Ganz einfach blau

Es gibt einfach keine blauen Röcke mehr. Ganz einfach blau. Dunkelblau, aber nicht zu dunkel. So eher Marine. Ganz schlicht. Zu diesem einen Jackett, ...

Es gibt einfach keine blauen Röcke mehr. Ganz einfach blau. Dunkelblau, aber nicht zu dunkel. So eher Marine. Ganz schlicht. Zu diesem einen Jackett, das ich mir letztes Jahr genäht habe. Aus diesem einen hellen Grau, war im Angebot der Stoff, aber kein Rest und kam gerade so hin. Die haben ja öfter Angebote und eigentlich wollte ich gar kein Grau, aber wahrscheinlich war es gerade aus der Mode und deshalb war er wirklich preiswert. Die Verkäuferin bei den Röcken hatte so einen karierten an, ganz hübsch, aber mehr so ins Grüne und die wollte mir weismachen, dass das ins Marine spielte. Ich weiß auch nicht, warum man so ganz einfache, normale Sachen nicht mehr bekommt. Die Verkäuferin wusste es auch nicht. Das trägt man jetzt, hat sie gesagt, so ein türkisenes Blau, irgendwie hell-mittel-blau, das passt überhaupt nicht zu dem grauen Jackett. Ich hatte das nicht dabei, man kann schließlich nicht seine ganze Garderobe mit rumschleppen, damit das dann passt, das müssen die einem schon glauben, wenn man ihnen sagt, dass sich das nicht verträgt. Was man jetzt trägt, das ist mir wirklich schnuppe. Danach habe ich mich nie gerichtet, man soll ja seinen eigenen Stil haben, aber komischerweise gibt es den immer gerade nicht. Fünfzig Euro würde ich schon ausgeben für einen guten Wollrock, obwohl ich immer noch in Mark rechne, aber ich gebe mir Mühe, der hält dann auch lange. Schlicht und zeitlos. Meine Nachbarin sagt das einem ja, wenn sie was schick findet, das machen nicht viele, und dieses Jackett fand sie auch todschick, richtig flott, weil man früher überhaupt kein Grau trug und jetzt haben sie so Graus, die irgendwie doch farbig sind. Manchmal sieht man was und denkt, genau so ein Grün hast du schon immer gesucht, das passt genau zu dieser einen beigen Hose vom vorigen Jahr und dann wird es eine Pleite, weil man eigentlich mit Grün immer Pech hat, ich hatte noch nie Glück mit Grün, aber man probiert es dann doch hin und wieder und fällt rein. Nun ziehe ich wohl den schwarzen erst noch mal an. So merkwürdig war dieses türkisene Blau, das die mir da andrehen wollte, ich weiß gar nicht, warum die so etwas herstellen, das kann niemand tragen und ich fand auch, es trägt auf, aber das konnte ich der Verkäuferin ja nicht sagen. Pflegeleicht war er. Schuhe haben überhaupt keinen Zweck, es gibt nichts, absolut nichts. Entweder haben sie diese Treter, die sollen ja bequem sein, aber man will doch auch noch schick aussehen oder sie sind vorne so was von lang und spitz, da kommt ja keiner rein. Haben Sie nicht was normales, einen zeitlosen Pumps, so für täglich, habe ich gefragt, aber die wussten nicht mal, was ich meine. Dann hab ich doch so vorne längere genommen, dezent länger, die waren runtergesetzt und gestern dachte ich dann, du kannst nicht weitergehen, du setzt dich mitten auf die Straße, weil die so was von drückten! Das soll sich ja verlieren, wenn man sie eingelaufen hat, aber das Einlaufen war grässlich. Immerhin waren sie nicht so teuer und sie passen zu diesem grauen Jackett, zu dem ich aber jetzt immer noch keinen Rock habe und insofern war es vielleicht doch rausgeschmissenes Geld, das mit den Schuhen, die ja eigentlich zu dem Rock passen sollten, den man nirgendwo kriegen kann, aber irgendwas muss man ja tragen, auch wenn es nichts gibt.

00:00 27.06.2003

Ihnen gefällt der Artikel?

Dann testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos. Wenn Sie danach weiterlesen, erhalten Sie das Buch "Oben und Unten" von Jakob Augstein und Nikolaus Blome als Treuegeschenk.

Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten

Kommentare