Rhetorik und Widerstand: Russische Filme boykottieren?

Kulturkampf Soll man keine russischen Filme mehr gucken? Und wenn doch, dann welche? Beobachtungen vom 22. goEast-Festival in Wiesbaden
Führte in der heimischen Ukraine zu heftiger Kritik: „Babyn Jar. Kontext“ von Sergei Loznitsa
Führte in der heimischen Ukraine zu heftiger Kritik: „Babyn Jar. Kontext“ von Sergei Loznitsa

Foto: Viennale

Natürlich war die Freude groß, als Anfang des Jahres angekündigt wurde, dass die 22. Ausgabe von goEast, dem Festival des mittel- und osteuropäischen Films, nach zweijähriger pandemiebedingter Onlineexistenz wieder als Präsenzversanstaltung in Wiesbaden stattfinden wird. Die Freude wurde jedoch schnell vom russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar 2022 überschattet.

Die aktuellen Kriegshandlungen und die damit verbundene Propaganda haben seither zu extremen Spaltungen in den Gesellschaften geführt, nicht nur in der slawischen Welt und nicht nur in Osteuropa. Medien aus aller Welt sind an der Schlacht beteiligt. Schnell kam die Idee eines Boykotts gegen Russland auf. Und damit war immer öfter nicht nur ein Boykott der russischen Wirtschaft und Administration gemeint, sondern auch ein Boykott der russischen Kultur.

Keine inhaltliche Kritik

Vor diesem recht komplizierten Hintergrund verlief die letzte Festivalvorbereitungsphase, die das ganze Team extrem herausgefordert hat. Festivalleiterin Heleen Gerritsen berichtet, dass sich goEast direkt nach der Kriegseskalation entschieden habe, nicht mit staatlichen russischen Organisationen zusammenzuarbeiten, auch nicht mit dem staatlichen Filmarchiv. Es sei „unvorstellbar, das russischen Doppeladlerwappen auf der goEast-Leinwand laufen zu lassen“, so Gerritsen. Es mussten Filme aus dem Programm gestrichen werden. Als dann aus der Ukraine die pauschale Boykottforderung für alle russischen Filme aufkam, wurde die Lage noch schwieriger – und der Ton rauer. Gerritsen, eine Holländerin mit Verbindungen im gesamten Osten Europas, wurde in den sozialen Medien in beispielloser Art und Weise dafür angefeindet, dass das Festival sich angeblich nicht darum bemühe, wirklich alle Filme mit russischer Beteiligung zu verbannen.

Dabei sah sich das Festival goEast noch nie als Sprachrohr für nur eine einzelne Nation, im Gegenteil stellte das Auffächern der Vielfalt von Osteuropa stets eines der Hauptziele in Wiesbaden dar. Deswegen muss dem Festivalteam die Entscheidung sehr schwer gefallen sein, russische Filmemacher darum zu bitten, ihre Filme zurückzuziehen. Davon betroffen waren Aleksey German Jr. (House Arrest) und Lyubov Mulmenko (The Danube), deren Filme im Wettbewerb hätten laufen sollen, sowie Ekaterina Selenkina (Detours) in einer Nebensektion. Man muss hervorheben, dass die Filme keineswegs inhaltlich in der Kritik standen. Im Gegenteil: House Arrest handelt vom Hausarrest eines Professors, der etwas gegen die herrschenden Autoritäten zu sagen wagte; in Danube will eine junge introvertierte Russin ein neues, freieres Leben im serbischen Belgrad beginnen. Und Detours schließlich folgt in meditativen Aufnahmen einem Drogenhändler durch die dunklen und verwahrlosten Ecken von Moskau. Das sehr junge Team von Detours, das zu den Gründern des 2016 ins Leben gerufenen Moscow International Experimental Film Festival gehört, hat den Krieg in einem Statement explizit verurteilt. Man darf davon ausgehen, dass die Rücknahme des eigenen Werks vom Festival für die jungen Filmemacher sehr schmerzhaft ist, besonders nach der coronabedingten zweijährigen Kommunikationspause mit dem Publikum.

Im Programm geblieben sind ein Kurzfilm und ein Spielfilm aus Russland sowie zwei Koproduktionen, die alle ohne staatliche Förderung realisiert wurden. Wobei im Fall des Wettbewerbsbeitrags Nuuccha von Vladimir Munkuev die Thematik auch eine Rolle gespielt haben dürfte: Der Film spielt im Sibirien des 19. Jahrhunderts und ist ein „Kolonialdrama“, in dem ein jakutischer Ehemann erleben muss, wie er von einem russischen Sträfling verdrängt wird; er nimmt sich am Ende das Leben.

Die der großen georgischen Regisseurin Lana Gogoberidze gewidmete Retrospektive wurde glücklicherweise nicht problematisiert, handelt es sich bei ihrem Schaffen doch größtenteils um sowjetisches Filmerbe. Die 93-jährige Regisseurin selbst meinte zum Boykott russischer Filme, dieser sei als Mittel zum Zweck „eventuell nützlich“ und deshalb positiv zu bewerten. Sowohl sie als auch der ukrainische Regisseur Sergei Loznitsa, der mit seinem Film Babyn Jar. Kontext im Wettbewerb vertreten war, hatten übrigens keinerlei Hemmungen, auf Russisch zu kommunizieren.

In einem weiteren Versuch, den Schmerz der ukrainischen Seite zu lindern, lud das Festival außerdem zu einem Panel ein, bei dem ukrainische Teilnehmer*innen den Boykottaufruf gegen russische Filme, den die ukrainische Filmakademie am 26. Februar ausgesprochen hatte, zu erläutern versuchten. Die Vertreter*innen kultureller Institutionen und Filmschaffende aus der Ukraine diskutierten über eine anstehende Neubewertung russischer Filme im Allgemeinen und im Speziellen über die Frage, ob das sowjetische und das russische Kino nicht eine Tendenz dazu aufweise, imperiale und rassistische Vorurteile zu verfestigen. Und der Umgang mit oppositionellen Filmschaffenden aus Russland? Eine ukrainische Regisseurin äußerte den Wunsch, dass russische Filmemacherin*innen auch anfangen sollten, Ukrainisch zu lernen. Eine andere Teilnehmerin meinte, wenn man möchte, dass in zwei Jahren ukrainische Filme gezeigt werden, möge man bitte deren Produktion jetzt unterstützen. Nach ihrer Meinung zum Boykott gefragt, äußerte die bulgarische Filmkritikerin Mariana Hristova, Stammgast in Wiesbaden, noch andere Bedenken. Seit dem Ende des Kalten Krieges werde die slawische Kultur systematisch von der angelsächsischen Kultur verdrängt, sogar auf ihrem eigenen Territorium. In diesem Sinne erweise eine Sanktionierung der russischen Kultur keiner slawischen Kultur, auch nicht der ukrainischen, einen guten Dienst, auch wenn das in diesem kritischen Moment schwer zu vertreten sei.

Loznitsa zu „kosmopolitisch“

Wie komplex die Situation ist, zeigt das Beispiel des bereits erwähnten ukrainischen Regisseurs Sergei Loznitsa. Bereits am 28. Februar hatte er seinen Austritt aus der Europäischen Filmakademie bekannt gegeben, weil ihm ihre Stellungnahme nach Kriegsausbruch nicht entschieden genug war. Wenige Wochen später wurde er kurioserweise seinerseits aus der Ukrainischen Filmakademie ausgeschlossen, Begründung: seine „kosmopolitische“ Haltung. Geboren in Belarus und aufgewachsen in Kiew, hat Loznitsa sich immer als ukrainischen Regisseur gesehen. Nach seiner Meinung zum Boykott russischer Kultur gefragt, erwiderte er irritiert: „Warum muss man ständig die russische Macht mit der russischen Kultur verwechseln? Meiner Meinung nach ist das eine absolute Dummheit, denn diejenigen, die in die Ukraine einfallen und ukrainische Bürger töten, haben mit der russischen Kultur überhaupt nichts zu tun.“ Aus Loznitsas Sicht ist es der russische Machtapparat, der boykottiert werden müsse. Warum überhaupt diese Rhetorik, frage er sich. Es scheine ihm inakzeptabel, Menschen anzufeinden, die in Russland leben, mit dem Regime nicht einverstanden sind und durch ihre Arbeit versuchen, dieses zu bekämpfen. In ihnen sehe er vielmehr Verbündete. Sein eigener Ausschluss aus der Ukrainischen Filmakademie habe ihn erschüttert. Das Statement, das er im Anschluss dazu veröffentlichte, habe ihm Sympathien, aber auch viele hasserfüllte Reaktionen von ukrainischer Seite eingebracht.

Loznitsa beklagt auch, dass es gar keinen kulturellen Dialog zwischen Russland und der Ukraine mehr gebe. Dabei sei Kultur doch kein Gut, das man einfach abschalten und dann wieder per Knopfdruck aktivieren könne. Thema seines Films Babyn Jar. Kontext ist im Übrigen das Massaker im Stadtgebiet von Kiew, bei dem nationalsozialistische Einsatzgruppen und ukrainische Beamte im September 1941 innerhalb von 48 Stunden mehr als 33.000 Jüdinnen und Juden erschossen. Loznitsa hat eine audiovisuelle Bearbeitung des Materials aus deutschen, russischen und ukrainischen Archiven vorgenommen, um den Kontext der damaligen Ereignisse zu erläutern. Der entstandene Film ist zutiefst verstörend und hat in der Ukraine zu heftiger Kritik geführt, weil er eben auch ukrainische Mittäter und Mitläufer zeigt.

Bei der Vorführung jetzt in Wiesbaden regnete es ebenfalls Kritik in diesem Zusammenhang. Ob Loznitsa sich dessen bewusst wäre, wie der Film im jetzigen Kontext als Propagandamittel verwendet werden könnte? Zu Sowjetzeiten hätte es diesen Film nie geben können. Jetzt kommt er gerade zur richtigen Zeit, um daran zu erinnern, wie man nicht handeln sollte, wenn es ein Morgen geben soll.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentare 3