Heroin sein tötet

Bühne Die britische Regisseurin Katie Mitchell zerlegt den dramatischen Kanon und zeigt, wie hässlich das Dasein von Frauen wie Ophelia wirklich ist
Anna Opel | Ausgabe 50/2015

Prinz Hamlets Freundin Ophelia ist als schöne Selbstmörderin in die Ikonografie des Abendlands eingegangen. 1852 griff der britische Maler John Everett Millais die ästhetisierte Überhöhung der Figur auf, indem er sie als blumenbekränzte Wasserleiche malte. Und so ist sie in unser kulturelles Gedächtnis eingeschrieben: liebend, leidend, durchgeknallt. Erst als sie tot ist, bekennt Hamlet sich zu ihr. Die britische Regisseurin Katie Mitchell, die seit ihrer sagenhaften Inszenierung von Franz Xaver Kroetz’ Wunschkonzert 2008 am Schauspielhaus Köln als Spezialistin für theatralen Selbstmord gilt, lädt mit ihrer neuen Regiearbeit Ophelias Zimmer dazu ein, dieses Bild zu revidieren.

„Wir haben uns die fünf Szenen, in denen sie im Hamlet auftritt, angeschaut und versucht, uns ihr Leben vorzustellen. Sie ist allein, traurig, vereinsamt, ohne Fürsprecher“, sagt Mitchell. Wir, das sind die Regisseurin, ihre Bühnen- und Kostümbildnerin Chloe Lamford und die junge Autorin Alice Birch, rising star der britischen Dramatik. Die Aufführung wird von der Berliner Schaubühne und dem Londoner Royal Court Theatre koproduziert.

Erst Ende November ist die Truppe von London an den Berliner Ku’damm umgezogen, wo jetzt geprobt wird. Der Blick auf die Bühne legt nahe, dass Ophelias tristes Dasein hier regelrecht seziert wird. Keine schöne Wasserleiche. Das Zimmer ist ein gut ausgeleuchteter gläserner Quader, exponiert im schwarzen Halbrund der Bühne. Hinter durchsichtigen Wänden ein Bett, ein Nachttischschrank, ein Stuhl und ein Garderobenständer. Das Bild dieses Kastens lässt an Zelle, Krankenzimmer, Dornröschensarg, Siechtum und Tod als Enklave der Frauen denken. Die graue Tür dahinter führt auf die Bühne von William Shakespeares Hamlet.

Die Regisseurin sitzt im Foyer, löffelt Suppe aus einem Thermobehälter und schwärmt von den Berliner Biosupermärkten. Ob das Geschehen ausschließlich deprimierend sein wird, will ich wissen. Wird der Selbstmord, von dem uns bei Shakespeare nur Hamlets Mutter berichtet, zu sehen sein? „What do you think?“, sagt Katie Mitchell barsch. Soll heißen: „Ja, was denn sonst?“

Traurige Arbeit

Die 51-Jährige wird als eine der wichtigsten Regisseurinnen gehandelt, hochgelobt dafür, Illusionstheater durch Einsatz von Handkameras und einer live erzeugten Tonspur zu fragmentieren und als gemacht auszustellen. Dieses Mal gibt es keine Kameras, keine Close-ups und dafür Live-Geräusche. Was Mitchell aber fortführt, ist die Dekonstruktion der Figurenkonstellation als Spielart der feministischen Perspektive. „Ich hätte nicht erwartet, dass diese Arbeit so traurig ist“, sagt sie.

Mit Ophelias Zimmer arbeitet sie sich einmal mehr an einem Stoff der Literaturgeschichte ab. 2013 inszenierte Mitchell an der Schaubühne Die gelbe Tapete, Charlotte Perkins Gilmans Geschichte einer psychischen Krise, geschrieben 1892. Auch sie endete mit dem Selbstmord der Protagonistin. „Suizid ist eben unsere Art, heroisch zu sein“, sagt Mitchell trocken und gerät dann doch in Rage, wenn sie den Kanon der Dramengeschichte aus feministischer Perspektive betrachtet. Inakzeptabel sei es, die großen Tragödien der Weltgeschichte auf den Bühnen Europas unentwegt zu reproduzieren, ohne ihre Genderpolitik in Frage zu stellen. Besonders William Shakespeare, den Übervater der englischen Literatur, hat Katie Mitchell im Visier.

In ihrem aktuellen Projekt sei keine Zeile mehr von Shakespeares Originaltext enthalten. Davon habe sie endgültig genug, sagt Katie Mitchell, und es ist zu spüren, wie viel Spaß ihr der Tabubruch macht. Weitere Revisionen kulturprägender Stoffe sind geplant: Lucia di Lammermoor, noch so eine berühmte Selbstmörderin, demnächst am Londoner Royal Opera House, Pelléas et Mélisande aus Sicht der Melisande in Aix-en-Provence. An sterbenden Frauen mangelt es in der Operngeschichte wahrlich nicht. „Die Klassiker dominieren die Bühnen, das ist eine Tatsache. Meine Arbeit ist als Projekt der Ausbalancierung zu verstehen.“

Katie Mitchell ist nicht die Einzige, die daran arbeitet. Ein prominentes Schwesterprojekt ist Susanne Kennedys Adaption von Monteverdis Orfeo für die diesjährige Ruhrtriennale. Auch Kennedy hat das pompöse Drama des Titelhelden außen vor gelassen und den Blick ins Reich der Euridike gelenkt: einen ästhetisch verfremdeten Schutzraum zwischen Leben und Tod. Abgeschottet, dem Zugriff des männlichen Helden entzogen, geadelt von einer so spannungsvollen wie handlungsarmen Atmosphäre, in die Orfeos Sehnsucht nur als Musik einsickert.

Ob Ophelias Zimmer, wie in Virginia Woolfs berühmten Essay A Room of One’s Own (1929), als Ort des Eigenen, als Freiraum zu verstehen sei? Katie Mitchell verneint entschieden. Ihr gehe es erst einmal darum, offenzulegen, zu welch einer einsamen, traurigen Existenz diese Figur verdammt sei. Zwischen den Proben denke sie auch oft an Michael Hanekes ersten Film Der siebente Kontinent. Noch so ein Selbstmordstoff.

Info

Ophelias Zimmer Regie: Katie Mitchell, Texte: Alice Birch Schaubühne, Berlin

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 23.12.2015

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare