Freitag 26. November 1999:

ULTIMO Eine steinalte Frau - man rief sie die deutsche Sozialdemokratie - lebte munter vor sich hin und hatte zwei liebreizende Enkelchen. Die hießen Riegel ...

Eine steinalte Frau - man rief sie die deutsche Sozialdemokratie - lebte munter vor sich hin und hatte zwei liebreizende Enkelchen. Die hießen Riegel otto und Rosarot und waren so feist und abgebrüht, so verlogen und unverschämt als je zwei Enkelchen auf der Welt gewesen sind. Wenn es Abend ward und die Schneeflocken tanzten, sagte die scheintote Frau, geh' Riegelotto, schieb den Riegel vor, dass uns kein garstig Asylantenpack von draußen in die gute Stube schneit. Ich will dann auch erzählen, wie ich dereinst als fesches Kokottchen mit dem roten Karl herumgebebelt - ach Gott, wie lange ist das her.

Aber siehe, da klopfte es.

Riegelotto schob den Riegel beiseite und dachte, es wird ein Wirtschaftsflüchtling sein, den werd' ich mit der Weihnachtskerz' erschlagen, wie es Brauch in deutschen Landen. Aber es war der russische Bär, der seinen dicken Kopf zur Tür hineinschob und gar mächtig nach Wodka stank. Der Bär brummte, fürchtet euch nicht, ich bin halb erfroren und will mich nur ein bisschen wärmen. Da verließ Riegelotto und Rosarot alle Furcht. Sie klopften dem russischen Bären den Schnee ab und zogen ihm das Fell über die Ohren. Und wie er so nackt vor ihnen lag, kreischten sie und schrien, aber dich kennen wir ja, du bist doch der Boris Jelzin. Nicht lange und sie waren einander eng vertraut. Riegelotto und Rosarot walgerten den Bären hin und her und kitzelten ihn mit einer Flügelrakete. Und wenn er brummte, feixten sie gar schrill. Über diesem unschuldigen Spiel graute der Morgen, und der Bär sagte zu Rosarot, nun muss ich fort ...

Wohin gehst du denn, lieber Bär?

Ich muss in die kaukasischen Wälder und meine Schätze vor den bösen Zipfelmützen hüten. Riegelotto und Rosarot waren darob sehr traurig. Als die Tür aufgeriegelt ward, blieb der Bär am Haken hängen und ein Stück seiner Haut riss auf. Da war es Rosarot, als hätt' es Gold durchschimmern sehen. Aber eh man sich's versah, war der Bär im Unterholz verschwunden.

Riegelotto stürzte unverdrossen hinterdrein, dass der Pubi-Pony nur so wippte. Noch wilder trieb es Rosarot hinaus - war der Bär gar ein verwunschner Prinz und ganz in Gold gekleidet unterm groben Leder? Wer ihn erlöst, wird ihm vermählt? Auch die alte Frau stürzte wild herbei, die Enkelchen zu rufen, aber die waren längst über alle kaukasischen Berge. Sie schrie und schrie, bis ihr das letzte bisschen Seele aus dem Leib geglitten. So endete eines kalten Morgens das greise Mütterchen Sozialdemokratie, als seine stolzen Enkelchen dem russischen Bären verfallen, und niemand sie vermisste.

Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden