Ich kenne da wen, und sie sind super witzig

Ansprache Sollten wir im Deutschen – wie im Englischen – bei geschlechtlichen Uneindeutigkeiten den Plural verwenden? Möglich wäre es, aber auch etwas gewöhnungsbedürftig
Michael Watzka | Ausgabe 12/2018 20
Ich kenne da wen, und sie sind super witzig
Ein „Kunde“ für alle: Frauen, Trans- und Inter-Personen sollen sich hierzulande davon ebenfalls angesprochen fühlen

Foto: Getty Images

„Wie wollen Sie angesprochen werden?“ Diese Frage stelle ich als Dozent alljährlich zu Semesterbeginn den Studierenden. Gute Sache: Statt vom Aussehen darauf zu schließen, ob vor mir eine Frau, ein Mann oder jemand sitzt, der sich als Weder-Noch definiert, entscheiden die Menschen selbst, welchem Geschlecht sie sich zuordnen. Peinliche Situationen lassen sich so für alle vermeiden.

In der Praxis ist das indes gar nicht so einfach. Das liegt nicht an der Sache an sich, sondern am Fach, das ich unterrichte: Deutsch. Was auf Englisch tadellos funktioniert, stellt sich im Deutschen mitunter als schier unlösbar dar. Bereits die Wahl des korrekten Personalpronomens verlangt den Studis eine Entscheidung ab, die sie in einem auf Zweigeschlechtlichkeit angelegten System gar nicht treffen können. Dabei ist es im Englischen so einfach: Das Pronomen „they“ etwa hält die konkrete Zuordnung zu einem grammatikalischen Geschlecht mühelos in der Schwebe. Grammatikalisch ursprünglich zwar falsch, haben sich „they“, „them“ und „their“ als praktikable Lösung eingebürgert: „I know someone, and they are smart“, also: „Ich kenne da jemanden, die/der clever ist.“ Das ist umgänglicher als das sperrige „and he or she is“.

Was tun? Es gibt da leider keine Richtlinien oder Empfehlungen. Theoretisch existieren im Deutschen genderneutrale Pronomen, beispielsweise xier und nin. Allerdings: Die wenigsten Menschen kennen sie, und noch seltener bis gar nicht werden diese verwendet.

Wie schwer sich Deutschland mit gendergerechter Sprache tut, hat das Land gerade erst erlebt, als der Bundesgerichtshof den „Kunden“ einer Bank zum sprachlichen Standard machte. Frauen, Trans- und Inter-Personen sollen sich ebenfalls angesprochen fühlen.

Im Deutschen bei geschlechtlichen Uneindeutigkeiten den Plural zu verwenden – so wie im Englischen – wäre möglich. Klingt nur eigenartig: „Ich habe jemanden kennengelernt, und die waren super witzig.“ Eine Stufe, die das Englische längst genommen hat, durch den Gebrauch haben sich hiesige Ohren längst daran gewöhnt.

Theoretisch wäre das auch im Deutschen möglich, es käme mal auf einen Versuch an. Vermutlich klingt so ein „ihr“ nach einem Semester Klassenzimmerbiotop gar nicht mehr so furchtbar. Allerdings ist es sinnlos, solange die US-Studis, wenn sie so sprechen, auf deutschem Boden komisch angeschaut werden.

Michael Watzka ist Dozent für Deutsch an der Columbia University in New York

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 07.04.2018

Ausgabe 32/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 20

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar