Felix Natalis, Asterix!

50. Geburtstag Asterix und Obelix werden 50 Jahre alt. Dazu gibt es auch einen neuen Band, Nr. 34 ihrer Abenteuer. Allerdings sind die Helden alt geworden, doch dann ändert sich alles

Die Vorgeschichte des neuen Asterix-Bandes

Wir schreiben das Jahr 1 nach Christus, nicht wie in den bisherigen Asterix-Bänden 50 vor Christus. Man ist alt geworden in dem kleinen gallischen Dorf, in dem Asterix und Obelix hausen. Die nächste Generation ist schon beruflich selbstständig und die vertrauten Chrakatere spüren die Leiden des Alters. Zahnverlust, Gicht, Schwerhörigkeit und Vergesslichkeit gehören nach 50 Jahren Abenteuer einfach zum Leben dazu.

Obelix geht es aber noch weit aus schlechter als den anderen. Seine alters bedingten Symptome machen ihm auch psychisch zu schaffen: „Mir ist die Lust zum Erzählen vergangen, Asterix“, sagt die einstige Frohnatur. Und sogar: „Ich habe jede Freude am Leben verloren“.

Obelix hat es aber auch wirklich nicht leicht. Weil die Römer die Wälder abgeholzt haben, wurden die Wildeschweine vertrieben. Auf den Teller kommen statt gebratener Schweine deshalb nur noch Kichererbsen. Und unser Held ist zu schlapp, um einen Hinkelstein zu tragen. Auch die tröstenden Worte Asterixs können Obelix nicht aufmuntern.

Als dann auch noch Schöpfer Albert Uderzo selbst ins Bild tritt und den zwei Helden von einst erklärt, dass er für all ihre Leiden verantwortlich sei, ist Obelix nicht mehr zu halten. Uderzo fliegt durch einen heftigen Hacken in die Luft und korrigiert nach dem Aufprall seine Zeichnung schnell wieder. „Einige Pinselstriche später befinden wir uns wieder 50 Jahre vor Christus“ , von Alterserscheinungen bei Asterix und Obelix keine Spur mehr. So postmodern beginnt also die Erzählung des 34. Asterix-Abendes Asterix und Obelix feiern Geburtstag, der am 22. Oktober gleichzeitig in 15 Ländern veröffentlicht wurde. Der eigentliche Geburtstag ist dann am 29. Oktober. An diesem Tag vor 50 Jahren erschien Folge 1 der Asterix-Bände.

Der Reiz der versteckten Anspielungen

Bekannt geworden sind die Asterix-Bände vor allem auch für die vielen kleinen Anspielungen und liebevoll versteckten Witze, die es in den bunten Bildern zu entdecken gibt. Ohne für echte Fans zu viel zu verraten, hier ein paar der besten Anspielungen aus dem neuen Heft:

- Das Stiling ist auch für unsere Gallier enorm wichtig. So durchläuft Obelix bespielsweise eine Modeshow: „Obelix verfügt über eine natürliche Eleganz, doch seine Gadrobe verleiht ihr nicht genügend Gewicht….“ , ist das Urteil der Expertin zu dem typischen Aussehen Oblixs.

-Das Schiff der Piraten „Titanix“ geht unter. Der lateinische Satz, den es immer dazu gibt, darf natürlich auch hier nicht fehlen: „Felix Natalis Dies Sit Tibi!“ Lateinisch: Alles Gute zum Geburtstag!

- Der vitruvianische Mensch von Leonardo da Vinci kommt nicht nur in Dan Browns Sakrileg prominent vor, sondern auch im neuen Asterix-Band: Nur das Obelix hier dafür posiert.

- Ein CD-Cover von Troubadix mit Anspielung auf die Beatles.

- Die schöne Falbala als "Mona Lisa"-Gemälde.

- Ein Siegeszug der Gallier, gemalt im Stile von Eugène Delacroix.

- Eine Statue von Obelix, die aussieht, als hätte sie Rodin gestaltet.

- Asterix gemalt wie Vertumnus von Guiseppe Arcimboldo.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

17:25 22.10.2009

Ausgabe 24/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare