Ein entsetzlicher Platz

Offener Brief Professor Haidar Eid hat einen Offenen Brief an den Präsidenten der USA geschrieben, um auf die extrem prekäre Lage der Bewohner des Gazastreifens hinzuweisen

Sehr geehrter Herr Präsident,

wahrscheinlich werden Sie diesen Brief wegen Ihres vollen Terminkalenders nicht lesen und auch wegen der Berge von Post, die Sie von Präsidenten, Königen, Prinzen, Scheiks und Ministerpräsidenten bekommen. Wer ist schon ein palästinensischer Akademiker aus Gaza? Was diesen Brief ausgelöst hat, ist ein Foto Eurer Exzellenz, auf dem Sie neben dem inzwischen verstorbenen palästinensischen Intellektuellen Edward Said sitzen. Dies war vor 2004, bevor sie eine Wandlung durch machten, die einmalig in der Geschichte ist. Ich war überrascht, als ich Sie zusammen mit Edward Said sitzen sah. Said muss Ihnen etwas über das Leiden des palästinensischen Volkes gesagt haben. Auf dem Foto sieht es so aus, als würden Sie ihm sehr aufmerksam und bewundernd zuhören. Nur bleibt mir zu fragen: Haben Sie wirklich seine eloquente, leidenschaftliche Verteidigung der Rechte der einheimischen Bewohner Palästinas verstanden? Wenn ich nach Ihrer augenblicklichen Einstellung gehe, habe ich meine Zweifel daran. Es ist genau der Missklang zwischen dem Foto und dem Politikwandel, der mich diesen Brief schreiben ließ.

Herr Präsident ...


Am 4. Juni hielten Sie in Kairo eine Rede an die arabische und islamische Welt, die einige Leute eindrucksvoll fanden. Ich fand sie in ihrer Form eindrucksvoll, aber nicht in ihrer Substanz, weil ihre Aktionen nicht mit Ihren Worten übereinstimmen. Warum habe ich der neuen amerikanischen Regierung ihre Beteuerungen nicht abgenommen? Weil wir während Ihrer Rede meinen Nachbarn beerdigten, einen unheilbar Kranken, der eine Behandlung in einem Krankenhaus im Ausland benötigt hätte, der aber wegen der Belagerung, die durch Ihre und die israelische Regierung über den Gazastreifen verhängt wurde, nicht ausreisen konnte. Die Einrichtungen, die sein Leben gerettet hätten, gibt es in Gaza nicht. Mehr als 400 unheilbar Kranke sind deshalb wie mein Nachbar in Gaza gestorben. Trotz „Salaam aleikum“, der feinen arabischen Worte des Friedens machten Sie kristallklar, dass bei allen Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinenser die Sicherheit Israels das Wichtigste ist. Während Sie, Herr Präsident, dies tun, marginalisieren Sie das ganze Problem Palästina und bereiten neue israelische Angriffe gegen einen vor Hunger sterbenden Gazastreifen vor, ein Land, das dank Ihrer „unverbrüchlichen“ Verbindungen mit Israel ins größte Konzentrationslager der Erde verwandelt wurde.

Ihr Versäumnis …




Herr Präsident Barack Hussein Obama, Wir, das palästinensische Volk, haben genug.

Hochachtungsvoll !
Prof. Haidar Eid, Gaza, Palästina.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

16:31 20.11.2009

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare