Heinrich Amadeus Wolff ist neuer Richter in Karlsruhe: Der Unberechenbare

Porträt Heinrich Amadeus Wolff ist seit Juni neuer Richter am Bundesverfassungsgericht. Sein Spezialgebiet ist die Innere Sicherheit. Da wankt er zwischen einer liberalen und einer konservativen Haltung. Wie wird er im Zweifelsfall entscheiden?
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 32/2022
Ruck nach rechts: Mit Heinrich Amadeus Wolff als Verfassungsrichter in Karlsruhe
Ruck nach rechts: Mit Heinrich Amadeus Wolff als Verfassungsrichter in Karlsruhe

Foto: picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm

Er ist erst seit einigen Wochen im Amt und hat jetzt zwölf Jahre vor sich: Heinrich Amadeus Wolff ist rechtsliberal und könnte ein besonders einflussreicher Verfassungsrichter werden. Anfang Juni im Bundestag auf Vorschlag der FDP gewählt, ersetzt der 57-Jährige im Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts Andreas Paulus, der vor zwölf Jahren ebenfalls von der FDP vorgeschlagen worden war. Ein Linksliberaler geht, ein Rechtsliberaler kommt. Das könnte noch Folgen haben.

Wolff war zuletzt Rechtsprofessor an der Universität Bayreuth, zuvor lehrte er in Frankfurt/Oder und München. Seit Vater war der Strafrechtsprofessor Ernst Amadeus Wolff. Die Häufung des Vornamens „Amadeus“ hat aber nichts mit Mozart-Begeisterung zu tun, sondern ist e

%sparen