Gönner und Neider

Diversität Sie ist jung, schön – und sie „profitiert“ von moderner Identitätspolitik, weil sie schwarz ist. Natasha Brown erzählt, was der Preis dafür ist
„Sei die Beste, arbeite härter. Sei unsichtbar. Sei nicht unbequem“
„Sei die Beste, arbeite härter. Sei unsichtbar. Sei nicht unbequem“

Foto: Richard Baker/Corbis/Getty Images

Sie ist den Weg ihrer Ich-Erzählerin in gewisser Weise selbst gegangen: Nach ihrem Mathematikstudium in Cambridge hat Natasha Brown „zehn Jahre im Londoner Finanzsektor“ gearbeitet, ehe sie 2019 den London Writers Award gewann und sich fortan aufs Schreiben konzentrierte, sagt der Klappentext. Vom Foto blickt uns eine schöne junge Frau entgegen. Ist es als Rezensentin notwendig, zu erwähnen, dass sie schwarz ist? Und was würde es andererseits bedeuten, dies zu verschweigen? Noch bevor man eine Zeile gelesen hat, ist man mittendrin im Thema dieses Romans.

Jung und schön ist auch die namenlose Protagonistin in Natasha Browns Roman Zusammenkunft. Und dass sie als Schwarze eher als Vertreterin einer Bevölkerungsgruppe behandelt wird denn als Individuum, verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Dabei ist sie die Karriereleiter hinaufgeklettert bis ins obere Einkommenssegment. Aber frage nicht, was sie das gekostet hat. „Sei die Beste. Arbeite härter, arbeite schlauer, arbeite genauer. Übertriff jede Erwartung, sei aber gleichzeitig unsichtbar. Löse bei niemandem Unbehagen aus. Sei nicht unbequem.“

In einem Interview bekannte die Autorin, wie lange sie um jede Formulierung kämpft, um genau das zu verdeutlichen, was sie meint. Ihr schmales Buch enthält eine scharfsinnige Gesellschaftsdiagnose, die sie ihrer Protagonistin gleichsam in Geist und Körper schreiben wollte – mit jagendem Puls, mit ruhig beobachtendem Adlerblick und in sarkastischer Reflexion. Sprache in wechselndem Rhythmus, sodass man sogar Lust bekommt, Passagen des Romans laut zu lesen. Es ist ein kunstvoll in einzelne Abschnitte unterteilter Text, in dem alles im Zusammenhang steht. Manchmal ist nur eine halbe Buchseite bedruckt. Die weißen Flächen wollen, dass wir aufblicken, etwas in uns nachhallen lassen, es mit eigenen Gedanken füllen.

Die Übersetzerin Jackie Thomae hat den Ton dieses Buches gut getroffen, zumal sie selber Schriftstellerin ist. In Halle geboren, hatte sie einen Vater aus Guinea, will aber Konflikte in ihren Büchern nicht auf Identitätsfragen reduzieren. Suhrkamp kam auf sie, weil sie sich sehr für die Bücher der britischen Schriftstellerin Bernardine Evaristo (der Freitag 3/2021) eingesetzt hat, die wiederum Natasha Brown empfahl. Und man selbst wünscht sich nun einen neuen Roman von Jackie Thomae auf dem Buchmarkt.

Hinter der Fassade ...

„Die Diversität muss sichtbar sein.“ Natasha Browns Protagonistin weiß genau um ihre Rolle, einem überlebten Ausbeutungssystem eine moderne Fassade zu geben. Selten finden Leser:innen den Zusammenhang zwischen fortschrittlicher Identitätspolitik und reaktionären sozialökonomischen Verhältnissen im Konkreten so sinnfällig dargestellt wie hier. Erniedrigendes weißes Macho-Gehabe am Arbeitsplatz und das Angebot einer herausgehobenen Stelle, weil sie schwarz ist – das ist nur scheinbar ein Widerspruch. In Schulen und Unis Vorträge zu halten, ist Teil ihres Jobs. Und es wird ihr selber schlecht davon, wie sie im Sinne der Leistungsgesellschaft predigt, jeder könne alles erreichen bei entsprechendem Bemühen. Wie ihr Aufstieg aus einem benachteiligten Milieu auch Groll hervorruft, gerade bei Leuten, die, selbst in schwieriger Lage, sich immerhin noch gegenüber einer Schwarzen im Vorteil fühlen konnten, erlebt sie täglich. Sie versteht es sogar. Etwas hat sich verändert und führt zu neuem Ressentiment.

Den Roman leichthin in Zusammenhang mit der Black-Lives-Matter-Bewegung zu bringen, hieße seinen Tiefgang unterschätzen. Denn bei aller Empörung über erlebte Ungerechtigkeit, der Aufstiegskampf, für sich selbst einen guten Platz in der Gesellschaft zu finden, wird von der Protagonistin immer wieder hinterfragt. Was sie sich leisten kann, weil sie ziemlich weit oben angekommen ist. Dass sie von dort das Ganze überschaut und dabei genau weiß, wie es unten ist – diese doppelte Perspektive, aus der die Kraft dieses Buches resultiert, hat allerdings ihren Preis: Der Abschied von jeglicher Selbstgerechtigkeit katapultiert sie aus der Wohlfühlzone, die sich andere Frauen, wie auch immer, erkämpft haben. Den „Hunger“ ihrer Freundin Rachel – „sie will eine größere Wohnung, einen besseren Freund, mehr Geld!“ – findet sie „gleichermaßen beängstigend und bewundernswert“. Es ist das Recht der Rechtlosen, „ohne jede Scham oder Zurückhaltung“ zu sein, doch es ändert an den Verhältnissen nichts. In ihrem Buch gelingt es der Autorin, solche Gedanken anzustoßen, manchmal nur mit einem halben Satz.

Auch wo Freundlichkeit ist, spürt sie gönnerhafte Nachsicht und täuscht sich nicht. Am Schluss wird ihr der Sohn einer britischen Adelsfamilie einen Heiratsantrag machen und nicht wissen, dass sie Brustkrebs hat, den sie nicht behandeln lassen will. Ob der „standesgemäße materielle Wohlstand seiner Familie – das Haus, dieses Land, das Personal, Kunst“ – sich womöglich der britischen „Großzügigkeit“ verdankt, die Sklaven im Empire freizukaufen, überlegt sie. Verleugnete Kolonialgeschichte, „die skrupellosen, über die Weltkarte schießenden Pfeile des europäischen Imperialismus“: Ohne Illusionen sieht sie „die hässliche Maschinerie, die unter allem Erreichten arbeitet“ und wünscht sich, „mit dem Strampeln aufzuhören“.

In England galt Natasha Browns Roman als erfolgreichstes literarisches Debüt 2021. Der Erfolg strahlte auch in die USA aus. „Eine gnadenlose Demontage des britischen Klassensystems“, lobte die Washington Post. „Eine nuancierte, stilbildende Erforschung von Klasse, Arbeit, Geschlecht und Herkunft“, hieß es in Harper’s Bazar. So ist es.

Info

Zusammenkunft Natasha Brown Jackie Thomae (Übers.), Suhrkamp 2022, 114 S., 20 €

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentare