht die Frage nach Mietzahlungen, dafür aber nach erhöhter Ansteckungsgefahr in Unterkünften und bei Notübernachtungen. Auch Gewerbetreibende können ihre laufenden Kosten wie Mietzahlungen bei Einkommenseinbußen nicht begleichen.

Bei all diesen Problemen stellt sich die Frage: Wer zahlt für ihre Lösung? Die Bundesregierung hat einGesetzauf den Weg gebracht, das Kündigungen aufgrund von corona-bedingten Mietausfällen zwischen April und Juni 2020 ausschließt. Die Mietschulden bleiben aber bestehen und sollen bis Juni 2022 beglichen werden. Wer soll sie übernehmen? Wohn- und Gewerbemieter*innen werden nach dem Ende der Pandemie sicherlich nicht über ein höheres Einkommen verfügen, durch das sie die aufgelaufenen Mietrückstände abtragen könnten. Auch derVorschlag, einen staatlichen Hilfsfond zur Übernahme der Mietschulden einzurichten, greift zu kurz. Warum sollte vor allem die Allgemeinheit über Steuerzahlungen für die Kosten aufkommen? Vielmehr muss auch die Immobilienwirtschaft unmittelbar beteiligt und Mietschulden erlassen werden. Darüber hinaus ist eine Härtefallregelung für Vermieter*innen einzuführen: Sollten sie aufgrund ausbleibender Mietzahlungen in die Insolvenz geraten oder nachweislich nicht in der Lage sein, Kredite zu bedienen, können sie die Rückzahlung dieser Kredite stunden. Sollten sie auch in Zukunft nicht in der Lage sein, die ausgefallenen Kreditraten zurückzuzahlen, können sie einen Härtefallantrag bei einem einzurichtenden Hilfsfond stellen. So werden Vermieter*innen und die Allgemeinheit der Steuerzahlenden gleichermaßen an den Kosten der Krise beteiligt, während gleichzeitig vermieden wird, dass Anbieter*innen von bezahlbarem Wohnraum, wie etwa Genossenschaften oder kommunale Unternehmen, in die Insolvenz getrieben werden, weil gerade sie knapp kalkulieren müssen.

Als Wissenschaftler*innen aus ganz unterschiedlichen Disziplinen beschäftigen wir uns mit Fragen der sozial gerechten Wohnraumversorgung. Unsere Vorschläge für einen Umgang mit der Wohnungsfrage in Zeiten der Corona-Krise – und darüber hinaus – sind:

  • SofortigesMoratoriumvon Kündigungen, Zwangsräumungen, Mieterhöhungen, Energie- und Wassersperren für Wohn- und Gewerbemieter*innen

  • Wohnungs- und Obdachlosein Hotels und leeren Wohnungen unterbringen: Menschen in Unterkünften – in Notunterkünften für Geflüchtete, in Notübernachtungen für Obdachlose oder anderen Formen der Unterbringung – sind besonders der Ansteckung mit Covid-19 ausgesetzt, genauso wie Menschen, die dort arbeiten. Gleichzeitig stehen zahlreiche Hotelzimmer und Wohnungen leer, die eine Einzelunterbringung ermöglichen. Die Ausfälle von Einnahmen bei Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe müssen ersetzt werden.

  • Mieter*innenlangfristig schützen: Durch die Corona-Krise anfallende Mietschulden müssen nicht zu einem späteren Zeitpunkt gezahlt werden, sondern werden durch die Immobilienwirtschaft getragen und, sofern dies nachweislich nicht möglich ist, durch einen einzurichtenden Hilfsfonds, an den sich in Not geratene Vermieter*innen wenden können.

  • Gewerbetreibendebei Verdienstausfall unterstützen: Ebenso wie der Ausfall von Wohnmietzahlungen darf auch das Ausbleiben der Zahlung von Gewerbemieten kein Grund für Kündigung sein.

Die Unterzeichnenden

Prof. Dr. Timo Ackermann, Alice Salomon Hochschule Berlin

Kirsten Angermann, Bauhaus-Universität Weimar

Dr. Alejandro Armas-Díaz, Institut für Geographie, Universität Leipzig

Dr. Eveline Althaus, ETH Wohnforum, Zürich

Dr. Dr. Dario Azzellini, Cornell University

Robert Barbarino, Technische Universität Dortmund

Dr. Raffael Beier, Ruhr-Universität Bochum

Prof. Dr. Bernd Belina, Institut für Humangeographie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Helena Bernhardt, Technische Universität Wien

PD Dr. habil. Matthias Bernt, Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), Erkner

Johanna Betz, Institut für Politikwissenschaft, Eberhard Karls Universität Tübingen

Dr. Torsten Bewernitz, HWG Ludwigshafen

Dr. Peter Birke, Institut für Soziologie, Georg-August-Universität Göttingen

Janine Birwer, TH Köln

Norman Böttcher, Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft, Ludwigshafen am Rhein

Prof. Dr. Ingrid Breckner, Stadt- und Regionalsoziologie, HafenCity Universität Hamburg

Anton Brokow-Loga, Bauhaus-Universität Weimar

Jorin vom Bruch, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jan Brunner, Freie Universität Berlin.

Richard Bůžek, Institut für Geographie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Dr. Laura Calbet i Elias, Gastprofessorin für Planungstheorie, BTU Cottbus

Dr. Antonio Carbone, Deutsches Historisches Institut, Rom

Alev Coban, Institut für Humangeographie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Apl. Prof. Dr. Alex Demirovic, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Manuel Dieterich, Eberhard Karls Universität Tübingen

Dr. Kristina Dietz, Freie Universität Berlin

Sebastian Dirks, Sozialwissenschaftler, Hamburg

Dr. Andrei Dörre, Freie Universität Berlin

Jun.-Prof.‘in Iris Dzudzek, Institut für Geographie, Universität Münster

Axel Elfert

Dipl.-Ing. Tashy Endres, Universität der Künste Berlin

Prof. Dr. Bettina Engels, Freie Universität Berlin

Linda Enghusen, Center for Metropolitan Studies, Technische Universität Berlin

Prof. Dr. Bernhard Emunds, Nell-Breuning-Institut der Phil.-Theol. Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt am Main

Nadine Feldhaus, Universität Vechta

Dr. Henning Füller, Geographisches Institut, Humboldt-Universität zu Berlin

Mathis Fragemann, Fakultät Raumplanung, Technische Universität Dortmund

Prof. Dr. Julia Franz, Alice Salomon Hochschule, Berlin

Adeline Frenzel, Universität Augsburg

Jana Gebauer

Elisa Gerbsch, Institut für Geographie, Technische Universität Dresden

Dr. Christoph Gille, Hochschule Koblenz

Dr. Isabel Glogar, Professur für Urban Design, Technische Universität München

Frauke Grenz, Arbeitsbereich Geschlechterforschung, Europa-Universität Flensburg

Saskia Gränitz, Ludwig-Maximilians-Universität München

Katharina Gröne, Global South Studies Center, Universität zu Köln

Prof. Dr. Monika Grubbauer, Geschichte und Theorie der Stadt, HafenCity Universität Hamburg

Dr. Annegret Haase, Helmholz-Zentrum für Umweltforschung, Leipzig

Prof. Dr. Susanne Heeg, Institut für Humangeographie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Prof. Dr. Hanna Hilbrandt, Universität Zürich

Prof. Martin Hoelscher, Stadt- und Regionalentwicklung, Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Dennis Hof, Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig

Dr. Ralf Hoffrogge, Ruhr-Universität Bochum

Dr. Corinna Hölzl, Geographisches Institut, Humboldt-Universität zu Berlin

Ass. Prof. Dr. Stefanie Hürtgen, Universität Salzburg

Karina Isernhinke, Hochschule Hannover

Dr. Justin Kadi, Technische Universität Wien

Prof. Dr. Annita Kalpaka, HAW Hamburg

Sonja Kanemaki, Institut für Geographie, Universität Hamburg

Toni Karge, Institut für Stadt- und Regionalplanung, Technische Universität Berlin

Sarah Karim, Universität zu Köln

Jana Kavermann, Bergische Universität Wuppertal

Emily Kelling, Institut für Soziologie, Technische Universität Berlin

Laura Kemmer, HafenCity Universität Hamburg

Maik Kiesler, Institut für urbane Entwicklungen, Universität Kassel

Markus Kip, Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung, Humboldt-Universität Berlin

Luise Klaus, Centre for Drug Reserach, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Maike Klein, Alumna RWTH Aachen

Franziska Klemstein, Bauhaus-Universität Weimar

Christian Kloss, Institut für Stadt- und Regionalplanung, TU Berlin

Judith Knabe, Technische Hochschule Köln

Dr. Anne Kockelkorn, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, ETH Zürich

Nadja Körner, FernUniversität Hagen

Sophia Krist, Institut für Geographie, Universität Hamburg

Felicitas Kübler, Technische Universität Dresden

Sophie Kühnlenz, Universität zu Köln

Dasha Kuletskaya, Fakultät für Architektur, RWTH Aachen

Dr. Jenny Künkel, CNRS, Bordeaux

Eva Kuschinski, HafenCity Universität Hamburg

Dr. Friederike Landau, Center for Metropolitan Studies, Technische Universität Berlin

Corinna Lange, Universität Tübingen

Tabea Latocha, Bauhaus-Universität Weimar

Dr. Mike Laufenberg, Institut für Soziologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Dr. Henrik Lebuhn, Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Prof. Dr. Stephan Lessenich, Ludwig-Maximilians-Universität München

Margarita Lindinger, Universität Heidelberg

Dr. Holger Lischke, Fachgebiet Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft, Technische Universität Berlin

Prof. Dr. Daniel Loick, Universität Amsterdam

Kassandra Löffler, Bauhaus-Universität Weimar

Manuel Lutz, Institut Urbane Zukunft, FH Potsdam

Prof. Dr. Tilman Lutz, Evangelische Hochschule, Hamburg

Prof. em. Dr. Ronald Lutz, University of Applied Sciences Erfurt

Prof. Dr. Michael May, Hochschule RheinMain

Prof. Dr. Margit Mayer, Center for Metropolitan Studies, Technische Universität Berlin

Srdjan Mandić, Bauhaus-Universität Weimar

Dr. Philipp Metzger

Yuca Meubrink, HafenCity Universität Hamburg

Dr. Miriam Meuth, FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Tom Meyer, Universität Bonn

Dr. Michael Mießner, Institut für Geographie, Technische Universität Dresden

Dr. Gebhard Moritz

Dr. Daniel Mullis, HSFK Frankfurt am Main

Dr. Matthias Naumann, Technische Universität Dresden

Marthe Nehl, Lund University

Prof. Dr. Martina Neuburger, Institut für Geographie, Universität Hamburg

Luisa Nerlich, Institut für Geographie, Universität Hamburg

Prof. Dr. Christoph K. Neumann, Ludwig-Maximilians-Universität München

Dr. Laura Nkula-Wenz, African Centre for Cities, Universität Kapstadt

Max Ott, Technische Universität München

Prof. Dr. Christof Parnreiter, Institut für Geographie, Universität Hamburg

Dr. Helge Peters, School of Geography and the Environment, University of Oxford

Kerstin Pluch, Technische Universität Wien

Carsten Praum, Bauhaus-Universität Weimar.

Leon Rosa Reichle, Centre for Urban Research on Austerity, De Montfort University

Prof.'in Dr. Nicole Rosenbauer, Evangelische Hochschule Dresden

Johanna Reckewerth, Bauhaus-Universität Weimar

Felix Remter, Technische Universität München

Juliane Richter, Bauhaus-Universität Weimar

Prof. Dr. Lisa Riedner, Katholische Universität Eichstätt

Dr. Moritz Rinn, Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. jur. Florian Rödl, Freie Universität Berlin

Dr. David Scheller, Fachhochschule Potsdam

Dr. Christine Scherzinger, Stadtgeographin Berlin

Victoria Scheyer, Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung

Dr. Sebastian Schipper, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Mario Schenk, Freie Universität Berlin

Matthias Schmelzer, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Dr. Katharina Schmidt, Institut für Geographie, Universität Hamburg

Ass.-Prof. Dr. Christian Smigiel, Universität Salzburg

Prof. Dr.-Ing. Barbara Schönig, Bauhaus-Universität Weimar

Prof. Dr. Kathrin Schrader, Frankfurt University of Applied Sciences

Achim Schröer, Bauhaus-Universität Weimar

Dr. Nina Schuster, Stadt- und Regionalsoziologie, Technische Universität Dortmund

Dr. Anke Schwarz, Institut für Geographie, TU Dresden

Katrin Singer, Institut für Geographie, Universität Hamburg

Lea Spahn, Philipps-Universität Marburg

Dr. Koen Smet

Prof. Dr. Annette Spellerberg, TU Kaiserslautern

Dr. Anna Steigemann, Institut für Architektur, Technische Universität Berlin

Prof. Dr. i.R. Lothar Stock, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Prof. Dr. Anke Strüver, Institut für Geographie und Raumforschung, Karl-Franzens-Universität Graz

Dr. Michael Tunç

Prof. Dr. Ursula Unterkofler, Katholische Stiftungshochschule München

Dr.-des. Elodie Vittu, Bauhaus-Universität Weimar

Alexander Vorbrugg, Geographisches Institut, Universität Bern

Dr. Anne Vogelpohl, HAW Hamburg

Dr. Lisa Vollmer, Bauhaus-Universität Weimar

Dr. Anne Volkmann, Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), Erkner

Louise Wagner, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Prof. Dr. Thomas Wagner, Hochschule Mannheim

Prof. Dr. Jan Wehrheim, Universität Duisburg-Essen

Hendrik Weiner

Clemens Weise, Vrije Universiteit Brussel

Lena Wegmann, Bauhaus-Universität Weimar

Dr. Bernd Werse, Center for Drug Research, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Prof. Dr. Markus Wissen, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Tim Ziesmann, Technische Universität Dortmund

Lisa Vollmer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bauhaus-Universität Weimar mit dem Forschungsschwerpunkt Wohnungspolitik. Sie ist außerdem bei der Berliner Initiative „Stadt von Unten“ aktiv

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

10:19 27.03.2020
Abobreaker Artikel EPaper Abobreaker Artikel EPaper

Kommentare 3