Es ist das Lächeln der Seele

ANTONIO SKARMETA Der chilenische Schriftsteller und neue Botschafter in Deutschland Antonio Skarmeta über die kleine und die große Geschichte, über die Erfindung von Identität und über Zivilcourage in der Berliner Republik
Exklusiv für Abonnent:innen

FREITAG: Auf dem Umschlag der deutschen Übersetzung Ihres Romans steht, es handle sich um eine Liebeserklärung an das alte Europa. Mir erschien der Roman in dieser Hinsicht sehr ambivalent. Zu Beginn ist von einem idyllischen Ort die Rede, aber dieser Ort verwandelt sich später in ein Inferno

ANTONIO SKARMETA: Der Roman ist ambivalent, und wie in allen Romanen mit epischem Charakter gehen Liebe und Raserei Hand in Hand. Es ist eine Liebeserklärung an den Ursprung dieses Romans, der in Erinnerungen an meine Kindheit in Antofagosta wurzelt, wo ich mit meinen Großeltern, dalmatinischen Einwanderern, lebte. Durch sie habe ich viele Geschichten über die Insel gehört, die sie verlassen hatten, und ich wollte immer die Gründe dafür wissen. Es fiel mir a