Hermann heesst er

Kehrseite I Wir stoßen auf den Geburtstag unserer gemeinsamen Freundin an. Wir sind zu dritt. Plötzlich fängt eine von uns an zu kichern. "Ich muss euch was ...

Wir stoßen auf den Geburtstag unserer gemeinsamen Freundin an. Wir sind zu dritt. Plötzlich fängt eine von uns an zu kichern. "Ich muss euch was erzählen. In letzter Zeit schlafe ich schlecht, habe oft Albträume. Ich habe mir jetzt einen Bären gekauft, einen Teddy. Hermann heißt er." Sie wird rot. "Und gestern war unsere erste Nacht." Hermann ist ein Eisbär. Sie ist Anfang fünfzig.

Meine Freundin krümmt sich vor Lachen und hat Tränen in den Augen. Es liegt vielleicht auch am Sekt. "Einen Schwanz hat er nicht." Auch ich halte mir den Bauch und wische mir die Tränen ab. Meine Freundin liegt fast neben dem Sessel. "Aber der ist so weich! Und wie er mich dann abends mit seinen großen dunklen Augen ansieht ... Ich habe keine Albträume mehr!"

"Hauptsache, es geht dir gut dabei", sage ich und ringe um Fassung, "das Alter ist doch völlig unwichtig. Als meine Oma mit einem Schlaganfall im Krankenhaus lag, habe ich ihr auch ein Plüschtier mitgebracht. Leider nur hat sie es nicht mehr gemerkt."

Meine Freundin ist froh, dass sie sich "geoutet" hat. Sie hatte einer Bekannten erzählt, dass sie als Kind einen Teddy hatte, der Struppi hieß. Diese Bekannte überlegte nun, wie sie ihr eine Freude machen könne, welcher Teddy ihr wohl gefiele. Sie erzählte es ihrem Mann und der gab ihr Geld und sagte: "So, davon kaufst du ihr jetzt einen Teddy und von dem Rest geht ihr Essen."

Wir lachen noch viel an diesem Abend. Als sie früher als ich gehen muss, lästern wir: "Ja, ja, der Hermann wartet" und umarmen sie noch ein wenig fester als sonst.

Als ich spät in der Nacht schlafen gehe, suche ich im Bett erst nach Marco, der sich mal wieder unter dem Kissen versteckt hat. Marco ist mein kleines Kuscheltier, seit Jahren schon.

Astrid Reimann, geboren 1961 in Berlin, ist Mutter von zwei Söhnen. Ihr Berufsweg: Sachbearbeiterin, Redaktionsassistentin, Redakteurin, Putzfrau, Sekretärin, arbeitssuchend.


Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden