Er ist großartig

Wahn ist keine Krankheit Günter Schabowski am 13. August zu Gast in der »Konrad-Adenauer-Stiftung«

Und es ist auch ein wunderbares Forum. Alle sind körpernah versammelt, die endlich durch ihre pure physische Gegenwart bestätigen werden, dass seine Wandlung geglückt ist. Man ist Aug´ in Aug´, man atmet miteinander! Merkel klappt in Slowmotion mit den Augendeckeln wie ein geblendeter Pinguin - ihre Art zu nicken. Schäuble, mit ihm im Präsidium - auf gleicher Höhe sozusagen - lächelt süffisant, Steffel gefroren. Nooke glüht und hat den Mund offen. Radunski ärschelt sich in den Sessel. Damen seines Jahrgangs, zum Zeichen der heimlichen Verwandtschaft geschmückt mit tief auf Spitze sitzenden Schabowski-Lesebrillen, hängen an seinen Lippen. In den oberen Reihen der kleinen Arena stehen die niederen Chargen mit vor Eifer geröteten Wangen. Phönix überträgt in ganzer Breite. Nur Helmut Kohl ist nicht dabei.

Er grunzt und raunzt, nuschelt und pfeift, lässt den Faltenwurf seines Bindegewebes dämonisch tanzen, lässt die Hand auf den Tisch fallen, wie ein müder General, rollt mit den Augen, fläzt und lümmelt sich, könnte furzen, so fühlt er sich zu Hause, scherzt und presst endlich auch das rabulistische Vokabular durch die Zähne, das nur die SED, und eigentlich nur Schabowski, in die deutsche Einheit einbringen kann: Er ist wieder da - und zwar nicht irgendwo, sondern dort, wo sich Geist und Macht »Gut Nacht« sagen, in der »Konrad-Adenauer-Stiftung«.

Er sagt »verbiesterte und verzweifelte Kohorten«, findet, dass die PDS noch schlimmer ist, als allgemein geglaubt, noch hinterhältiger, noch listenreicher - und dass, sozusagen gesetzmäßig, einer kommen muss, um eben dieses zu »bezeugen«: Er.

»Sie brauchen nur täglich das Neue Deutschland zu lesen«, sagt er düster, als schlage er dem Auditorium vor, gemeinschaftlich in die Natterngrube zu steigen. Dem Saal gruselt. »Ich möchte jetzt für das Blatt keine Reklame machen«, sagt er. Nein, das möchte er nicht, denn es ist, seit er es notgedrungen redigierte, noch böser geworden.

Er ist großartig. Er redet niemandem zum Munde. Denn er weiß, was die anderen lediglich wabernd unbestimmt fühlen. Er ist ihm analytisch meilenweit voraus, diesem CDU-Parteiaktiv. Ihm steht die Dialektik, die natürlich keine marxistische mehr ist, in ihrer ganzen Schärfe zu Gebote. Deshalb kann er Hauptsätze sagen ohne retardierende Nebensätze, Hauptsätze wie: »Das liegt in der Natur der Sache. Kommunistische Parteien errichten immer Mauern. Erst geistige, dann wirkliche. Das ist die Quintessenz realsozialistischer Wirklichkeit.« Einfach, aber übersichtlich.

Er ist großartig. Er deklassiert elegant das minderbemittelte Personal. »Herr Steffel«, sagt er, »wird sich nicht blind beeinflussen lassen.« Nein, Herr Steffel hört diesen und jenen, verwirft, flattert mit den Rockschößen und versucht tapfer, selber zu denken. Herr Steffel ist ein Witz. Herr Steffel lächelt. Herr Steffel merkt nichts.

Schabowski wird lustig; er ist großartig. Er nimmt einen imaginären Telefonhörer in die Rechte und meldet sich mit »Hallo, Schabowski« und spielt den Mann am anderen Ende, der ausruft: »Du Lump, du Schwein!« Das Publikum kringelt sich vor Lachen. Das ist schon ´ne Marke, unser Günter! Freilich, die Sache sieht nur lustig aus, denn es ist für ihn gewiss extraordinär gefährlich, »der schlimmste Feind der PDS« zu sein. Er knallt den Telefonhörer auf und schaut ins Rund: Seht ihr, was ich alles für euch tue?

In den beiden Worten »Lump« und »Schwein« hat Schabowski sofort den Sachsen ausgemacht - »ich will jetzt nichts gegen dieses Bundesland sagen« - den Sachsen! Man lacht befreit. Der Sachse, sagt er, hat im Berlin der Kommunisten die Funktionärssessel besetzt. Nur er, Schabowski, war ein Berliner. Kein Wunder, dass er heute, da Berlin auf dem Spiel steht, auf der richtigen Seite sitzt. Schabowski ist einleuchtend. Schabowski ist großartig. Doch es kommt der Punkt, da will ein Meister alles geben. Wahn, das lernt man bei Shakespeare, ist keine Krankheit. Wahn folgt aus der Folgerichtigkeit, aus der Konsequenz. Er ist ein Mangel an Varianten. Schabowski sagt: Wären die PDS-Funktionäre Demokraten, müssten sie »die Marxisten, die gegen mich« - gegen Schabowski! - »als Reformer zeugen, ausschließen.« Schabowski als Ausschlussgrund. Schabowski als Kriterium der wahrhaftigen Aufrichtigkeit. Schabowski, der durch sein geistiges Vorbild die PDS zum Guten zwingen könnte. Ein Mann mit Dienstauftrag. Schabowski ist grotesk. Schabowski ist wahnsinnig.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 17.08.2001

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare