Frühling

Kehrseite I Jeder Frühling beginnt auf die gleiche Art und Weise. Jeder Frühling beginnt mit den Pastellfarben in den Regalen und dem Gefühl, zu dick zu sein. ...

Jeder Frühling beginnt auf die gleiche Art und Weise. Jeder Frühling beginnt mit den Pastellfarben in den Regalen und dem Gefühl, zu dick zu sein. Und dann kommen die Krokusse zu früh heraus und erfrieren und alle sagen: "Schaut mal, die Krokusse sind schon draußen, jetzt kommt der Frühling." Und all die Frauen, die es irgendwie raushaben, mit ihren Körpern aus dem Haus zu gehen, trotz der Pastellfarben, die so schrecklich auftragen und denen man doch nicht entrinnen kann, die sitzen in den Cafés mit Decken und Heizstrahlern, trinken lauwarmen Milchkaffee und seufzen, weil der Frühling ihnen den Kreislauf der Welt vor Augen führt: Wachsen und Vergehen.

Aber dann auch immer wieder Neubeginn. Und die Modezeitschriften feiern den neuen Optimismus. Und die Vögel feiern die ersten Sonnenstrahlen. Und die Männer werden ganz blöd auf Pastellfarben. Immer alles gleich im Frühling. Es sei denn, man verliebt sich. Dann denkt man: Dieser spezielle Frühling ist etwas ganz Besonderes. Aber nicht, weil man so dumm ist, auf den Frühling hereinzufallen, sondern durch den Zufall, dass beides zusammenfällt. Und man denkt, man kann dem Frühling durch die Liebe ein neues Gesicht geben, eine neue Wahrheit oder so.

Ich sitze in einem Café und trinke grünen Tee. Ich möchte mindestens ein Kilo entschlacken bis Sascha kommt. Er kommt immer zu spät. Vielleicht schaffe ich es tatsächlich. Warme Sonnenstrahlen kämpfen mit der eisigen Grundkälte, die noch in der Luft liegt. Aber das Café hat Heizstrahler und über meinen Beinen liegt eine Wolldecke.

Sascha kommt von hinten und schiebt meinen mintgrünen Schal zur Seite, um mir den Hals zu küssen. Kalte Luft zieht in meinen Pullover. "Hallo Sascha", sage ich. Und dann reden wir. Und küssen uns. Und ich fühle mich wie ein gut aussehendes Mädchen. Aber die Krokusse, die während eines verliebt geteilten Stücks Philadelphiatorte aus der Erde geschossen sind, erinnern mich an den Kreislauf der Welt. Und daran, dass ich mich jeden Frühling verliebe. Und dass es immer auf die gleiche Art und Weise aufhört.

Ich gehe nach Hause und trainiere auf dem Stepper.

Friederike Trudzinski (*1982) lebt in München. Zuletzt erschien im Freitag 06/2006 ihre Kurzgeschichte Marcia.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 07.04.2006

Ausgabe 15/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare