Ich küsse diese Hand

Das ABC der Demokratie Oder die Kinder des Irak bedanken sich

Jeder Pädagoge und Psychologe wird wohl zustimmen, wenn es heißt, die besten Lektionen seien diejenigen, die ein Mensch am eigenen Leibe erfährt. Nun hatten die USA bekanntlich die noble Absicht, uns Unwissenden in der arabischen Welt an Hand eines Beispiels namens Irak die Werte der Demokratie nahe zu bringen. Dabei haben die Kinder des Irak unstrittig den fragwürdigen Vorteil, die Werte der westlichen Welt am eigenen Leibe zu erfahren. Eine Lektion für das ganze Leben, wenn man so will, freilich nur dann, wenn man es schafft, die Lehrstunde zu überleben.

Um nicht mit Vorurteilen zu hantieren, sollte kurz den Grundlagen der amerikanischen Demokratie nachgegangen werden. Demokratie, so lehrte uns George Bush, steht für "Recht", "Freiheit" und "Gerechtigkeit". Fangen wir mit dem Grundwert "Recht" an und benutzen dazu das von den USA vorgegebene Beispiel Irak, so können wir unseren Kindern beibringen: "Das Recht in einer Demokratie nach amerikanischem Vorbild ist nichts weiter als das Recht des Stärkeren!" Das ist leicht zu verstehen: Der mit den schärfsten Zähnen bekommt den besten Teil der Beute, und der mit den leistungsfähigsten Tötungs-Apparaten bekommt das gesamte Öl.

Kommen wir zur zweiten Grundlage der Demokratie, der "Freiheit". Bush lehrt uns, dass wir frei sind, aus der Schublade mit der Aufschrift "Terrorist" in die Schublade "Freund der USA" zu schlüpfen. Auch ist jeder Einzelne von uns frei, selbst zu entscheiden: Lasse ich mein Haus bombardieren, mein Kind verstümmeln oder spiele ich dann doch lieber Schnecke und küsse die Hand, die ich nicht brechen kann? Lasse ich meine Eltern weinend und klagend in den Haupt-Nachrichten auftreten oder danke ich Gott, dass ich mich - wenn schon der Preis der Demokratie bezahlt werden muss - nicht auch noch als verbrecherischer Terrorist in Guantanamo von Beruhigungsmitteln ernähren muss?

Zum Schluss kommt bekanntlich das Wichtigste: Die "Gerechtigkeit". Dies werden wir nun unseren Kindern in der arabischen Welt dank des Irak-Exempels sehr einfach und kindgerecht beibringen können: "Gerechtigkeit" ist die "Freiheit" derer, die das "Recht" des Stärkeren auf ihrer Seite haben, die Beute je nach Grad der Freundschaft in entsprechend großen Portionen aufzuteilen.

Lieber Herr Bush: die Kinder des Irak danken Ihnen dafür, dass sie für alle künftigen Generationen arabischer Kinder als Leichen oder Leichenteile in den Lehrbüchern der arabischen Geschichte verewigt sein werden. Ihre Väter und Mütter würden ihnen auch gern danken, Herr Bush. Leider sind die jedoch entweder tot oder als Aufständische und Terroristen abgestempelt - "rechtlos" und somit nicht "frei", eine Aussage zu treffen.

Lamees Turschuman,
Kommentatorin der deutschsprachigen Welle von Radio Damaskus

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 03.12.2004

Ausgabe 40/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare