Ich war immer ein Herdplattenanfasser

Konstantin Wecker wird 60 Ein Gespräch mit dem Liedermacher über revolutionäre Greise, den Reiz des Pazifismus und die eigenen Kinder
Exklusiv für Abonnent:innen

FREITAG: Am 1. Juni feiern Sie Ihren 60. Geburtstag. Einen alt gewordenen Konstantin Wecker konnte man sich lange nicht vorstellen.
KONSTANTIN WECKER: Ich war immer ein Herdplattenanfasser. Ich habe nie Erfahrungen anderer getraut. Und das hat mich auch viele Schmerzen gekostet, keine Frage. Es gibt Leute, die wollen überhaupt nicht gefährlich leben. Ich glaube aber, die werden auch nicht viele Erfahrungen machen. Es gibt andere, die brauchen sie nicht zu machen, weil sie vielleicht schon mit einer großen Reife auf die Welt gekommen sind.

Was stört Sie am Altwerden?
Wenn man das Älterwerden, den Eintritt ins Seniorendasein, ganz ehrlich betrachtet, dann ist es erst mal einfach nur blöd. Es gibt ja diesen alten Aphorismus: "Die Erfahrung, die man im Alter gemac