Ehemalige Brot-für-die-Welt-Chefin: „Staatenlose leben im Untergrund“

Global Assembly Cornelia Füllkrug-Weitzel bekämpft ein unsichtbares Problem: Staatenlosigkeit. Sogar Beerdigungen werden Menschen ohne Ausweispapiere verwehrt. Wie kann man Leuten ohne Papiere und Hoffnung helfen?
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 18/2023
Ist ein Leben ohne Ausweispapiere möglich?
Ist ein Leben ohne Ausweispapiere möglich?

Grafik: Dorothee Waldenmaier

Bertolt Brecht wusste: „Der Pass ist der edelste Teil von einem Menschen.“ Wie ist ein Leben ohne Ausweispapiere überhaupt möglich? Staatenlose können ein Lied davon singen. Cornelia Füllkrug-Weitzel weiß, warum ihre Zahl zunimmt.

der Freitag: Frau Füllkrug-Weitzel, Sie waren bis 2021 Präsidentin von Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe. Kommt man da viel mit Staatenlosen in Berührung?

Cornelia Füllkrug-Weitzel: Man kann damit zu tun haben, wenn man humanitäre Hilfe leistet. Das mit der Berührung ist so eine Sache: Ich glaube, niemand von uns kennt Staatenlose persönlich aus seinem Umfeld.

Warum?

Weil die meisten von denen sich unsichtbar machen. Sie könnten ja sofort verhaftet werden, wenn sie au