Hey Gagarin, hey Columbus des Kosmos

Kehrseite um sieben uhr und neun minuten moskauer zeit, am zwölften april neunzehnhunderteinundsechzig, startete das raumschiff wostok I mit dem piloten juri ...

um sieben uhr und neun minuten moskauer zeit, am zwölften april neunzehnhunderteinundsechzig, startete das raumschiff wostok I mit dem piloten juri alexejewitsch gararin an bord. er sollte als erster mensch unseren planeten umkreisen. alles lief nach plan. nur im äußersten notfall würde ein geheimcode, der auf manuelle steuerung umschaltet, mitgeteilt. die chancen, dass ein mensch diesen flug überleben kann, schätzen die experten auf nur fünfzig prozent. wostok I drang wieder in die erdatmosphäre ein, aber die kapsel trennte sich nicht ordnungsgemäß von ihrem träger. gagarin verlor durch die heftige vibration im inneren die orientierung, hörte nicht mehr auf die befehle der bodenstation und landete unsanft auf einem acker.

wir haben im teich herumgestochert
mit einem kurzen ast wollten wir wissen
wie tief das wasser reicht
wir haben die schönen schwäne
aus ihren territorien verscheucht
über die wiesen gejagt
den raben die flügel gestutzt
das war zu viel schwarz
auch der himmel schwarz
der verspricht und verspricht
wir sahen gagarin an
vater unser der du bist im himmel
das war ein foto wir fragten nach dem glück
die sonne im genick drehten wir im kreis
eigentlich wollten wir doch alle kosmonauten werden

die welt dreht sich im kreis
keiner der mich hält
keiner der weiß
wie man nicht rausfällt
neun. acht. sieben. sechs. fünf. vier. drei. zwo. start ...
wir gehen über die täler
wir steigen über die berge
wir fahren über die meere
wir zählen die tage
der himmel zählt nicht

neunzehnhundertachtundsechzig das war mein geburtsjahr. mit kaiserschnitt zogen sie mich weils ziemlich spät war. und ich wollte wohl nicht. bei einem testflug verlor gagarin, erst vierundreißig, sein leben. es war der siebenundzwanzigste märz neunzehnhundertachtundsechzig. meine mutter hielt mich, ihre hand, die meinen kopf stützt. sie gab mir die flasche und hat mich beschützt. gagarin hatte als einziger sowjetischer held den zerfall der udssr überstanden. kameras begleiteten ihn schon vor seinem flug überallhin, das war eine gut geplante pr-kampagne. später machte gagarin eher durch alkoholexzesse auf sich aufmerksam, weiß das heute einer? meine mutter nahm mich an die hand und zeigte mir mein geburtsland. die genaueren ursachen des absturzes von juri gagarins flugzeug bleiben ungeklärt. wir glauben, die sowjetische regierung verschleiert die ursachen seines todes.

an wen sollten wir glauben
wenn nicht an dich
columbus des kosmos, held der sterne,
verwegener ikarus, botschafter des friedens,
mit der weisheit von zeus, mit der kraft von herkules,
mit der kühnheit von prometheus,
unser superman mit dem leninschen banner in der hand

die welt dreht sich im kreis
keiner der mich hält
keiner der weiß
wie man nicht rausfällt

von klein auf haben sie uns vorbereitet
den scheitel gescheitelt
löffel, messer, gabel alles in die hand
alles immer vorwärts gewandt
das blaue halstuch auf die holzbank gebreitet
und drüber gestreichelt, gegleitet

das rote tuch geschniegelt und gestriegelt
unsre weißen hemden
haben wir stets selbst gebügelt
unsre heimat das sind nicht nur
würgen und schlürfen und dürfen
die kartoffeln zerquetschen im quark
und mit dem löffel stopfen
niemals auf die holzbank klopfen
und leise im gang und stark

wir haben im teich herumgestochert
mit einem kurzen ast wollten wir wissen
wie tief das wasser reicht
die welt dreht sich im kreis
keiner der mich hält

keiner der weiß
wie man nicht rausfällt

wir kreisten unsre ranzen
um unsre eigne achse, kreisten
bis wir abzuheben glaubten
wir wollten frei sein
wir setzten uns auf stühle
und verbanden uns die augen
einer zählte den countdown
(neun, acht, sieben, sechs, fünf, vier, drei, zwo)
doch abzuheben trauten wir uns nicht
wir hatten angst wirklich zu verschwinden
von dieser erde

wir sahen gagarin an
vater unser der du bist im himmel
das war ein foto wir fragten nach dem glück
die sonne im genick drehten wir im kreis
eigentlich wollten wir doch alle kosmonauten werden

die welt dreht sich im kreis
keiner der mich hält
keiner der weiß
wie man nicht rausfällt
die welt dreht sich im kreis
die welt dreht sich im kreis
keiner der weiß
keiner der weiß

nacht

ich werd zittrig, nun sag doch was, bevor
ich aufgebracht verschwind, mich nichts
mehr hält hier, wo du wegschläfst, warum
bleibst du nicht bei mir, ich seh wie in deinem traum
wieder ein flugzeug abstürzen wird, mein kissen
ist tief von meinem kopf u. lässt mich nicht
hochbewegen, nun sag doch was, irgendwas, ich bin
doch nicht von gestern, ich hör
deinem atem zu, wie du dich davonmachst, nun sag doch
was, bevor ich hier durchdreh, ich sag dir, in der stadt
haben sie die säulen des königsbaus mit
weihnachtsbaumbeleuchtung behangen, die leuchten
sogar am tag, dabei hat es noch nicht einmal
geschneit, sag mir doch, wieso sie da hängt, die
reklame leuchtet doch viel heller in der
nacht, ich sollte dich fragen, nach einem sweatshirt, so nackt
u. entblößt kann ich weißderhimmel nicht
weiter neben dir liegen bleiben, mit einer hand greif ich in
den mond u. lass die farbe raus, manchmal glaubte ich an
die wärme einer pappscheibe, ich sag was, irgendwas, - ich bin
so müde -, sagst du, ich seh deinem rücken zu, nichts
hält dich wach, ich zwinge mich aufzustehen, müde
sehe ich nach in deiner handtasche, ob du
mich noch liebst u. draußen treibt der erste
schnee u. morgen trink ich allein meinen kaffee u.
höre dich schon ins telefon flüstern, dass du mich
in deinem traum nochmal übers handy anriefst, bevor
du dich mit einem fallschirm hast aus dem flugzeug
fallen lassen

sich hingeben

ich sah in den spiegel
u. sagte: komm
lass dich von mir küssen.
es kam zu keinem kuss
aber ich liege jede nacht
mit mir in den armen
u. manchmal küsse ich
mich auf einen arm
(manchmal sehr lang)
während ich zu mir komme.
u. ich stelle mir vor es wäre
jemand anderes den ich küsse.

lass mich dein nachtfalter

sein u. gegen deine heißen
lippen fallen wie gegen licht u. mir
flügel verbrennen lass mich deine wimpern
tusche sein die du nicht abwäscht vorm
schlafen gehen lass mich die nacht
falten wach neben dir liegen lass mich
deine tages u. deine nacht
creme sein u. deine zahn
pastatube sein die du morgens
drückst lass mich deine lippen
stiftfarbe sein u. dein haar
gel extra stark das hält was es
verspricht u. wenn ich so
mit dir durch den all
tag streif falt ich
schiffchen aus meinen müden
lidern mit deiner zunge als
segel u. wünsche uns
an das meer

der eine schläft, der andere wacht: das ist der lauf der welt

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 17.12.2004

Ausgabe 23/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare