Hauch von Schwefel

Irland Die linke Partei Sinn Féin ist vom Schmuddelkind zur wichtigsten politischen Kraft avanciert
Rot und glücklich: Mary Lou McDonald, die Vorsitzende der linken irischen Partei Sinn Féin
Rot und glücklich: Mary Lou McDonald, die Vorsitzende der linken irischen Partei Sinn Féin

Foto: Charles McQuillan/Getty Images

Mary Lou McDonald tat gut daran, sich darauf einzustellen, dass ihre Parteifreunde sie nach der Parlamentswahl erneut mit dem Ricky-Nelson-Song Hello Mary Lou nerven würden. Eine Liebeserklärung an das Mädchen mit den „big brown eyes“, gewidmet der Parteichefin von Sinn Féin, die plötzlich mit knapp 25 Prozent zu einer beliebten politischen Kraft in der Irischen Republik avanciert ist.

Nicht nur ein Wahlsieg, vielmehr ein historischer Durchbruch für die republikanische Bewegung. Sinn Féin kann nach einem Jahrhundert der Vorherrschaft der Mitte-rechts-Parteien Fianna Fáil (22,2 Prozent) und Fine Gael (20,9 Prozent) für eine Neuausrichtung der irischen Politik sorgen. Die Partei verstand es, die Wechselstimmung im Land aufzugreifen, und erwischte sowohl Premier und Fine-Gael-Chef Leo Varadkar als auch Fianna-Fáil-Frontmann Micheál Martin auf dem falschen Fuß. Sie setzten auf Brexit-Bewältigung, statt sich sozialer Missstände anzunehmen.

Nicht nur, weil Sinn Féin heute das Gesicht der sympathischen 50-jährigen Dublinerin McDonald hat, könnte die Zeit dafür gekommen sein, der Partei Regierungsverantwortung zu übertragen. Für eine Bewegung, die auf den Osteraufstand 1916 zurückgeht und Vorsitzende hatte, denen allesamt ein Hauch von Schwefel anhaftete, ist es durchaus bemerkenswert, dass sie jetzt von einer zweifachen Mutter geführt wird, die englische Literatur studiert hat.

Natürlich klingt das Gerede vom seismischen Durchbruch übertrieben. McDonald wird nicht Regierungschefin. Auch fehlt es der Partei an Kandidaten für ihre Sitze im irischen Unterhaus. Und das, obwohl der Sinn Féin erwiesene Rückhalt sich nicht mal vollständig in Mandaten messen lässt. Es gab keine Revolution, eine Evolution sehr wohl, eine Trendwende erst recht. Haben irische Wähler die Partei früher gemieden, als wäre sie radioaktiv verseucht, weil man mit den Unruhen im Norden nichts zu tun haben wollte, hat sich Sinn Féin nun als Stimme derer etabliert, für die Fianna Fáil und Fine Gael die Zwillinge Tweedledee und Tweedledum, Stagnation und soziale Ignoranz, verkörpern. Zudem war man vorsichtig. Die irische Einheit wurde nicht zur Tagesaufgabe erklärt.

Rory Carroll, irischer Journalist, arbeitet in Dublin

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden