Amineh Kakabaveh: Perschmerga im schwedischen Parlament

Porträt Amineh Kakabaveh ist als schwedische Abgeordnete die Liebslingsfeindin des türkischen Präsidenten. Die kurdischen Interessen will sie nicht opfern, damit Erdoğan einem NATO-Beitritt des Landes zustimmt
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 22/2022
Mit ungefähr 13 wurde sie Kämpferin der Peschmerga, floh dann nach Schweden. Als fraktionslose Parlamentarierin war sie 2021 entscheidend für die Regierung
Mit ungefähr 13 wurde sie Kämpferin der Peschmerga, floh dann nach Schweden. Als fraktionslose Parlamentarierin war sie 2021 entscheidend für die Regierung

Foto: Patrik Österberg/Stella Pictures/ddp

Er hatte am 13. Mai 2022 gerade eine Moschee besucht, da erklärte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan: Es wäre ein Fehler, wenn Schweden und Finnland unter den Schutzschirm der NATO gelangten. Beide nordeuropäischen Länder würden die von ihm als „terroristisch“ eingestufte Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) unterstützen. Folglich wehrt sich die Türkei gegen die Beitrittsanträge Finnlands und insbesondere Schwedens. Das hat nicht zuletzt mit einer Frau namens Amineh Kakabaveh zu tun.

Eine Woche nach Erdoğans Rede machte der türkische Botschafter in Stockholm, Hakkı Emre Yunt, in einem Interview mit der schwedischen Nachrichtenagentur TT einen irren Vorschlag: Amineh Kakabaveh solle gefälligst in sein