Mohssen Massarrat
16.07.2009 | 17:45 3

Die Theokratie gerät ins Wanken

Iran Das Land wird nicht von der Kluft zwischen Arm und Reich zerrissen, sondern von der Unzufriedenheit mit dem Mullah-Regime

Es sind genau vier Wochen her, seit im Iran eine neue revolutionäre Situation entstanden ist. Dabei hat sich die Führung der Islamischen Republik offensichtlich dafür entschieden, die Theokratie mit der Macht der Bajonette und der Öleinnahmen für eine Weile künstlich am Leben zu erhalten. Es steht fest: Ayatollah Chamenei hat bei der überwältigenden Mehrheit des durch und durch islamischen Volkes seine Legitimation verloren.

Weniger im Lande selbst, wohl aber im Ausland, gehen die Meinungen über den Hintergrund der neuen Staatskrise, über die zentralen Akteure und die Perspektive des Aufstandes weit auseinander. Am stärksten ist die Verwirrung bei einem Teil der internationalen Linken. Genährt wird sie durch eine oberflächliche Wahrnehmung von Ahmadinedschad als Beschützer der Armen, durch böse Erfahrungen mit zahlreichen „Orangenen Revolutionen“ in Osteuropa, mit der erklärten Absicht der US-Neocons, im Iran einen Regime-Change herbeizuführen – tatsächlich hatte eben dafür die Bush-Regierung 400 Millionen Dollar bewilligt.

Durch selektive Kombination von wirklichen und vermeintlichen Fakten sind Argumentationsmuster schnell gestrickt: Die Reformbewegung sei erstens weiterhin islamisch geprägt, zweitens hinsichtlich ihrer Intention nicht viel besser als Chamenei und Ahmadinedschad selbst, da auch sie sich letztlich an den Öleinnahmen bereichern wolle. Und manche aus dem linken Lager mögen auch enttäuscht sein, dass Mussawi nicht zur sozialistischen Revolution aufruft und in aller Bescheidenheit lediglich für mehr Demokratie und weniger Theokratie eintritt. Bei derart oberflächlicher Betrachtung übersieht man jedoch allzu leicht, dass die gegenwärtige Volksbewegung ihrem Wesen nach die Fortführung der unterbrochenen Revolution von 1979 ist und dass Chamenei, somit auch die Theokratie, heute genau dort stehen, wo der Schah und die Monarchie vor dreißig Jahren standen.

Klientelismus und Spaltung der Gesellschaft

Schon der monarchistische Staat hatte ein rentierstaatlich-klientelistisches Gerüst. Der Schah hatte einen auf Gewalt beruhenden monopolistischen Zugang zu den Ölrenten. In der Illusion, die Öleinnahmen könnten die Monarchie für alle Ewigkeit festigen, hatte er in den siebziger Jahren die iranische Armee massiv ausgebaut und den Armeeangehörigen im Austausch für Loyalität allerlei Privilegien gewährt. Just in dem Moment als der Schah-in-Schah (König der Könige) den Gipfel seiner Macht erklommen hatte, brach die antimonarchistisch-islamische Revolution aus und das System fiel im Februar 1979 wie ein Kartenhaus zusammen. Die Monarchie und ihr Herrschaftssystem wurde unwiderruflich beendet und ihrer systemtragenden Elite blieb keine andere Alternative, als in die USA zu flüchten: Im selben Jahr wurde durch ein Referendum mit Zustimmung der überwältigenden Mehrheit der Iraner die Islamische Republik ausgerufen. Sie entstand mit aktiver Beteiligung beziehungsweise Zustimmung fast aller sozialen und politischen Strömungen, einschließlich diverser linker Gruppierungen.

Aus der ursprünglich Islamischen Republik entwickelte sich im Laufe der achtziger Jahre jedoch die islamisch-theokratische Republik. Neben den demokratisch-republikanischen und direkt vom Volk gewählten Institutionen wie dem Parlament, dem Staatspräsidenten und dem Expertenrat wurde der Wächterrat – ursprünglich als passives Kontrollorgan gedacht – mit entsprechenden Verfassungsänderungen zu einem alles beherrschenden und mächtigen Machtinstrument in der Hand des Revolutionsführers etabliert. Der Revolutionsführer selbst herrscht gemäß Artikel 57 der Verfassung über alle drei Staatsgewalten (Legislative, Judikative und Exekutive) und ernennt ganz allein die Leitung der Armee und der staatlichen Medien.

Die und wir: ein Arpartheidsystem

Die neu gefestigte Theokratie verwandelte das politische System in einen Apartheidsstaat. Die Theokratie spaltete das Volk fortan in zwei Teile, in Khodi („die von uns“ oder Systemtreue) und in Ghaire Khodi (Fremde oder Systemgegner). Die Spaltung der Gesellschaft zog sich durch alle sozialen Gruppen, durch die Familien, ja sogar durch jeden Einzelnen hindurch, der nun gezwungen war, mit zwei Gesichtern leben zu müssen: im öffentlichen Leben anders als privat, gegenüber den Vorgesetzten anders als gegenüber dem eigenen Wissen und Gewissen. Unzählige hoch ausgebildete Fachkräfte konnten dieses Leben in Lüge nicht ertragen und kehrten dem Land den Rücken.

Die politische Spaltung in zwei Lager entstand, weil der Wächterrat nur Systemtreue als Kandidaten bei den Wahlen für alle republikanischen Institutionen zulässt. Indem aber die theokratische Herrschaft, vor allem nach Chomeinis Tod und mit Chamenei als neuem religiösen Führer, ihre Legitimation auf den „systemtreuen“ Teil des Volkes reduzierte und die „Fremden“, also Systemgegner, systematisch ausschloss, schaufelte sie letztlich auch ihr eigenes Grab, an das sie in den letzten zwanzig Jahren immer näher heranrückte. Und in dem Maße wie der Wächterrat und der Revolutionsführer, der Logik der Willkür folgend, immer neue Gruppen und Personen, letztlich das gesamte Reformlager, als Systemgegner ausgrenzte, vergrößerten sie die Lücke der eigenen politischen Legitimation. Mit der Wahl von Mahmud Ahmadinedschad ging die Theokratie mit aller Kraft daran, die schrumpfende Legitimation durch Populismus, durch einen rücksichtslosen Klientelismus und letztlich sogar durch den gigantischen Wahlbetrug zu kaschieren.

Die internationale Linke irrt

Bei der Präsidentenwahl am 12. Juni 2009 ging es, entgegen weitläufiger Annahmen und Behauptungen innerhalb eines Teils der internationalen Linken, nicht um eine Wahl zwischen Reichen und Armen, Nord und Süd, Stadt und Land – wie es beispielsweise Uri Avnery unterstellt (siehe Freitag Nr. 28/2009). Sondern ausschließlich darum, die theokratische Herrschaft zu erhalten oder sie zu überwinden – und die Islamische Republik sozusagen zu republikanisieren.

Alle Prognosen, die einige Wochen vor dem Wahltag Ahmadinedschad als Favoriten deklarierten – und darauf beziehen sich alle Argumente für die Authentizität der offiziell verkündeten Wahlergebnisse –, mögen mit seriösen Methoden ermittelt worden sein, für die Beurteilung der Wahlergebnisse sind sie jedoch untauglich. Sie konnten allesamt nämlich jenen Stimmungswechsel in den letzten zwei Wochen vor der Wahl, der wellenförmig von Teheran aus bis in die entlegensten Gegenden Irans hinüberschwappte, eben nicht erfassen. Die durch die Theokratie ausgeschlossene Zivilgesellschaft und große Mehrheit der Bevölkerung witterte intuitiv die Gelegenheit, durch ihr Votum für einen ihnen als glaubwürdig erscheinenden Außenseiter der Theokratie eins auszuwischen.

Das Problem der Wahlprognosen

Genau das war auch 1997 der Fall als die Wähler mit ihrem spontanen Votum und entgegen allen Vorhersagen den damaligen Außenseiter Khatami zum Präsidenten wählten und ihn zum Idol der Reformbewegung machten. Damals wie heute spielten Frauen wie Jugend mit ihrem kreativen Einsatz eine entscheidende Rolle. Insofern ist es wissenschaftlich unseriös, sich auf „seriöse Wahlprognosen“ von mehreren Wochen vor dem Wahltag zu berufen. Aller Wahrscheinlichkeit nach haben – anonym aus dem Innenministerium heraus geschleusten Informationen zufolge – für Ahmadinedschad rund 5,7 Millionen (für einen gescheiterten Präsidenten immer noch sehr viel), für die Gegenkandidaten insgesamt über 35 Millionen, darunter für Mussawi über 19 Millionen Wähler, gestimmt.

Die Stimmen für Ahmadinedschad stammen – dank sprudelnder Ölrenten – von Millionen klientelistisch Privilegierter unter den so genannten Revolutionswächtern, paramilitärischen Bassidjis, Teilen der Staatsangestellten, ideologisch Verblendeten, religiös Gutgläubigen und der uninformierten Landbevölkerung, die auf den Populismus und die Gerechtigkeitsphrasen Ahmadinedschads hereingefallen sind. Für neue Hoffnungsträger, für die Gegner der Theokratie, stimmten aus allen sozialen Schichten fromme Moslems wie Laizisten, traditionalistische wie moderne Frauen und Männer, Ältere wie vor allem Jungendliche, Intellektuelle wie Arbeiter, Reiche wie Arme, also alle jene Menschen, die der gesellschaftlichen Spaltung, der alltäglichen Erniedrigung durch Lügenpropaganda und der offensichtlichen Plünderung der Staatskasse überdrüssig geworden waren, die Ahmadinedschad bis zum Exzess betrieben hat. Der gigantische Wahlbetrug machte selbst einen Teil von Ahmadinedschads Wählern zu seinen Gegnern und erschütterte vollends die Legitimation von Ayatollah Chamenei und der theokratischen Herrschaft. Von den neun Großayatollahs des Landes – das moralische Rückgrat der Islamischen Republik – steht jetzt ein einziger hinter dem religiösen Führer.

Quelle der Theokratie: das Öl

Die theokratische Herrschaft beruht, wie die monarchistische Herrschaft, auf den selben zentralistischen Staatsstrukturen, sie speist sich aus derselben ökonomischen Quelle: den Ölrenten. Daher verwundert es kaum, dass seit Ende der achtziger Jahre mit der Wahl von Chamenei als Nachfolger von Chomeini zum religiösen Führer, das rentierstaatlich-klientelistische System der Schah-Herrschaft, allerdings im religiösen Gewand, restauriert wurde. Für die spezifisch theokratische Erscheinung des Systems müssen allerdings weitere Faktoren berücksichtigt werden: (a) der von Gott hergeleitete theokratische Alleinvertretungsanspruch, (b) die schwach entwickelte Demokratiekultur und die Geringschätzung pluralistischer Koexistenz von Meinungen und Lebensstilen, die tiefe Wurzeln in vor- und nachislamisch-orientalischen Kulturen hat. Und vor allem c), wie unter der Monarchie das Interesse am Zugang zu den Öleinnahmen (Renten), das die monopolistisch-zentralistische Herrschaft begünstigt - die Demokratisierung dagegen massiv behindert.

Konkurrenz verschiedener Machtflügel

Die theokratische Herrschaft wurde jedenfalls zum Dreh- und Angelpunkt der Konkurrenz verschiedener Machtflügel in der Islamischen Republik und der sich um diese herum gescharten Fraktionen der staatskapitalistischen Ökonomie. Chamenei als Staatspräsidenten (1981 bis 1989) machte sich zum Interessenvertreter der einfachen Mullahs, der unteren Schichten der Revolutionswächter und eines Teils der Basar-Händler.

Rafsandschanis Klientelismus während seiner Präsidentschaft (1989 bis 1997) zielte auf einflussreiche Geistliche, auf das Führungspersonal im Machtapparat einschließlich der Revolutionswächter, auf die Großhändler und auf die Wirtschaftselite, die dank seiner kuriosen Privatisierung der Staatsbetriebe über Nacht zu Geld und Eigentum kamen.

Ahmadinedschad schließlich trieb in seiner Amtszeit (2005 bis 2009) den Klientelismus dank sprudelnder Öleinnahmen auf die Spitze. Als erste Amtshandlung entließ er das gesamte Führungspersonal im Staatsapparat (rund 200.000 Beschäftigtes) und besetzte die Posten mit seinen, in der Regel unerfahrenen Anhängern. Er öffnete vor allem der Führung der Revolutionswächter und der im achtjährigen Krieg gegen den Irak kämpfenden Generation Tür und Tor, um ein riesiges Wirtschaftsimperium mit Filialen im Ölsektor, im Bausektor und in anderen Wirtschaftszweigen aufzubauen und sich endlich ihren eigenen Anteil an den Öleinnahmen zu holen. Diejenigen, die sich acht Jahre lang im Krieg gegen den Irak bis an die Grenze der Selbstaufopferung für ihr Vaterland eingesetzt hatten, wollten nicht länger nur die Zuschauerrolle spielen, während die reichen Eliten wie Rafsandschani und andere, die Hunderttausende junge Männer in den Krieg geschickt hatten, sich weiter bereicherten. Nicht nur an die Krieger von gestern, sondern auch auf seinen Reisen in die Provinz verteilte auch Ahmadinedschad, an allen Kontrollorganen des Systems vorbei, Almosen nach eigenem Gutdünken und einer archaischen Gerechtigkeitslogik. Er stürzte dadurch die iranische Wirtschaft in die Krise, erteilte der Inflation und Bodenspekulation einen neuen noch nie dagewesenen Auftrieb und machte so die Reichen reicher und die Armen ärmer.

Aura des Unbestechlichen

Seine gnadenlose Kampfansage an Rafsandschani und dessen korruptes Umfeld, die Ahmadinedschad vor allem bei internationalen Linken eine Aura des Unbestechlichen – des „Dieners und Straßenkehrers des Volkes“, wie er sich selbst gerne betitulierte – verlieh, diente lediglich als willkommener Vorwand, seinen eigenen Klientelismus zu kaschieren bzw. als gerecht zu legitimieren. Die undurchsichtige Zurückhaltung Rafsandschanis im gegenwärtigen Kampf der Volksbewegung gegen die Theokratie wirft ein Licht auf sein Dilemma und das seines sozialen Umfelds: einerseits lehnt er die Radikalität von Chameneis Theokratismus wegen dessen desaströser Außenpolitik und seiner Allianz mit seinem Hauptgegner Ahmadinedschad ab; andererseits könnte auch er nach einem Machtwechsel ein erstes Opfer der Demokratisierung werden. Denn dann müsste er für seine Rolle während des irakisch-iranischen Krieges ebenso Rechenschaft ablegen wie für seine Verantwortung für den Terror an den kurdischen Spitzenpolitikern (Mykonos-Affäre) und die „Kettenmorde“ an Oppositionellen während seiner Regierungszeit. Daher ist es auch irreführend, Rafsandschani als Lenker von Mussawi und der Demokratiebewegung hochzustilisieren, wie es manche Linke, denen das in ihre „antikapitalistische“ Anschauung passt, gerne tun.

Als einziger Staatspräsident erteilte Khatami in seiner Regierungszeit 1997 bis 2005 dem rentierstaatlichen Klientelismus eine Absage und zog dadurch den Zorn der verwöhnten Öleinnahmenprofiteure auf sich, die nahezu alle seine Reformprojekte blockierten und ihn scheitern ließen. Auf Khatamis Vorschlag hin beschloss das Parlament, nach dem norwegischen Modell die Einrichtung eines Öleinnahmefonds, aus dem die Regierung Gelder nur mit Zustimmung des Parlaments entnehmen dürfte. Gerade weil aber Ahmadinedschad sich dieses Fonds widerrechtlich bediente und sich obendrein weigerte, dem Parlament darüber Rechenschaft abzulegen, zielten die Wahlprogramme aller Reformkandidaten und Gegner von Ahmadinedschad bei der letzten Wahl im Juni auf diese willkürlich-klientelistische Politik des Präsidenten und prangerten offen die theokratische Herrschaft an, die mit dem Wächterrat das Hauptübel und Rückgrat eben der klientelistischen Staatsstrukturen darstellt. Gerade in dieser Hinsicht unterscheidet sich die Reformbewegung ihrem Wesen nach eindeutig von anderen Flügeln des Systems, die aus Furcht, ihre Alimentierung zu verlieren, sich fest an die Theokratie klammern und diese, solange es geht, mit Klauen und Zähnen verteidigen wollen.

Gibt es einen friedlichen Machtwechsel?

Chamenei steht nun, wie eingangs gesagt, genau dort, wo der Schah vor dreißig Jahren gestanden hat. Der Unterschied besteht allerdings darin, dass erstens jetzt - wie damals die Monarchie insgesamt – nicht die Islamische Republik als Ganzes, sondern zunächst die Theokratie in der Islamischen Republik zur Disposition steht und dass zweitens die mächtigen Revolutionswächter und die gewaltbereiten Bassidjis, im Unterschied zur Armee des Schah, sozial verankert sind und zum Teil mit Überzeugung hinter der Theokratie stehen – jedenfalls noch. Völlig offen ist es jedoch, wie lange es bei dieser Unterstützung bleiben würde. Unter den Revolutionswächtern befinden sich nämlich immer noch viele nicht Korrumpierbare, und ehrlich Religiöse, die sich am Tage X aller Wahrscheinlichkeit nach gegen die Theokratie stellen würden. Immerhin hatte 1997 die Mehrheit unter den Revolutionswächtern für den Reformer Khatami gestimmt.

Eine kluge Politik, die nach südafrikanischem Vorbild die Perspektive der Versöhnung nach einem friedlichen Machtwechsel verbindlich verkünden würde, könnte dazu führen, dass der Theokratie der wichtigste Machttrumpf – eben die Revolutionswächter – abhanden kommt. Das Versprechen eines fairen Umgangs mit den heutigen Profiteuren des Systems nach dem Machtwechsel, genau dieses wichtige Versöhnungsinstrument, hat nicht nur in Südafrika, sondern auch im frankistischen Spanien und letztlich auch in Milosevics Serbien zum friedlichen Übergang und zu einem günstigen Ausgang für die Demokratisierung geführt.

Mohssen Massarrat, gebürtiger Iraner, ist emeritierter Sozialwissenschaftler an der Universität Osnabrück

Kommentare (3)

misterl 17.07.2009 | 15:20

Lieber Mohssen.

Intressanter Text. Statt eines Kommentares also eine oder zwei Nachfragen.

Welcher Rolle spielt bei den inneren Abläufen im Iran internationale Politik? Also vorrangig die USA und Europa? Was bedeutet dies für Handelesembargen, Irans Atompolitik, Isreal, etcpp.?

Weiter so wie bisher oder muss sich dort etwas fundamental ändern, um die inneren Abläufe hin zu mehr Republik positiv zu beeinflussen? Oder spielt es keine wirkliche Rolle auf diesem Weg, was außerhalbs Iran passiert?

Danke für ein paar Hinweise.
misterL

piiter 17.07.2009 | 22:06

"dass die gegenwärtige Volksbewegung ihrem Wesen nach die Fortführung der unterbrochenen Revolution von 1979 ist" - eine überdenkenswerte Behauptung, die leicht als Legitimation des gegenwärtigen Volksaufstandes mißbraucht werden kann.
Volksaufstand ja und voll dafür, aber eine Fortsetzung von '79 ist es sicherlich nicht.
Mich erinnert der Iran ein wenig an Frankreich: 1789, gr.frz.Revolution, nach ein paar Jahren hat sich die neue Machtelite gefestigt, die eigentlichen Verlierer der Revolution waren wie immer die Träger der Revolution, die Volksmassen. Jetzt in Analogieschluß zu behaupten die Revolutionen von 1830 oder gar 1848 wären die Fortsetzung der unvollendeten Revolution von 1789 wäre doch entgegen aller bisherigen Geschichtsdeutungen.

Wie kommt der Autor darauf, daß 2009 die Fortsetzung von 1979 ist ?

schlesinger 22.07.2009 | 15:31

Sehr geehrter Herr Massarrat,
besten Dank für diesen informativen Beitrag, der bestens dazu beiträgt, das hierzulande lückenhafte Bild über die iranischen Verhältnisse zu klären. Ihren Hinweis zur Fortsetzung der Revolution von 1979 verstehe ich so, dass die damalige Revolution, die auf eine islamische Republik abzielte, allzu schnell zu einer Theokratie verkam. Ein Gutteil der Bevölkerung dürfte an jenem urspünglichen Ziel anknüpfen wollen, während andere in der Opposition - dies als Ergänzung - ganz weg wollen von einer islamischen Staatsform und eher eine laizistische Variante befürworten.Vielleicht können Sie noch Auskunft geben über diesen Anteil der Opposition.