Jutta Heeß
31.08.2012 | 11:43 10

Ihre Bestform

Die Sportlerin Die Sportlerin soll Höchstleistungen erbringen, aber zugleich weiblich wirken und nicht die Männer übertrumpfen. Warum der Leistungssport Rollenklischees festschreibt

Freak, Maschine, Außerirdische. Die Reaktionen auf den Weltrekord der chinesischen Schwimmerin Ye Shiwen bei den Olympischen Spielen in London waren radikal. Die letzte Bahn der 400-Meter-Lagen war Ye Shiwen schneller geschwommen als der männliche Olympiasieger, Ryan Lochte. Sofort hieß es, so etwas sei unmöglich, sie könne nur verbotene Mittelchen eingenommen haben. Was bei einer Athletin aus einem Land, dessen Drill- und Doping-Praktiken bekannt sind, nicht ganz ausgeschlossen ist. Aber gibt es vielleicht noch andere Gründe, warum es keine Anerkennung ihrer Leistung ohne Zweifel und Vorbehalte gab? Liegt es vielleicht auch daran, dass die Geschlechterordnung nicht ins Wanken geraten darf?

Zuschreibungen, die auf das Nicht-Menschliche abzielen, sind für Sportlerinnen zumindest keine ganz neue Erfahrung. Martina Navratilova war eine der erfolgreichsten Tennisspielerinnen. Sie gewann 18 Einzeltitel bei Grand-Slam-Turnieren, stand fast 20 Jahre lang unter den ersten fünf der Weltrangliste. Sie war ein muskulöser Typ: kräftige Arme, flache Brust, stämmige Beine, ein Aufschlag wie ein Brett. Dazu ein burschikoses Wesen, am Ende ihrer Karriere bekannte sie sich zu ihrer Homosexualität. Ein US-Sportreporter nannte sie ein „bionisches Sci-fi-Geschöpf“, bei dem eine „Chromosomenschraube“ locker sein müsse.

Die Frau im Sport kämpft nicht nur gegen ihre Kontrahentinnen, sondern auch mit ihrer eigenen Rolle und der öffentlichen Wahrnehmung. Ist die Athletin erfolgreich, stark, muskulös, aggressiv im sportlichen Sinn, so wird sie oft als halber Mann verunglimpft, oder es werden ihr Dopingpraktiken unterstellt. Will sie ihre feminine Seite zeigen, bleiben ihr rhythmische Sportgymnastik, Ballett oder Pilates. Weiblich und gleichzeitig kraftvoll zu sein, ist nach wie vor schwierig. „Es gibt in unserem Alltagsverständnis zwei Geschlechter, das eine ist das zartere, das schwächere – und das andere ist das muskulösere, stärkere“, sagt Ilse Hartmann-Tews, Soziologin und Genderforscherin an der Deutschen Sporthochschule in Köln. „Und wenn sich Spitzensportlerinnen in Sportarten begeben, wo man Muskeln aufbauen, wo man Kraft haben muss, dann weichen sie von den Schönheitsidealen ab.“

Das System Sport und seine Rezeption ist immer noch extrem von Rollenklischees geprägt. Mehr noch: Es manifestiert die Geschlechtertrennung – und das nicht nur durch getrenntgeschlechtliche Wettkämpfe. Oder wieso können sich viele immer noch nicht vorstellen, dass Frauen vorbehaltlos dahingehen, wo es weh tut?

Hartmann-Tews erzählt von einem Gespräch mit dem Manager der Boxerin Regina Halmich, der zugab, er müsse seine Athletin neben dem Ring als Frau vermarkten. Halmich wurde also im Laufe ihrer Karriere immer weiblicher. Sie trat meist mit tiefem Dekolleté, langen offenen Haaren und stark geschminkt bei öffentlichen Terminen auf – als eine feminisierte Berichtigung ihres derben Gebärdens im Boxring. Mit Genuss wurde dieses Bild von jenen Medien aufgegriffen, die dankbar sind für jede sexistische Anschaulichkeit.

Oder nehmen wir Sanya Richards-Ross. Die Olympiasiegerin über 400 Meter hat breite Schultern, ausdefinierte Oberarme, einen Six-Pack-Bauch und kräftige Beine. Ihren Körper, der im Steckbrief männlichen Idealen entspricht, schmücken enganliegende rote Arm-Stulpen, dazu glitzernde Ohrringe, lackierte Fingernägel. Sie trägt die Haare extrem lang, zum Pferdeschwanz gebunden. Was ein bisschen wie eine Maskerade wirkt und schnelles Laufen nicht vereinfacht, ist im Grunde die Korrektur der sportlichen Identität ins Feminine.

Zu Beginn der olympischen Bewegung im 19. Jahrhundert war der Frau überhaupt keine aktive Rolle zugedacht: „Ungezügeltes Rennen, Klettern oder Hüpfen können bei allzu großer Erschütterung die weiblichen Fortpflanzungsorgane funktionsuntüchtig machen.“ Die Warnung eines britischen Mediziners beherzigten viele Frauen und rannten, kletterten und hüpften vorerst nicht. Überhaupt: Durch das Wirken im Haushalt bekämen Frauen doch ausreichend Bewegung, meinte eine amerikanische Ärztin noch 1889.

Nur zuschauen?

Bei den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit, 1896 in Athen, durften Frauen nur zuschauen. Der Gründer des Internationalen Olympischen Komitees, Baron de Coubertin, erklärte: „Olympische Spiele sind ein Ausbund männlicher Athletik, und der Beifall der Frauen ist deren Lohn.“

Über Jahrzehnte eroberten sich Frauen dann die Spielfelder und Sportplätze. Fast alle Sportarten sind heute auch für Frauen olympisch: Sie rudern seit 1976, treten im Siebenkampf seit 1984 gegeneinander an, spielen seit 1996 Fußball, seit 2000 heben sie Gewichte, und in diesem Jahr durften sie zum ersten Mal im Boxring gegeneinander antreten. Immerhin formal hat sich die Frau also aus ihrer körperlichen Unmündigkeit befreit. 4.800 von 10.500 Teilnehmern bei den Olympischen Spielen in London waren weiblich, rechnerisch scheint der Gender Gap nahezu überwunden. Dass es immer noch mehr Wettbewerbe für Männer gibt, ist vielleicht kleinlich, dennoch: „Sport ist eines der letzten Sozialsysteme, die die Geschlechterhierarchie und die systematische Exklusion der Frauen bis ins 21. Jahrhundert haben vollziehen können“, sagt die Soziologin Hartmann-Tews. „Das hat damit zu tun, dass Sport ein körperbetontes Sozialsystem ist, also die Biologie eine zentrale Rolle spielt.“

Die Biologie. Ja klar, da kann jetzt niemand was dafür. Männer sind in der Regel größer und stärker, haben eine andere hormonelle Konstitution, einen anderen Muskelaufbau, können daher attraktiver Fußball spielen, schneller laufen, höher springen, weiter werfen. „Du wirfst wie ein Mädchen“, ist im Schulunterricht eine Beleidigung für jeden Jungen. Der Sport reagiert auch auf die vermeintliche Schwächlichkeit der Frau: Sie bekommt einen leichteren Diskus, eine leichtere Kugel, einen kürzeren Speer. Und die Frauen treten – mit wenigen Ausnahmen wie beim Reiten, Segeln, Mixed im Tennis – getrennt von den Männern gegen ihresgleichen an. Ist das denn noch zeitgemäß im Sinne der Gleichberechtigung? Eine Frau kann heute ein Unternehmen leiten, vielen Männern vorstehen, ihnen Befehle erteilen. Sie kann als Soldatin in den Krieg ziehen und an vorderster Front mitkämpfen. Aber sie kann nicht Olympiasieger werden. Nur Olympiasiegerin. Könnte man nicht statt der Geschlechtertrennung auch ganz andere Kategorien finden? Ilse Hartmann-Tews wagt ein Gedankenspiel: „Warum lässt man nicht große Frauen mit großen Männern Basketball spielen und kleine Frauen mit kleinen Männern?“

Natürlich steht die Trennung der Geschlechter im Leistungssport nicht wirklich auf dem Prüfstand. Zu deutlich sind in der Regel die körperlichen Unterschiede. Allerdings: Aufsehen erregte 2003 das Angebot des italienischen Fußballclubs AC Perugia: Der Präsident wollte die deutsche Nationalspielerin Birgit Prinz verpflichten – für das Männerteam der Serie A. Birgit Prinz lehnte ab. Möglicherweise war das Ganze auch bloß ein Marketing-Gag des Vereins.

Dass das System der Geschlechterseparierung dennoch ernsthaft ins Wanken geraten kann, beweist der Fall der südafrikanischen Läuferin Caster Semenya. Bei ihrem WM-Sieg über 800 Meter in Berlin im Jahr 2009 fiel den Medien ihre maskuline Erscheinung auf. „Ist diese Weltmeisterin ein Mann?“, fragten sie. Eine für die Läuferin demütigende Debatte begann. Ist sie Mann, Frau, intersexuell? Hat sie nicht Leistungsvorteile, wenn ihr Körper mehr männliche Hormone produziert? Der Internationale Leichtathletik-Verband ordnete die Überprüfung ihres Geschlechts an, das Ergebnis ist bis heute – Gott sei Dank! – geheim. Fast ein Jahr blieb unklar, ob Semenya je wieder starten darf.

Eine Frau hat eine Frau zu sein

Mittlerweile hat sich die Aufregung gelegt, Semenya darf wieder das tun, was sie erfolgreich kann: schnell rennen. In London gewann sie die Silbermedaille über 800 Meter bei den Frauen. Es zeigt sich aber: Sobald im Sport etwas nicht eindeutig ist, wird es fies und problematisch. Eine Frau hat eine Frau zu sein und auch so auszusehen – sonst wird ihre Geschlechtszugehörigkeit angezweifelt. Oder sie ist gedopt, denn leistungssteigernde Mittel haben bei Frauen in der Tat virilisierende Wirkung.

Die öffentliche Wahrnehmung leistet mit ihren Mutmaßungen und Unterstellungen einen wichtigen Beitrag zur Trennung des Sports in zwei Spielfelder. Sportlerinnen müssen sich seit den Olympischen Spielen 2000 zwar keiner Geschlechter-Überprüfung mehr unterziehen, die Medien jedoch springen gern in diese Lücke. Und wenn es mal nicht um Doping, Intersexualität oder Homosexualität geht, werden stattdessen das äußere Erscheinungsbild oder der Partner der Sportlerin unter die Lupe genommen. „Sportlerinnen werden in der Berichterstattung viel weniger in Aktion, in kämpferischen Auseinandersetzungen dargestellt, sondern viel häufiger in außersportlichen und privaten Situationen“, sagt Hartmann-Tews. Und: „Nur 15 Prozent der Sportartikel und Fotos in den Zeitungen berichten über Frauensport .“

Dass die Bundesliga-Saison der Fußballerinnen an diesem Wochenende (siehe Info-Text links) mehr oder weniger unter Ausschluss der Öffentlichkeit beginnt, wundert da nicht. Beim Herrenfußball wäre das undenkbar. „Die Medien verstärken die Vorstellung, dass Sport Männersache ist“, sagt Hartmann-Tews. Diese Ignoranz habe Folgen. Mädchen und jungen Frauen werde früh klar, dass sie in ihren jeweiligen Disziplinen den Männern immer hinterherlaufen – was Wahrnehmung, Akzeptanz, Ruhm betreffe. Und auch finanziell stehen sie schlechter da: Laut Sports Illustrated befindet sich unter den Top 50 der Spitzenverdiener im Sport nur eine Frau: die Tennisspielerin Maria Scharapowa. Zudem teilen Männer die Jobs im Sport – ob Funktionäre, ob Trainer – mehr oder weniger unter sich auf. In den Präsidien deutscher Landessportbünde stellen Frauen 17 Prozent der Mitglieder, in den Spitzenverbänden nur 12 Prozent.

Die Sportlerin hat also mehrere Wettbewerbsnachteile. Natürlich darf man aber nicht vergessen, dass wir hierzulande auf hohem Niveau klagen. Schaut man zum Beispiel in muslimische Länder, sieht man, dass dort noch Vorstellungen vom Frauensport aus dem 19. Jahrhundert gängig sind. Immerhin bewirbt sich Katar für die Olympischen Spiele 2024 mit einem Imagefilm, in dem muslimische Frauen Basketball spielen, Rad fahren, sprinten. Es scheint, als fände hier ein kleiner Leistungssprung im Denken über Frauensport statt.

Liegt im Sport also nicht auch die Chance, bestehende Geschlechterrollen aufzubrechen und auf die Gesellschaft zurückzuwirken? Ilse Hartmann-Tews bejaht das, die Vorbildfunktion von Sportlern und Sportlerinnen sei enorm. Der Sport könne dazu beitragen, dass sich die Geschlechterrollen annähern. „Doch das Sportsystem selbst tut sich schwer und verstärkt durch Regeln und mediale Inszenierung die Geschlechterklischees.“

Der Frauensport, wie wir ihn heute oft präsentiert bekommen, lebt zu einem Großteil von dieser Inszenierung – und leidet darunter. Bis vor Kurzem galt beim Beachvolleyball der Frauen ein Dresscode: Das Bikinihöschen am Bein durfte nicht breiter als sieben Zentimeter sein. Bei den Spielen in London wurde diese Regelung aufgehoben, dennoch spielten fast alle Frauen im knappen Bikini. Würden sie in Fußballbuxen und Schlabbershirts spielen, wäre das Interesse an ihrem Sport sicher deutlich geringer. Da könnten sie dann noch so schön schmettern.

Die Frauen kicken wieder

An diesem Wochenende beginnt die neue Saison der Fußball-Bundesliga der Frauen mit der Partie Wolfsburg gegen Gütersloh, der Tabellenzweite der vergangenen Saison gegen den Aufsteiger. Neben Wolfsburg sind Vorjahresmeister Turbine Potsdam und der 1. FFC Frankfurt Favoriten auf den Meistertitel. Vor allem die Frankfurterinnen wollen in dieser Saison angreifen: Mit Babett Peter, Bianca Schmidt (beide Potsdam), Simone Laudehr (Duisburg), Jessica Wich (Hamburg) und Sandrine Brétigny von Olympique Lyon hat der Verein gleich fünf spielstarke Neuzugänge verpflichtet. In Frankfurt und Wolfsburg spielen die meisten Nationalspielerinnen. Die Torschützenkönigin der vergangenen Saison kickt nach wie vor bei Turbine Potsdam: Genoveva Anonma jagte 22 Mal den Ball ins Netz, Conny Pohlers aus Wolfsburg schoss 20 Tore.

Nach der Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland kamen – trotz des Ausscheidens der deutschen Mannschaft im Viertelfinale – mehr Menschen zu den Ligaspielen in die Stadien, auch wenn die Zahlen nicht mit denen der Männerbundesliga vergleichbar sind. In der abgelaufenen Saison waren es rund 1.000 Zuschauer pro Spiel. Die Spiele finden in der Regel sonntags um 11 und 14 Uhr statt, Tickets kosten zwischen sechs und zwölf Euro. Fanartikel wie Schals und Trikots gibt es von den meisten Frauenteams im Internetshop, bei den Potsdamern kann man etwa auch das Bauchnabelpiercing „Turbine“ erwerben.

Kommentare (10)

Lethe 31.08.2012 | 13:09

Aber sie kann nicht Olympiasieger werden. Nur Olympiasiegerin.

Das ist wohl wahr. Andererseits, wie viele Männer kennen Sie, die Olympiasiegerin wurden?

Betreffend des Ansinnens nach Wettbewerben ohne Geschlechtertrennung: Nur zu. Damit rennen Sie bei mir offene Türen ein. Bei etwas genauerem Hinschauen ist Ihre Vorstellung übrigens schon lange erfüllt, überall dort, wo es eben nicht um einen Vergleich biologischer Merkmale ankomme, z.B. beim Spring- und Dressurreiten oder bei den Deutschen Tourenwagenmeisterschaften. Ihre 100m-Läuferin allerdings müsste noch auf unabsehbare Zeit ziemlich frustrationstolerant sein.

Allerdings hätte das den Vorteil, dass nachfolgende Blogs die Einführung von Frauenquoten für den Sieg bei diesen Wettbewerben fordern können.

Woof Woof 31.08.2012 | 15:41

In der heissen Sommerhitze 2014 werden wir die Olympiade der sexbessessenen Brasilianer geniessen dürfen, doch schon im Vorfeld werden unsere Aussichten auf faire Wettkampfbedingungen getrübt!! Dank der für unsere südamerikanischen Körperfetischisten eingeführten Disziplin "Kleinschwanzen" findet bereits schon jetzt ein massenhaftes Downgraden durch Muskelabbaupräparate statt. Doch es kann noch schlimmer kommen: Wehe wenn die Drohung gleichgeschlechtlicher Wettkämpfe wahrgemacht wird, wehe wenn wieder die Frauenfront im ungleichen Geschlechterkampf der Moderne grausam siegt!

qRiNs3KaTz3 31.08.2012 | 16:13

Der Leitartikel der GEO vom Juli '12 befasste sich mit neuen Untersuchungen zum Thema neurologisch bedingter Unterschiede zwischen Mann und Frau in Sachen kognitiver Fertigkeiten. Das Fazit war, dass Klischees von den Probanden gern selbst bedient werden, wenn man ihnen einen sozialen Anreiz dafür gibt (Thema Gruppendynamik), und dass Art und Form von Studien wie so oft über die Aussage derselben entscheiden können.

Nun stellt sich mir die Frage, inwieweit es wissenschaftlich belegt ist, dass das körperliche Leistungsspektrum von Frauen tatsächlich geringer ist als das von Männern - eine Annahme, welche die Grundlage der Geschlechtertrennung in olympischen Disziplinen bildet. Ist das Maximum bei Frauen bei gleicher Belastung und gleichem Training unabhängig von der Geschwindigkeit der Leistungszunahme tatsächlich geringer als bei Männern? Gibt's dafür Beweise oder wird das einfach stillschweigend vorausgesetzt? Kennt da vielleicht jemand aus der Community aussagekräftige Studien?

Johannes Renault 01.09.2012 | 08:04

Hallo QRIN3KATZ3,

hier meine "aussagekräftige Community Studie":

Je grösser der Busen desto hinderlicher. Nicht nur als schwingende Masse. Dagegen sind Pimmel an tieferer Stelle günstiger und haben weniger unbrauchbare Masse, sind auch leichter zu 'verpacken'.

Frauen produzieren weniger Muskeln die den Körper antreiben als Männer. Sind also kleiner, fetthaltiger, im Schnitt immer langsamer u. schwächer.

Trotzdem ist es nicht verboten sie 'Knut' zu nennen und einige Prototypen auf die Bahn zu schicken um das Gegenteil zu beweisen.

Die dummen Sportler..

Johannes Renault 01.09.2012 | 08:38

„Warum lässt man nicht große Frauen mit großen Männern Basketball spielen und kleine Frauen mit kleinen Männern?“

Und kleine Soldatinnen gegen kleine Talibaninen. Dumme Chefinen für dumme Mitarbeiterinnen und Ponys für kleine Mädchen.

Im 'Grosse-Männer u. -Frauen-Stadtpark' sind die Bäume höher u. auf den Sitzbänken baumeln die kleinen Frauen u. kleinen Männer mit den Beinen. In den Grosse-Männer u. -Frauen-Saaten (nach der grossen Separation von 2045) haben kleine Männer u. kleine Frauen nur zu Besuchszwecken Zutritt.

Haften eigentlich immer noch kleine Eltern -also grosse und kleine Frauen u. Männer für ihre Töchter? Dann gratulieren wir diesen der Frau Heeß für soviel Chuzpe und wünschen allen kleinen Karikaturistinnen wie der Fr. Heeß auf ihrem weiteren Journaillenweg weiterhin viel Glück. Und mir eine grosse Kommasetzung.

pw6 01.09.2012 | 10:31

Gleichheitsfeministinnen bekommen immer eine Panik, wenn biologische Unterschiede zwischen Männern und Frauen unübersehbar sind. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, und weil in der privaten Vision von der gerechten Gesellschaft "normalerweise" alles unternommen worden wäre, diese Unterschiede zu kaschieren, werden die wildesten Theorien entworfen, welche finsteren Mächte dies verhindert haben oder die natürlichen Unterschiede sogar noch betont haben.

Die einfachste Lösung wäre natürlich, die biologischen Unterschiede zu akzeptieren und das beste draus zu machen. Die Männer sind eben besser beim Basketball, die Frauen besser beim Turnen/Ballett - wo ist das Problem?

Stattdessen kommen so absurde Ideen wie: "Liegt im Sport also nicht auch die Chance, bestehende Geschlechterrollen aufzubrechen und auf die Gesellschaft zurückzuwirken?" Nein, natürlich nicht, sportliche Leistungen hängen extrem von den körperlichen Voraussetzungen ab, da sind Männer und Frauen statistisch besonders ungleich, und das kapiert die Frau auf der Straße offenbar besser als die verkopfte Genderforscherin.

Die ideologische Voreingenommenheit, mit der die Autorin das Thema angeht, ist leider typisch für die Genderforschung. Man kann der Autorin (bzw. jedem, der anspruchsvoll unterhalten werden will) nur anraten, sich die Fernsehserie Brainwash anzusehen (http://www.youtube.com/watch?v=KQ2xrnyH2wQ). Super gemacht, so im Stil Sendung mit der Maus gemischt mit ein bißchen Comedy, vordergründig unterhaltsam, in Wirklichkeit eine Sternstunde des Wissenschaftsjournalismus. Da wird einem didaktisch hervorragend erklärt, daß selbst Norwegen, also eine extrem soziale, egalitäre und "gerechte" Gesellschaft, auf Dauer nicht an der Biologie vorbei kann. Man hat dies jahrzehntelang versucht und ist gescheitert. Immerhin: man ist dort lernfähig, und zieht erste Konsequenzen.

qRiNs3KaTz3 01.09.2012 | 19:11

Herr Renault,

Sie machen eine Fehleinschätzung, wenn Sie behaupten, Frauen "produzierten weniger Muskeln" und seien "im Schnitt fetthaltiger". Korrekt ist, dass Frauen aufgrund hormoneller Unterschiede langsamer Muskelmasse aufbauen und schneller Fett einlagern; ein Faktum, dass ich in meiner Fragestellung bereits als Kriterium ausgeschlossen hatte. Ansonsten ist der Bewegungsapparat in Aufbau und Funktion insbesondere der Extremitäten nahezu identisch.

Was Ihre differenzierte Analyse der sekundären weiblichen und primären männlichen Geschlechtsorgane anbelangt, so passen sich auch diese, wie der Rest des menschlichen Körpers, mit faszinierender Effizienz den Lebensumständen und der Nutzung des betreffenden Organismus an. Platt ausgedrückt haben Spitzensportlerinnen, bei deren Fachgebiet die "Schwingmasse" hinderlich ist, häufig weniger davon; ausserdem ist hier auch die Festigkeit des umliegenden Bindegewebes von Bedeutung. Bei Kraftsportarten jedoch ist dieses augenfällige Merkmal mit Sicherheit weniger wichtig.

Um nun meine Frage nochmal zu verdeutlichen: Sind die Unterschiede zwischen Mann und Frau in dem Hochleistungsbereich, von dem man bei den Olympischen Spielen spricht, tatsächlich so unüberbrückbar, dass eine Umstrukturierung zumindest in einigen Bereichen vollkommen undenkbar ist?

hühnersuppe 09.09.2012 | 17:50

hm, wenn nun die chinesin wirklich ganz ohne doping schneller als der mann war?

in vielen sportkursen, in denen es um kraft geht, ist der unterschied mann frau gar nicht soo augenfällig.

und mal ein hinweis: boxer machen sich vor dem kampf mental fertig, oder?

natürlich kann man das biologie-gedenke nicht verbieten: aber warum nicht mal ganz neutral darauf zugehen, erstmal keine rückschlüsse aus den körperlichen unterschieden ziehen und kucken was passiert. Und ja, so eine einstellung gab es noch nicht und erst, wenn sie da ist, sieht man, ob die bisherigen tatsächlich "dunkle Mächte" waren, oder nicht.

ach ja, ich warte auf hohn, das scheint eine zwangsreaktion bei einigen zu sein.

fegalo 10.09.2012 | 16:42

„natürlich kann man das biologie-gedenke nicht verbieten: aber warum nicht mal ganz neutral darauf zugehen, erstmal keine rückschlüsse aus den körperlichen unterschieden ziehen und kucken was passiert.“

Was heißt denn hier „neutral“? Die körperlichen Leistungsunterschiede sind doch so unfassbar augenfällig und in allen sportlichen Ergebnislisten der Welt einsehbar, so dass ein Negieren dieser Unterschiede nicht „neutral“ wäre, sondern ein vorsätzliches Augenverschließen absurden Ausmaßes.

Sowohl Männer als auch Frauen werden heute nach allen Regeln der Sportwissenschaft bis an die Grenzen des derzeit Möglichen trainiert, und die Ergebnisse weisen einen Unterschied von konstant 10-15% in den Lauf- und Sprungdisziplinen und von ca. 30-40%% in den Disziplinen, die vornehmlich die Oberkörperkraft beanspruchen.

Wenn Sie gemeinsame Wettkämpfe veranstalten würden, so gäbe es außer im Synchronschwimmen und im Reiten keine einzige Medaillengewinnerin, nicht einmal eine einzige Teilnehmerin einer Finalrunde.

Das würde passieren. Und jeder weiß es. Fast.