Feuerwehr statt Vorsorger

ZIVILER FRIEDENSDIENST Walter Hättig über die Nachsorge des zivilen Friedensdienstes in Krisengebieten
Exklusiv für Abonnent:innen

FREITAG: Was ist Ziviler Friedensdienst, was verbirgt sich hinter seinem Konzept und warum kommt er gerade jetzt in Mode?

Walter Hättig: Bei uns laufen viele Ideen zusammen, die seit in den 50er Jahren von der Friedensforschung und in der Friedensbewegung entwickelt wurden. Das verstärkte aktuelle Interesse an diesen Konzepten hängt damit zusammen, dass nach dem Ende der Blockkonfrontation in vielen Ländern Konflikte, die schon vorher latent vorhanden waren, offen ausgebrochen sind und sich zu Kriegen entwickelt haben. Die bekanntesten Beispiele sind Jugoslawien, Tschetschenien, Armenien aber auch Länder wie Ruanda. Diese Konflikte zeigen, dass die klassischen Instrumente der Diplomatie und des Militärs nicht ausreichen. Sie müssen ergänzt werden durc