Der 7. Oktober, die Deutschen und Israel: „Ein Nahostkonflikt zweiter Ordnung“

Deutschland Für Peter Ullrich ist die endlose Kette von Ereignissen nach dem Terroranschlag der Hamas am 7. Oktober 2023 eine Reihe massiver Umbrüche. Die Dringlichkeit einer Lösung des Nahost-Konflikts ist zentral – bevor die Polarisierung eskaliert
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 23/2024
Der 7. Oktober, die Deutschen und Israel: „Ein Nahostkonflikt zweiter Ordnung“

Foto: Rosa Luxemburg Stiftung

Die Ereignisse des 7. Oktober und ihre Nachwirkungen erscheinen als Kette massiver Umbrüche. Ich möchte diese Umbrüche gern genauer benennen. Da ist zunächst das Ereignis selbst, Israels überraschende Verwundbarkeit, die Opfer, die Traumatisierungen. Spätestens ab dem 8. Oktober 2023 dann der Bruch mit der (schon immer prekären) Annahme, dass die Linke für die Menschenrechte aller steht (zu offensichtlich war bei Teilen die Begeisterung oder zumindest das Verständnis für die Hamas-Verbrechen). Dann der israelische Gegenschlag, dessen möglicher genozidaler Charakter nun vor Gericht verhandelt wird. Was Israel auch hierzulande zu Recht an Sympathie erfahren hatte, war weltweit schnell verspielt.

Paradoxerweise wird nun, nächster Umbr