Nennt es nicht Trash, ihr Snobs! Eine Verteidigung des rauen Reality-TV

Privatfernsehen RTL hat Dieter Bohlen abgesägt und macht jetzt auf „familienfreundlich“: Warum das zum Glück nicht klappen kann
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 43/2022
Was wäre Fernsehen ohne Trash?
Was wäre Fernsehen ohne Trash?

Illustration: Johanna Ploch für der Freitag

Er hatte Tränen in den Augen und seine Fistelstimme versagte, als sich sein alter Traum erfüllte: ein gelber Zettel – „Du bist dabei“. Menderes Bağcı hatte 2011 bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) nach jahrelangem Scheitern an der Jury um Dieter Bohlen den „Recall“ erreicht. Seit der ersten Staffel – 2002 – war er jährlich in den Castings angetreten, um Michael Jackson nachzueifern, seinem Idol.

Anfangs ein Spott der Juroren und Zuschauer, war der Tankwart aus NRW allmählich zum „Kult-Kandidaten“ avanciert. Spätestens seit Ende der nuller Jahre hatte er nicht nur Häme geerntet, sondern auch Anerkennung für Fleiß und Unermüdlichkeit – selbst wenn die Stimme dahinter zur

%sparen