Für den Zweifel

Unsozial Verkehrswende, ja bitte. Aber nicht von oben
Für den Zweifel

Urban, akademisch, links: Manchmal fühle ich mich wie ein Klischee, etwa im Straßenverkehr. Daran nehme ich per Drahtesel teil, zum Tochter-Kutschieren gibt es ein Lastenrad. Selten nutzen wir Carsharing, um Sperrgut in den Garten zu schaffen.

Auch kulturell bin ich kein Automobilist. Die deutsche Autobahn war mir nie „Freiheit“, sondern stets Stress. Der „Fahrspaß“ ist mir fremd, den andere ob Schubkraft oder Klang von Motoren empfinden – und die Ästhetik von Karosserien lässt mich kalt. Dennoch gibt es eine Art von Kritik am Auto, die mich auf die Palme bringt.

Das fiel mir vor Jahresfrist auf, als die Straße vor meinem Haus zur Fahrradstraße wurde. Anfangs, als der Durchgangsverkehr schon verboten, aber noch möglich war, wurde es Volkssport, regelbrechenden Autos hinterherzufeixen. Demonstrativ notierte man Kennzeichen oder stellte sich gar in den Weg, um ein inbrünstiges Wortgefecht zu führen. Selbst Kinder machten das. Und abends feierte man in der Außengastronomie diesen Heroismus. Zusätzlichen Anlass fand mein Widerwille jüngst in einem Fernsehbeitrag. Darin bot eine Neuköllner Kiezinitiative in Pollerkostümen dem Auto die Stirn. Höhepunkt war eine Kontroverse zwischen einer jungen biodeutschen Aktivistin und dem türkischstämmigen Fahrer eines getunten Gebraucht-BMW. Mir ging das Messer in der Tasche auf.

Aber warum? Es ist nicht leicht, das dingfest zu machen. Im zweitgenannten Fall ging es wohl um Sprechpositionen: Zuerst belehrt die Poller-Aktive mit sichtlichem Bildungshintergrund den Autofahrer, der eher nicht nach Abitur aussieht. Etwas später sagt sie in die Kamera, dass das alles natürlich kooperativ und sozialverträglich zu gestalten sei. War ihr eingefallen, dass „lebenswertere“ Viertel teurer werden? Dass es Blickwinkel gibt, aus denen ihr ökosoziales Treiben wie eine Landnahme wirkt? Noch diese Selbstreflexion ärgerte mich. Denn unbespiegelt blieb dabei, dass es natürlich sie ist, die hier „gestaltet“. Und nicht der Typ im BMW.

Anders lagen die Szenen vor meinem Haus im „besseren“ Teil von Berlin-Kreuzberg. Hier entspann sich die schärfste von mir beobachtete Auseinandersetzung zwischen einem alternativ-akademischen Twen und einem gediegenen Mercedes-Piloten, der sein Vater hätte sein können. Der weiße ältere Herr geriet in Rage, weil jemand seine Gewissheit störte, dass ihm niemand etwas kann. Und doch blieb ich emotional auf Äquidistanz. Es stieß mir bei dem jungen Mann wohl das Zuammentreffen moralischen Rechthabens mit auch formalem Im-Recht-Sein übel auf, das jene Blockwartpraktiken adelte.

Ich bin wie gesagt kein Auto-Fan. Jene Fahrradstraße kommt mir entgegen. Mein Bauchschmerz in diesen Fällen eignet sich also als Prüfstein für die Akzeptanz von Klima- und Verkehrswendepolitik. Im Neuköllner Fall störte mich ein politischer Widerspruch: Eine weiße, bürgerliche Frau erklärt einem migrantischen Mann, er verschandle die Stadt und schädige das Klima im globalen Süden. Schwieriger ist mein Verhalten zur Causa Fahrradstraße. Hier ist mein Widerwille primär sozialästhetischer Natur. Kann ich ein solches Geschmäcklertum überhaupt noch verantworten? Gegenfrage: Verbirgt sich in meinem vagen Gefühl nicht eine politisch relevante Ahnung? Die nämlich, dass auch politisch Richtiges nicht richtig politisch werden kann, solange es Größenordnungen der Distinktion dient? Eine Position, die nicht zuletzt auch persönliche Erhebung über andere signalisiert, ist den Massen immer ein Stück weit enthoben. Es ist eben der Ton, der die Musik macht.

Politisch gesprochen: Radikalität heißt nicht, andere Parteien bei programmatischen Zielvorgaben und Agenden zu überbieten. Wichtiger ist, solche Ziele längerfristig in eine populäre Haltung zu übersetzen, damit der Wandel wirklich „von unten“ kommt. Analog zum emissionsarmen Verkehr wird ja auch der Veganismus seine Klimawirkung erst dann entfalten, wenn er nicht mehr auf Appellen und Gewissensbissen fußt, sondern den Burgerbudengeschmack bestimmt. Leicht ist das nicht. Aber das hat ja niemand behauptet.

Info

Lesen Sie hier eine Widerrede von Timo Daum auf diesen Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 09.06.2021

Ausgabe 24/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 25