Im Wendekreis

Kommentiert Warum konnte Paraguays Colorado-Partei ihren Patriarchen, den Diktator Alfredo Stroessner, 20 Jahre überleben, ohne sich selbst überlebt zu haben? ...

Warum konnte Paraguays Colorado-Partei ihren Patriarchen, den Diktator Alfredo Stroessner, 20 Jahre überleben, ohne sich selbst überlebt zu haben? Weshalb ließ sich erst mit der Wahl vom 20. April 2008 die Herrschaft konservativer Obristen brechen, so dass nun eine Wende ansteht, wie sie der Nachbarschaft schon vor Jahrzehnten beschieden war?

Die Antwort fällt leicht. Um dieser Fronde Paroli zu bieten, bedurfte es einer Integrationsfigur, die erst 2006 in Erscheinung trat: Der emeritierte Bischof Fernando Lugo setzte Würde und Moral gegen das korrupte Kartell der "Barone von Itaipú", jener Oberschicht, die durch den Bau des ökologisch verheerenden Staudamms an der Grenze zu Brasilien reich genug wurde, das Land in Schach zu halten - auch ohne Stroessner. Fernando Lugo kann sich darauf berufen, stets einer Theologie der Befreiung gefolgt zu sein und dafür den Zuchtmeister Vatikan ertragen zu haben. Sein Bekenntnis, "echte Politik ist der sublimste Ausdruck von Liebe", mag im streng katholischen Paraguay viele darin bestärkt haben, einen Präsidenten zu wählen, der bis heute Seelsorger blieb, um ein Politiker zu sein, wie es ihn noch nie gab für dieses Land.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 25.04.2008

Ausgabe 38/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare