Elvis lebt!

Verschwörungstheorien Sie wollten schon immer wissen, ob Angela Merkel ein reptiloides Wesen oder die Erde nicht doch eine Scheibe ist? Eine Sammlung gängiger Welterklärungsversuche
Montage: der Freitag; Material: Colour Box, Getty Images

Die Reptiloiden

Sie. Ist. Ein Reptil. Das behaupten einige Internetseiten von der Kanzlerin. Und das ist fast ein Kompliment. Denn Reptiloiden sind Wesen höherer Rationalität, die sich von den aufgeregten Behauptungen der Humanoiden nicht verrückt machen lassen. Die Belege für die Reptilthese sind schwach – aus der Perspektive eines Menschen. Meist sind es Videos, in denen Angela Merkel irgendwie anders aussieht, schmale grüne Augen gelten als Indiz. Oder Augen, die plötzlich hell erleuchtet sind. Reptiloiden stammten von Reptilien ab – oder Außerirdischen, die so aussehen. Auch Hillary Clinton und Barack Obama sollen dazu zählen. Merkel wäre also nicht allein. Christian Füller

Illustration: der Freitag

Wenn’s funkt

Ob Mikrowelle, Handymast oder Smartphone – elektromagnetische Felder verursachten tödliche Krankheiten, sagen „Strahlungsgegner“. Und die Wissenschaft? Wechselbeziehungen zwischen Magnetfeldern und Krankheitssymptomen gibt es, der Nachweis einer Kausalität fehlt jedoch. Daniel Böldt

Collage: der Freitag; Material: Getty Images, iStock

Satanische Botschaften

1990 wurde die Band Judas Priest von den Eltern zweier Söhne verklagt. Der eine hatte Selbstmord begangen, der andere den Versuch schwer verletzt überlebt. Schuld, sagten die Kläger, sei eine versteckte Botschaft in dem Song „Better By You, Better Than Me“. Zwei Jahre zuvor hatte der Serienkiller Richard Ramírez erklärt, eine Rückwärtsbotschaft auf dem AC/DC-Album „Highway to Hell“ habe seine Morde inspiriert. Fortan ruinierten nicht nur Metalheads ihre Tonnadeln bei dem Versuch, die Platten gegen die Laufrichtung abzuspielen, sondern auch kalifornische Politiker, die auf ein „Backmasking“-Verbot drängten. Den satanischen Sechszeiler in Led Zeppelins „Stairway to Heaven“ hört aber nur, wer sich von Queens „Another One Bites the Dust“ unbewusst zum Drogenkonsum verführen ließ. Christine Käppeler

Foto [Montage]: Henny Ray Abrams/AFP/Getty Images

9/11

Die US-Regierung habe 2001 von den Anschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon gewusst, glaubt das LIHOP-Lager („let it happen on purpose“) – und nichts getan. Man habe einen Vorwand gebraucht, um mit dem Anti-Terror-Kampf ein neues hegemoniales Projekt verfolgen zu können. Lutz Herden

Collage: der Freitag; Material: Colourbox, iStock

Nur geträumt

Teile des Mittelalters sollen nicht stattgefunden haben. Es geht um die Zeit von 614 bis 911, also um 297 Jahre. Demzufolge würden wir gerade im Jahr 1719 leben. Eine gewaltige Verjüngungskur für die Welt. Und was sagt die Quellenlage? Da war was: Karl der Große, der Aachener Dom, die Paderborner Kaiserpfalz, die Reichsannalen. Falsch datiert oder erfunden, sagen die Anhänger der Theorie, die sich „Zeitspringer“ nennen. Zu dem, was außerhalb des Karolingerreichs los war, sagen sie wenig. Byzanz zum Beispiel: ziemlich bedeutend, mit eigener Währung. Die Münzen kann man sich im Berliner Münzkabinett anschauen, mit Prägung natürlich. Martina Mescher

Foto [Montage]: Science Photo Library/Imago

Kaputt auf Befehl

Die Osram-Verschwörung ist die Mutter jeder Technikparanoia. Nicht nur die Glühbirne habe ein eingebautes Verfallsdatum, der Kapitalismus überhaupt mache uns durch allerlei Hinfälligkeitsdaten zu Marionetten. Bis die Sparlampe die Glühbirne ausknipste. Christian Füller

Illustration: der Freitag; Material: Getty Images

Donald Trump

Seine antiislamische Passion sei Selbsthass geschuldet. In Pakistan wisse jeder, dass er eigentlich Dawood Ibrahim Khan heiße und in Nordwaziristan zur Welt gekommen sei. Bald Vollwaise, sei er nach London gebracht, dort in die USA geschickt und von der Familie Trump adoptiert worden. Lutz Herden

Foto [Montage]: Keystone/Zuma/Imago

Auf Grund

Der Untergang der RMS Titanic war eine der größten Katastrophen der Seefahrt – und ein Versicherungsbetrug. Das behaupten zumindest die Autoren Robin Gardiner und Dan van der Vat in ihrem Buch „Die Titanic-Verschwörung“ (1996). Ihre These: Nicht die Titanic, sondern deren bereits beschädigtes Schwesterschiff, die Olympic, sei am 15. April 1912 gesunken. Ziel des geplanten Untergangs sei gewesen, die Reparaturkosten der Olympic zu sparen und die Versicherungssumme für die Titanic abzugreifen. Dass das 1985 gefundene Wrack eindeutig der Titanic zugeordnet werden konnte, hielt die Autoren nicht von ihrer Theorie ab. Daniel Böld

Montage: der Freitag; Material: Getty Images, Epic22/123rf

Der Amero-Plan

Die USA, Kanada und Mexiko würden im Geheimen eine Währungsunion nach Vorbild des Euro planen – solchem Raunen gab Wikileaks 2011 neue Nahrung, als es eine US-Depesche aus Ottawa von 2005 veröffentlichte. Darin diskutierten Diplomaten Modelle für eine über das Freihandelsabkommen NAFTA hinausgehende Union Nordamerikas. Derlei Überlegungen waren aber weder neu noch geheim: Schon 1999 hatte das libertär-konservative Fraser-Institut in Vancouver offen von einer Amero-Währung („America und Euro“) gesprochen. Im Angesicht von Donald Trump dürfte sich der Plan – falls er je existiert haben sollte – nun erledigt haben. Sebastian Puschner

Collage: der Freitag; Material: iStock

Klimawandel

Wenige Theorien finden derart viele und prominente Anhänger wie die „Klimalüge“. Die Erderwärmung wird behelfsweise mit natürlichen Klimaschwankungen erklärt (es gebe schließlich auch Eiszeiten) oder – zum Beispiel von Donald Trump – als chinesische Erfindung abgetan. Daniel Böldt

Foto [Montage]: Christian Ditsch/Imago

Reichsbürger

Als Xavier Naidoo am 3. Oktober 2014 bei einer Demo erklärte, Deutschland sei ein „besetztes Land“, applaudierten hunderte selbsternannte Reichsbürger. Damals hielt man diese noch für verwirrte, harmlose ältere Herren. Nun wissen wir: Sie sammeln tatsächlich Waffen für den Sieg des „Reichs“. Katja Kullmann

Illustration: der Freitag; Material: Imago

Elvis lebt

Der King, verstorben 1977, hinterließ nur wenige Aufzeichnungen. Umso heftiger wurde über ein Nachleben spekuliert. 1988 behauptete eine Frau in „Weekly World News“, sie habe Presley in einem Burger King in Michigan gesehen. Die Ausgabe verkaufte sich über eine Million Mal. Nils Markwardt

Illustration: der Freitag; Material: Chromor Ange/dpa

Impfen

Die Impfangst selbst grassiert fast wie eine Pandemie, die sich rasend über Kontinente ausbreitet. Impfgegner warnen vor vielerlei Gefahren: dass in Wahrheit die Krankheit, vor der man sich schützen will, nicht verhindert, sondern stimuliert werde; dass die Pharmaindustrie das Impfen empfehle, um mehr Cash zu machen. Tatsächlich ist die Phobie vor dem Impfen eine Art Metaverschwörung. Um Schutzimpfungen als Muss zu verbreiten, brauche es einen mächtigen medizinisch-industriellen Komplex, willfährige Massenmedien und so weiter. Es gab sogar einmal einen „Reichsverband zur Bekämpfung des Impfens“. Dagegen geht es heute relativ harmlos zu. Christian Füller

„Weltjudentum“

Die Wahnvorstellung, dass Juden im Geheimen die Weltherrschaft anstrebten, findet sich bereits im mittelalterlichen Antijudaismus. Im modernen Antisemitismus nimmt sie dann eine Vielzahl verschiedener Formen an: von den gefälschten „Protokollen der Weisen von Zion“ über die Idee weltweit agierender Freimaurerlogen bis zum Phantasma vom „Finanzjudentum“. Während des Nationalsozialismus verschmilzt all dies schließlich zum Kern jener rassistischen Propaganda, die den Holocaust geistig vorbereitete. Bis heute hallt die Verschwörungstheorie des „Weltjudentums“ in der Rede von einer globalen „Israel-Lobby“ nach. Nils Markwardt

Illustration: der Freitag; Material: Imago, John Gollop/iStock

Chemtrails

Sie wollen uns alle umprogrammieren! Oder gar vergiften! Deshalb besprühen sie uns mit chemischem Feinstaub, von ganz oben! Unwissende sprechen von „Kondensstreifen“ und glauben noch immer, die Spuren am Himmel kämen von Flugzeugen. Wer „sie“ sind? Na, die Amerikaner natürlich, wer sonst? Katja Kullmann

Montage: der Freitag; Material: John Stilwell/WPA/Getty Images, Goir/iStock

Die Windsors

Lady Diana fuhr nicht etwa gegen einen Autobahnpfeiler, nein, ermordet wurde sie von einem Rottweiler. Genauer von Camilla Parker Bowles. Die nämlich, Geliebte von Prinz Charles, hatte keine Lust mehr auf eine Ehe zu dritt. So geht ein bitterböses Märchen unserer Neuzeit, gestreut von Menschen, die das Ende der bezaubernden Kindergärtnerin und meistfotografierten Frau der Welt nicht wahrhaben wollten. 1996 wurden Charles und Di nach 15 Jahren Ehe rosenkriegshaft geschieden, 1997 starb Diana. Noch interessanter ist, dass Charles von Jack the Ripper abstammen soll, dem vermeintlichen Großonkel von Queen Elizabeth II. Christian Füller

06:00 31.12.2016

Kommentare 5