Karl-Theodor zu Guttenberg

Sieben Sachen für Er ist jung, unbekannt und umstritten: Der neue Wirtschaftsminister braucht dringend Hilfe bei seinem nicht ganz leichten Krisen-Manager-Job. Zum Beispiel folgende Dinge

Hut von Jeremy Scott In seiner ersten, großen Rede vor dem Deutschen Bundestag am Freitag hatte der neue Wirtschaftsminister einen guten Rat für seine Deutschen in der Krise: „nicht in Sack und Asche zu gehen.“ Aber nein, aber nein. Viel hübscher und zuversichtlicher kleidet man sich mit dem Geld-Hut des Designers Jeremy Scott. Er hat nicht nur Mode für prominente Provokateure wie Madonna entworfen. Zu seiner Kollektion gehören auch Kleidungsstücke wie die einbeinige Hose.

Martin Heidegger „Erster und anderer Anfang“. Name ist Programm. Die Lektüre bietet den Vorteil, dass zu Guttenberg dem Finanzminister – bekennender Heidegger-Fan und gefürchteter Rhetoriker – Paroli bieten kann. Wie wäre es mit einem Stelldichein der Minister, bei dem die Herren zu Guttenberg und Steinbrück mit klugen Gesichtern und gewichtigen Gesten sich – und dem beeindruckten Publikum – die kryptischen Worte des Heidelbergers um die Ohren schlügen?

Eine Rote Fahne zum Schwenken, wenn Herr zu Guttenberg demnächst als erster CSU-Politiker erfolgreich eine Bank verstaatlichen wird.

Original Buddy Holly Brille (Ebay 79 Euro), damit der junge, relativ unbekannte zu Guttenberg, der politisch ungewöhnliche Wege beschreiten muss, um ungewöhnliche Aufgaben zu meistern, auch Stil prägend wird. Torsten Schäfer-Gümbel hat gezeigt, wie man das macht.

Den W-LAN Hasen NABAZTAG, der sich, sobald man ihn mittels einer Steckdose zum Leben erweckt, mit dem W-LAN verbindet und für seinen Besitzer Informationsdienste aus dem Internet übermittelt. Er kann alles, von wetter.de bis bahn.de. Er kann auch Börsennachrichten aufsagen und dabei mit den Ohren wackeln. Da wird auch einem Wirtschaftsminister warm ums Herz. Egal wie haarsträubend die Nachrichten sind.

Kuchen. Falls der NABAZTAG mit der Lage allein nicht fertig wird und das Volk über die Krise klagt, kann zu Guttenberg das süße Gebäck verteilen. Und so die Gemüter beruhigen. Denn heutzutage kann das Volk schließlich Kuchen essen, wenn es kein Brot mehr hat. Beruhigt die Nerven und muss nicht zwangsweise zur Revolution führen.

Falls das alles keinen Erfolg bringt, empfehlen wir den Einsatz einer Phrasendreschmaschine. Wenn nichts mehr hilft, das hilft immer.

Was könnte zu Guttenberg noch gebrauchen? Schicken Sie uns Ihre Vorschläge!


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

13:00 15.02.2009

Ausgabe 25/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 28

Avatar
polambe | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community