Die Opfer sind die ohne Stil

IM GESPRÄCH Schüler des Berliner Beethoven-Gymnasiums über strenge Lehrer, isolierte Mitschüler und die Versuche, mit dem Klassenalltag fertig zu werden
Exklusiv für Abonnent:innen

Die Außenseiter an den Gymnasien heißen heute Opfer. Klamotten bestimmen, wer in und out ist. Mit Gewalt wird ironisch umgegangen. Frust über schlechte Noten lässt man sich nicht anmerken. Besser reagiert man sich bei Videospielen mit dem Flammenwerfer ab. Wir dokumentieren ein Gespräch mit Schülern des Beethoven-Gymnasiums im Berliner Gute-Leute-Bezirk Lankwitz, das kurz nach dem Vorfall in Meißen geführt wurde.

FREITAG: Was war eure erste Reaktion, als ihr davon gehört habt, dass in Meißen ein Schüler seine Lehrerin vor den Augen der Klasse erstochen hat?

LAURA: Ich war erschrocken. Schon wieder Leute, die dabei stehen und nicht eingreifen.

ALEXANDER S.: Der hat 22 Mal auf seine Lehrerin eingestochen. Da war doch genügend Zeit, was