Gesprächsstoff

Kommentar Sind Kapitalisten Heuschrecken?

Nach Fischers Vernehmung im Visa-Ausschuss vermittelt nun auch die rot-grüne Debatte über Münteferings "Kapitalismus-Kritik" den Eindruck, dass in diesem Land keine vernünftigen Worte mehr gewechselt werden; wie es scheint, wäre das auch ganz sinnlos, weil man irgendwelchen Äußerungen ohnehin nur zuhört, um beliebige Phantasien daran zu knüpfen. Keineswegs hatte Müntefering den Kapitalismus kritisiert, sondern nur sozial gewissenlose Manager und die Praxis von Finanzinvestoren, Unternehmen aufzukaufen, um sie zu liquidieren. Ebenso wenig hat die grüne Fraktionsvorsitzende Göring-Eckhardt Münteferings Kritik zurückgewiesen; sie hat sie vielmehr begrüßt und auf Nachfrage ergänzt, man könne nicht alle Unternehmen über einen Kamm scheren. Natürlich ist auch Müntefering dieser Meinung, wenn man das eine Meinung nennen kann. Die Positionen von SPD und Grünen sind in der Kapitalismus-Frage vollkommen identisch. Aber man will lieber heraushören, dass sie sich streiten, um bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen verschiedene Wählergruppen anzusprechen. Diese Deutung der Medien fand der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Beck (SPD) hilfreich: Er warf den Grünen vor, sie drückten sich vor einer klaren Stellungnahme.

Nun streiten sie also wirklich. Worum eigentlich? Wohl um die "Heuschrecken", von denen Müntefering bildlich gesprochen hatte. Da kommen Deutschlands wahre Probleme ans Licht. Hat Müntefering auf die ägyptischen Plagen anspielen wollen, wie Göring-Eckardt meint? Das hieße ja, er billigt im tiefsten Herzen die Heuschreckenplage, da sie, wenn Deutschland dem Ägypten der Bibel gliche, eine gerechte Strafe wäre (wahrscheinlich für zu viele bürokratische Vorschriften). Der Historiker Michael Wolffsohn hat schon weitergedacht: Er meint, wer Kapitalisten mit Heuschrecken vergleicht, hat ihre Vernichtung vor, will sie ausrotten wie Hitler die Juden. (Dabei sind sie Gottes Justizbeamte, und solche greift man nicht an.) Wir finden uns mit Bibelexegese beschäftigt. Außerdem mit Biologie. Die Zeitungen belehren uns über den Körperbau und die partielle Nützlichkeit der Tierchen. Soll man da nicht zu Johann Peter Hebels Schatzkästlein des Rheinischen Hausfreundes greifen? Dort wird von Gefangenen erzählt, die sich über Spinnen freuen, weil sie ihnen Kurzweil verschaffen. Die 200 Jahre alte Geschichte lässt sich wahrscheinlich brandaktuell auf unsere Heuschrecken übertragen.

Gesprächsstoff ist jedenfalls vorhanden. In seinem Schatten setzt sich ein interessantes Phänomen durch: Das Wort "Kapitalismus" ist inzwischen positiv besetzt. Man spricht staunend von Wunderdingen wie Humankapital, Wissenskapital, Erfahrungskapital, symbolisches Kapital. Müntefering hat den Kapitalismus nicht kritisiert. Aber wer weiß, er hätte es ja tun können. Darum geht es. Seine Worte boten Gelegenheit, den Kapitalismus zu loben.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 06.05.2005

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare