Ein Vorbild

Belit Onay Hannover hat „Gastarbeiter“ gerufen, es sind Menschen gekommen, sie sind geblieben – und jetzt werden sie Bürgermeister
Ein Vorbild
„Seni çok seviyorum. Her şeyimsin sen benim.“

Foto: imago images / Future Image

Wie Max Frisch einst gesagt hatte: Deutschland hat Gastarbeiter gerufen, es sind aber Menschen gekommen. Sie sind Abgeordnete, Ärztinnen, Journalisten, Schauspieler, Juristen, Nationalspieler geworden – auch Dönerverkäufer und Taxifahrerinnen. Und ihre Kinder werden zum Oberbürgermeister von Landeshauptstädten gewählt, wie jetzt Belit Onay in Hannover.

Es gibt eine Stelle in der Dankesrede von Onay nach dem Wahlsieg vor den Freunden, Anhängerinnen und Mitarbeitern seiner Partei: „Seni çok seviyorum. Her şeyimsin sen benim.“ (Ich liebe dich sehr. Du bist mein alles). Ein überraschender Moment, der klar macht: Türkisch ist die emotionale Sprache des zukünftigen Bürgermeisters.

Belit Onay wurde 1981 in Goslar geboren und ist dort aufgewachsen, hier hat er alle Stationen des deutschen Bildungssystems durchlaufen. Doch er steht zu seinen türkischen Wurzeln. Onay ist ein Gastarbeiterkind. Seine Eltern kamen in den 70er Jahren nach Deutschland.

Wieso ist es wichtig, Onays Herkunft zu thematisieren? Weil er Vorbild sein kann für viele Kinder türkischer Eltern. Wir leben in Zeiten, in denen Kinder von Migrantinnen und Migranten oft mit negativen Themen in die Schlagzeilen kommen. Schlagzeilen, die die AfD dann instrumentalisiert. Belit Onay ist die beste Antwort auf einen Europaabgeordneten namens Nicolaus Fest, der Gastarbeiter und ihre Kinder als „Gesindel“ beschimpft.

Politisiert, sagt Onay, habe er sich nach dem rechtsextremen Brandanschlag von Solingen 1993, bei dem fünf Menschen türkischer Herkunft umgebracht wurden, 17 weitere verletzt. Belit Onays Familie entschied, trotzdem in Deutschland zu bleiben.

Hannover hat Gastarbeiter gerufen, es sind Menschen gekommen, sie sind geblieben, und jetzt werden sie Bürgermeister.

Tuncay Özdamar ist Redakteur bei WDR Cosmo in Köln und koordiniert die türkische Redaktion

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

11:46 12.11.2019

Ausgabe 32/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 5

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community