Eine sonderbare politische Wallung

Pathos Empört Euch? Ein lautes „Nein“ kann eine mächtige Kraft entwickeln – aber für die Politik kann Empörung kein Kompass sein. Eine Antwort auf Stéphane Hessel

Als „Wutbürger“ waberten sie, die sich etwa über den Umbau des Stuttgarter Bahnhofes empörten, durch die Feuilletons der Republik. Das Ergebnis dieser Erregung ist der erste grüne Ministerpräsident Deutschlands. Damit ist die Wut, für’s Erste, in geregelte parlamentarische Bahnen gelenkt – und natürlich war daran neben der Wut ein anderer Primäraffekt beteiligt: der Schrecken über den GAU von Fukushima.

Und wenn wir das Fernsehgerät einschalten, sehen wir Bürger, die sich empören, von Kairo bis Tunis, von Sanaa bis Damaskus.

Die Empörung, sie ist ja plötzlich wieder sehr en vogue, dafür ist ein literarischer Überraschungserfolg der vergangenen Monate ein Beweis. Das Heftchen ist schlicht und blau, in fetten Lettern steht „Empört Euch!“ auf dem Cover. Wenn man es genauer besieht, ist es eine eigenartige Textgattung. Vordergründig ist es ein Manifest, eine wuchtige Anklage, ein literarischer Wutausbruch, wie wir das aus der Geschichte der politischen Pamphletistik kennen. Aber normalerweise würden Pamphlete dieser Art vornehmlich Gründe benennen, weshalb man sich empören sollte. Diese Gründe wären das Primäre, und der Affekt, der aus ihnen resultieren sollte, das Sekundäre, das Nachgeordnete. Stéphane Hessels kleine Flugschrift dreht dieses Kausalverhältnis um. Die Empörung selbst ist das Primäre. Sie schreit den Aufruf, empört zu sein, hinaus, und die Gründe sind schon nicht mehr ganz so wichtig. Natürlich wird gegen empörenswerte Sachverhalte argumentiert. Aber es ist keine interpretatorische Petitesse, auf das eigentlich Erstaunliche dieses Textes hinzuweisen: Nämlich, dass es hier die Empörung selbst ist, für die argumentiert wird.

Die Empörung! Sie ist ein sonderbarer politischer Affekt. Es gibt da dieses eigentümliche Pathos der Empörung. Der, der sich in rechten Worten zur rechten Zeit empört, kann schon der moralischen Wucht wegen andere mitreißen. Der Erhabenheit wegen. Und doch gibt es neben dieser Art von Empörung, die uns beeindruckt, auch jene Empörung, von der sie nicht immer trennscharf geschieden ist: die Dauerempörung über dies und jenes, die unsere Gesellschaften auch charakterisiert. Heute empört man sich über hohe Spritpreise, morgen über das Waldsterben, übermorgen über das Fernsehprogramm.

Immergleicher Nörgelton

Fast scheint es so, als gäbe es „hohe“ Empörungen, aber auch die Niedrigkeiten der Empörung. Die hohen Empörungen haben das wuchtige Pathos, die niedrigen leben vom immergleichen Nörgelton. Die hohen Empörungen waren es, die in der Vergangenheit die Geschichte der Menschen regelmäßig auf ein neues Gleis gestellt haben. Es ist kein Zufall, dass man einst formulierte, wenn Bürger protestierten: „Das Volk empört sich.“

Das Charakteristische und Offenkundigste an der Empörung ist, dass sie „Nein“ sagt, ohne sich um positive Vorschläge zu scheren. Sie beschränkt sich auf die simple Anklage, ohne sich um die Forderung zu bekümmern, dass der Kritiker die Lösung gefälligst mit zu liefern habe – also klarzumachen habe, wie es denn besser ginge. In neun von zehn Fällen drehen die Abgeklärten den Empörten daraus einen Strick – ziehen sie als Neinsager ins Lächerliche, und sie bleiben als übellaunige Nörgler alleine. In einem von zehn Fällen treffen sie aber einen Ton, ein Moment, was auch immer, und die Empörung, die sie nur in Worte fassten, zieht Kreise.

Knappe 21 Seiten ist Stéphane Hessels Flugschrift dünn, sie hat ein paar starke Passagen und keinen einzigen Reformvorschlag. Wäre der Autor nicht 93 Jahre alt und Veteran der Résistance, sondern, beispielsweise, ein 28-jährige Attac-Aktivist, die Kritik würde ihm das natürlich nicht durchgehen lassen. Dieselben Feuilletons, die Hessel jetzt feiern, würden ihn abkanzeln und der Verachtung aussetzen – oder, wahrscheinlicher, sie würden ihn einfach ignorieren. Es ist also nicht irrelevant, wer sich gerade empört.

Aber nicht nur das Gebot, man habe konstruktiv zu sein, macht es der Empörung schwer in unseren Zeiten. Einen nicht minder wichtigen Umstand nennt Hessel explizit: „Die Gründe, sich zu empören, sind heutzutage oft nicht so klar auszumachen – die Welt ist zu komplex geworden. Es ist nicht immer leicht, zwischen all den Einflüssen zu unterscheiden, denen wir ausgesetzt sind. Wir haben es nicht mehr nur mit einer kleinen Oberschicht zu tun, deren Tun und Treiben wir ohne Weiteres verstehen. Die Welt ist groß, wir spüren die Interdependenzen.“

Simple Dichotomien

Die Empörung nährt sich aus simplen Dichotomien – oben versus unten etwa, oder gut versus böse –, die Komplexität ist ihr Feind. Die Komplexität, über die alle Bescheid wissen, ist freilich auch Quelle von Ohnmachtsgefühlen. Man weiß, es gibt keine simplen Lösungen, nicht den einen Faden, an dem man nur zu ziehen bräuchte. Die Macht ist anonym, und es sind Umstände, die knechten. Die gängige Strategie, einer Welt solcher Vieldeutigkeiten zu begegnen, welche man nicht ändern kann, mit denen man sich aber auch nicht gemein machen will, ist die Ironie. Wieso aber zieht dann ein derart unironisches Manifest, das diese Komplexitäten einfach beiseite schiebt, oder besser: sie in dem Appell „Empört Euch!“ auflöst, eine solche Aufmerksamkeit auf sich? Womöglich ist es auch ein Symptom für die Sehnsucht, wieder authentisch empört sein zu können.

Die Empörung ist, wie der Stolz, einer der „psychopolitischen Primäraffekte“, wie Peter Sloterdijk dies formulierte. Diese Affekte haben ihre unveränderte Macht, aber sie existieren nicht außerhalb von Zeit und Raum. In den vergangenen Jahrzehnten äußerte sich die Unzufriedenheit – jedenfalls in den westlichen Demokratien – gerade nicht in Empörung, sondern in der Abwendung von den öffentlichen Dingen. Im Ressentiment, das der Betriebsmodus der Wut in der Ära der „Postdemokratie“ ist, wie Colin Crouch das nennt: „Wir haben Demokratie, wir haben die Institutionen, aber eigentlich interessieren sie niemanden mehr so richtig. Die Bürger wählen, aber eigentlich wissen viele nicht, wen sie wirklich wählen sollen. Die Demokratie existiert weiter, aber jenseits davon hat die Demokratie ihre vitalen Energien verloren.“ Die Bürger wenden sich ab. Frustriert. Aggressiv. Manchmal nur indifferent. Sie schleppen sich lustlos ins Wahllokal. Oder stimmen ab, mit dem einzigen Ziel, es denen mal zu zeigen.

Zwei Herzen in der Bürgerbrust

Ist der Hype um Hessel nun ein Symptom dafür, dass die Empörung wieder eine große Zeit vor sich hat? Das ist fraglich. So sehr Hessel recht hat, dass die Empörung ein Weg ist, zum Subjekt zu werden angesichts von Umständen, in denen man nur Objekt ist, so wenig können wir zurück hinter das Wissen, dass die simple Empörung komplexen Sachverhalten nicht gerecht wird. Letztlich wissen alle, und sei es nur instinktiv: Man kann sich über Bankerboni empören, aber das hilft wenig angesichts der komplizierten Frage, wie ein Wirtschaftssystem aussehen könnte, das sowohl gerecht als auch effizient, funktionstüchtig und nachhaltig ist.

„Machen Sie sich zum Sprachrohr dieser Empörung“, riet Politologe Claus Leggewie unlängst Sigmar Gabriel und seinen Sozialdemokraten mit Hinweis auf all die frei flottierende Wut. Aber natürlich ist nicht so recht erkennbar, was Politiker der SPD oder anderer Parteien mit solchen Ratschlägen anfangen sollen. Ja, es gibt dieses Unbehagen in der Bevölkerung. Aber in der Brust des Bürgers schlagen zwei Herzen. Im einen Moment will er sich erregen und anschreien gegen die Schlechtigkeit der Welt, aber im nächsten würde er gerne wissen, wie genau denn das gehen soll mit der Weltverbesserung. An welchen Stellschrauben denn exakt gedreht werden könnte. Der Politik zu raten, sie möge sich zum Sprachrohr des „Nein“ machen und die Sache mit dem „Ja“ mal fürs Erste links liegen zu lassen, sie zum „Dagegensein“ zu ermuntern, statt zum „Dafürsein“ (wofür genau jetzt immer), ist kein Königsweg.

Diese Grenzen des „bloßen“ Empörtseins muss man schon auch in Erinnerung rufen. Aber es stimmt ebenso: Die Empörung ist eine mächtige Kraft. Manchmal schläft sie. Und dann erwacht sie, wie aus dem Nichts. Und alle reiben sich die Augen. Dann empört sich das Volk, von dem man schon dachte, es sei für immer eingelullt und in ewige Apathie versunken. Mit Empörung ist immer zu rechnen.

Robert Misik ist Journalist und Sachbuchautor in Wien

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

09:00 18.04.2011

Ausgabe 25/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 9

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
fraus | Community