Kind aller Völker

Blicke ins Krisenkaleidoskop Streifzüge durch Indonesiens Geschichte und das Wirken seines bedeutendsten Geschichtenerzählers Pramoedya Ananta Toer

Mit über 17.000 Inseln und 210 Millionen Menschen ist Indonesien der flächenmäßig größte und bevölkerungsreichste Staat Südostasiens. Die Kontrolle des schon immer strategischen Seeweges durch die Malakka-Straße bedeutete gleichzeitig Teilhabe am expandierenden Handel mit Ost- und Südasien. Im Westen weckte das eigene Begehrlichkeiten: Seit dem frühen 16. Jahrhundert erschienen zunächst Portugiesen, später Spanier und schließlich Holländer auf dem Archipel, um sich unter anderem die geschätzten Gewürze von »Niederländisch-Indien« unter den Nagel zu reißen. Zig einheimische Revolten wurden niedergeschlagen, 1911 entstand die erste antikoloniale Partei. Den Repressionen der Kolonialmacht trotzten Politiker unter der charismatischen Führung Ahmed Sukarnos. Sie verschafften Mitte der zwanziger Jahre mit der Gründung der Indonesischen Nationalpartei (PNI) der aufkeimenden Nationalbewegung gegen die holländische Herrschaft eine politische Plattform.

Die Suche nach Einheit und Eigenständigkeit jenseits von kolonialer Bevormundung wurde zum beherrschenden Thema. In dieser Phase des politischen Umbruchs kam Pramoedya Ananta Toer am 6. Februar 1925 im zentraljavanischen Blora als ältestes Kind eines Schuldirektors zur Welt. In Blora verbrachte Pram, wie Freunde und Klassenkameraden ihn nannten, seine Kindheit. Dort absolvierte er auch in dem von seinem Vater geführten »Instituut Boedi Oetomo« die Grundschule. Die mütterliche Unterstützung verschaffte Pram die Chance, einen Radiolehrgang zu absolvieren. Während der japanischen Besatzung (1942-45), die Pram und seine Freunde anfänglich begrüßten, arbeitete er bei der japanischen Nachrichtenagentur Domei. Da er dort hauptsächlich als Stenograph eingesetzt wurde und keine Chance sah, einen eigenen Beitrag zur Befreiung zu leisten, schloss er sich einer Untergrundorganisation an.

Am 17. August 1945 erklärte Indonesien seine Unabhängigkeit. Die Niederlande versuchten, das Ende ihrer Kolonialmacht mit Waffengewalt zu verhindern. Erst Ende 1949 verzichtete Den Haag auf die Herrschaft über Indonesien. In diese Zeit fiel Prams erste Verhaftung. Die Holländer sperrten den Rebellen von Juli 1947 bis Dezember 1949 hinter Gittern. Mit der endgültig erlangten Unabhängigkeit verband Pram die große Hoffnung, als freier Mensch in einem freien Land eine Karriere als politischer Publizist und Schriftsteller zu beginnen. Schließlich schien der Antikolonialist Sukarno als nunmehr volksnaher Präsident Indonesiens der beste Garant für ein würdevolles Leben zu sein.

Für Pramoedya Ananta Toer waren die Jahre von 1950 bis 1965 eine außerordentlich schaffensreiche Phase. Er avancierte zu einem landesweit geachteten Autor und wurde leitendes Mitglied der Lekra, des Instituts für Volkskultur, das maßgeblich die nationalistischen Ideen der Revolution von 1945 befördert hatte. Pram betreute die Herausgabe von Lentera (Die Laterne), der wöchentlichen Kulturbeilage der linken Zeitung Bintang Timur (Östlicher Stern). Darüber hinaus lehrte er indonesische Sprache und Literatur sowie Journalismus.

So sehr Pramoedya Sukarno anfänglich bewunderte, so sehr irritierte ihn zunehmend sein autokratischer Regierungsstil. 1959/60 verbot ein Präsidialdekret chinesischstämmigen IndonesierInnnen, außerhalb der Städte Handel zu treiben. Proteste dagegen und gegen die Diskriminierung dieser Minderheit trugen Pram die zweite Gefängnisstrafe ein. Ebenfalls im Jahre 1959 löste Sukarno das parlamentarische System durch die »Gelenkte Demokratie« ab. Die Konsequenz: das Militär wurde immer mächtiger. Unter dem Vorwand, eine Machtübernahme der damals weltweit drittgrößten KP, der Kommunistischen Partei Indonesiens (PKI), zu vereiteln, putschten sich Offiziere Anfang Oktober 1965 an die Macht. In den Monaten danach wurde in Indonesien etwa eine Million Menschen - bezichtigt als »Subversive« oder »Sympathisanten der PKI« - getötet. Komplizen der Militärdiktatur waren die Regierungen der USA und Großbritanniens. US-Agenten, so ist Dokumenten des US-State Department aus jener Zeit zu entnehmen, hatten den neuen Machthabern unter der Führung von Ex-General Suharto Todeslisten geliefert und akribisch die Namen der »Liquidierten« durchgestrichen.

Einer Gerölllawine gleich riss Suhartos »Neue Ordnung« alles in den Abgrund, was Kritik und Dissens wagte. Tatsächliche oder vermeintliche Regimegegner »verschwanden«. Kritischen Intellektuellen, oppositionellen Gewerkschaftern, Journalisten und Schriftstellern - darunter Pramoedya Ananta Toer - wurden durch Schreib-, Rede- und Versammlungsverbot der Maulkorb verpasst. Pramoedya selbst wurde bereits im Oktober 1965 aufgegriffen und zum dritten Mal inhaftiert. Seine Schriften wurden verboten, seine Bibliothek beschlagnahmt, unveröffentlichte Texte und persönliche Unterlagen konfisziert oder gingen verloren. Bis 1979 dauerte Prams Haftzeit, darunter von August 1969 bis November 1979 auf der Gefangeneninsel Buru. Dort waren Tausende von politischen Gefangenen gezwungen, auf sich allein gestellt ihr Überleben zu organisieren.

Auf Buru entstand Pramoedyas bedeutendstes Werk, die Tetralogie Bücher der Insel Buru. Die allgegenwärtige Repression veranlasste Pram, die Handlung dieser Romane in die Zeit um 1900 zu verlegen. Sein Thema ist die koloniale Unterdrückung durch die Holländer. Anhand des Hauptprotagonisten, des javanischen Adeligen Minke, entfaltet Pram im Zeitraffer die Geschichte Indonesiens. Als einer der wenigen Einheimischen genießt Minke das Privileg, eine holländische Oberschule zu besuchen und dort die Sprache der Kolonialherren zu lernen. Seine unbequeme Zwischenstellung erfährt Minke durch die Bekanntschaft mit der Konkubine Ontosoroh, deren Tochter Annelies er liebt. Ontosoroh ist eine Einheimische, die - an einen Europäer verschachert - keinerlei soziale Wertschätzung genießt, aber gebildet, gewandt und geschäftstüchtig ist. Pram präsentiert sie als Mut einflößende Frau, die neben ihrem holländischen Mann Tuan Mellema zielstrebig ihren eigenen Weg geht. Letztlich aber wird sie ein Opfer der erbarmungslosen Gesetze der Weißen.

Minke schließt die Schule mit guten Noten ab und arbeitet als Journalist. Sein Holländisch ist exzellent, so dass Freunde ihm vorwerfen, er schreibe nicht in der Sprache der Einheimischen und kenne sein eigenes Volk nicht. Minkes Dilemma ist der Zwiespalt, trotz hoher Bildung die dunkle Hautfarbe nicht verleugnen zu können. So sehr er sich müht, in Duktus und Diktion zur Herrenrasse zu gehören, er bleibt in doppeltem Sinne außen vor: Die Herren wollen ihn nicht, und er mag sein Volk nicht. Rückschläge in seinem Beruf und das Schicksal derer, die Minke umgeben, lassen ihn mehr und mehr über seine eigene Lage reflektieren. In den letzten beiden Bänden der Buru-Tetralogie finden wir Minke in der Großstadt, wo er seine Identität in politischem Engagement findet. Er wird verfolgt und ins Exil getrieben.

Leitmotivisch durchzieht Prams Schriften die Auseinandersetzung der einheimischen mit der europäischen Kultur und damit die Schärfung nationalen, historischen und sozialen Bewusstseins. Immer wieder geht es um die Sprache als Instrument von Herrschaft und Medium des Widerstands. Subtil arbeitet die Buru-Tetralogie mit den Techniken der Montage. Ihr Autor konfrontiert seine Leserschaft mit komplexen Figuren, die auf vielfältige Weise ihr Leben meistern. Die unaufdringliche, lebensbejahende Botschaft: Bediene dich deines Verstandes und schärfe dein Erinnerungsvermögen, um die Verhältnisse zu verstehen und zu verändern.

1979 konnte Pram aus Buru zurückkehren. Doch er wurde unter Stadtarrest gestellt - knapp 20 Jahre lang. Seiner Bürgerrechte beraubt, musste er sich regelmäßig bei der Polizei melden. Ein Jahr später erschienen mit Garten der Menschheit und Kind aller Völker die ersten beiden Bände der Buru-Tetralogie. Auf Anhieb wurden sie Bestseller - und ein Stachel im Wanst staatlicher Schnüffler und Kommissköpfe. Die Zensoren des Suharto-Regimes belegten die Werke mit dem Bannfluch des »Marxismus, Leninismus und des Kommunismus« und verboten sie wegen ihres »subversiven« Gehalts. Selbst Personen, die Prams Bücher nur besaßen, landeten hinter Gittern. Dennoch blieb Pram der meistgelesene zeitgenössische Autor des Landes. Massenhaft wurden seine Schriften hektographiert und unter der Hand weiter gereicht.


Werke von Pramoedya Ananta Toer

Spur der Schritte (Jejak Langkah). Roman. Aus dem Indonesischen von Giok Hiang-Gornik. Unionsverlag, Zürich 2002, 506 S., 12,90 EUR
Die Braut des Bendero. Roman. Aus dem Indonesischen von Diethelm Hofstra. Horlemann, Bad Honnef 2001, 262 S., 14,90 EUR
Aufzeichnungen aus Buru. Aus dem Indonesischen von Diethelm Hofstra. Horlemann, Bad Honnef 2000, 343 S., 10,20 EUR
Stilles Lied eines Stummen. Deutsch von Diethelm Hofstra. Horlemann, Bad Honnef 2000, 343 S., 10,20 EUR
Die Familie der Partisanen. Aus dem Indonesischen von Diethelm Hofstra, Bad Honnef 1997, 319 S., 22,50 EUR
Kind aller Völker (Anak Semua Bangsa). Roman. Aus dem Indonesischen von Brigitte Schneebeli. Unionsverlag, Zürich 1994, 395 S., 12,90 EUR
Spiel mit dem Leben. Roman. Aus dem Indonesischen von Doris Jedamski und Thomas Rieger. Rowohlt TB Reinbek 1990, 203 S., (vergriffen)

Buru-Tetralogie / Bücher der Insel Buru:

Garten der Menschheit (Bumi Manusia). Roman, Bd. 1. Aus dem Indonesischen von Brigitte Schneebeli. Express Edition Berlin 1984 und Rowohlt TB Reinbek 1987 (beide vergriffen)
Haus aus Glas (Rumah Kaca) ist in Vorbereitung und erscheint voraussichtlich im Züricher Unionsverlag. (In engl. Übersetzung von Max Lane haben die australische Sektion von Penguin Pocket und der New Yorker Verlag William Morrow den Roman 1992 beziehungsweise 1996 unter dem Titel »House of Glass« veröffentlicht,
342 S.)


Gott ist nie mit den Verlierern

Freundlich lächelnd kommt mir Pramoedya entgegen, ein rüstiger, älterer Herr, die Schirmmütze tief ins Gesicht gezogen. Er zündet sich eine »Kretek« an, eine Nelkenzigarette, deren allgegenwärtige Duftschwaden jeden Winkel seiner Heimat durchwehen und wie ein unsichtbarer Schleier über den Inseln schweben.

Welch´ Zierde für ein Land! So jedenfalls sollte man meinen. Immerhin taucht der Name Pramoedya Ananta Toer seit 1981 auf der Liste der Anwärter für den Literaturnobelpreis auf. Doch die Mächtigen seines Landes scherten sich einen Dreck um diesen großen alten Mann der indonesischen Literatur. Ihnen war er die meiste Zeit ein Dorn im Auge und ein Stachel im Bewusstsein. Erst vor zweieinhalb Jahren wurde das Verbot der Verbreitung seiner Werke offiziell aufgehoben. »Natürlich ließen sich die Menschen auch vorher nicht abschrecken, meine Bücher zu lesen«, resümiert Pramoedya verschmitzt.

Zur Entstehung seines Hauptwerks Bücher der Insel Buru sagt er selbst: »In den ersten Jahren habe ich in Gedanken geschrieben. Indem ich die Geschichten meinen Freunden erzählte, behielt ich sie in Erinnerung«. Später brachte er sie zu Papier. Das war schwierig genug: Erst nach zähen Interventionen von Amnesty International und Literaten wie Günter Grass gelangte Pram endlich in den Besitz einer Schreibmaschine. »Mit diesen Romanen wollte ich zuallererst Mut machen. Ohne Mut entsteht überhaupt nichts. Mut muss man sich erarbeiten. Menschen ohne Mut sind dumpf, wie Vieh, das sich nur vermehrt.«

An einer Stelle heißt es in Kind aller Völker, dem zweiten Band der Buru-Tetralogie: »Das ist Menschenwerk. Das haben Menschen in ihrem Gehirn, in ihrem kaltblütigen Herzen ausgebrütet. Und Menschen müssen wir unsere Worte entgegenhalten. Gott ist nie auf der Seite der Verlierer.« Trifft das auch heute noch zu? »Ja«, ist die kategorische Antwort, »Gott ist stets auf der Seite der Mächtigen und Gewinner.« Das Bestehende gilt es zu erkennen, um Niederträchtiges zu überwinden: »Ich habe geschrieben, um zu bilden und nicht, um die Massen aufzuwiegeln. Ich sah, wie apathisch die Masse der Indonesier damals war, dass es der Massenaktion bedurfte, um Bewusstsein zu schaffen. Im wesentlichen geht es darum, indonesische Geschichte literarisch zu schreiben. Es geht mir um Fragen der Veränderung unserer Gesellschaft. Und dazu gehört die Veränderung des Geschichtsbildes.«

Prägend für sein politisches Engagement waren die Jugendjahre in Blora. »Ich wuchs in einem politisierten Umfeld auf. Mein Vater leitete eine Bildungseinrichtung, die bereits 1908 entstanden war, um javanisches Nationalbewusstsein zu fördern.« Das grausame Intermezzo der japanischen Besatzung in den vierziger Jahren raffte Hunderttausende seiner Landsleute dahin. »In jedem küstennahen Dorf wurde die Zivilbevölkerung gezwungen, Schutzwälle aufzuschütten. Romusha hießen die Zwangsarbeiter, die von den Japanern systematisch ausgepresst wurden. Ihr Schicksal ist vergessen, keine Regierungsstelle in Jakarta kümmert sich um sie beziehungsweise ihre Hinterbliebenen.«

Welches Resümee zieht Pramoedya aus der Suharto-Ära? »Da war eine Kriegerkaste an der Macht, die tief in die Poren der Gesellschaft eindrang und sie unterdrückte. Im Gegensatz dazu war der erste Staatspräsident Sukarno ein Brahmane und politischer Ideologe. Sukarno wurde von der Armee, den Landstreitkräften, gestürzt. Und als Aburrahman Wahid (Vorgänger der jetzigen Präsidentin und Sukarno-Tochter Megawati Sukarnoputri - R.W.) die Vorrechte der Armee zugunsten der Marine - wir sind ja ein insulares und maritimes Land - beschneiden wollte, wurde er gestürzt.«

Und was ist von der jetzigen Präsidentin zu erwarten? »Megawati ist eine hochbezahlte Touristin, die auf Staatskosten herumreist. Sagte ihr Vater noch zu den USA ›To hell with you!‹, hofiert seine Tochter heute eben die USA. Deren Militärpräsenz im nördlichen Nachbarland, den Philippinen, ist auch gegen unser Land gerichtet. Die USA betrachten Indonesien als ein riesiges Dollarfeld, das sie beackern möchten. Da der Einfluss des Militärs im gesellschaftlichen Leben des Landes ungebrochen ist, möchten sich die USA, sobald die letzten Prozesse gegen Offiziere in Jakarta abgeschlossen sind, schnell wieder voll ihrer Dienste versichern. Dann bekommt die Meute von Schäferhunden wieder einige Knochen.«

Scharfzüngig kommentiert Pram auch die aktuellen Entwicklungen, wie den von den USA inszenierten »Feldzug gegen den Terror« und den Zeitgeist in Gestalt der Globalisierung: »Die Vereinigten Staaten von Amerika sollten, was Terror betrifft, in sich kehren und die eigene Geschichte studieren: Der Ausrottung der ursprünglichen Bevölkerung folgte die sklavische Behandlung der Schwarzen. Ich befürchte, heute zeigt sich Washington eher schießwütig als bereit, Konflikte durch politische Verhandlungen zu lösen. Globalisierung - das ist für mich nur ein anderes Wort für einen entfesselten Kapitalismus, der sämtliche Lebensbereiche durchdringen und sich einverleiben möchte.« Die Vision Pramoedya Ananta Toers, der Anfang Februar seinen 78. Geburtstag feierte, bleibt, wofür er Zeit seines Lebens in Wort und Tat stritt - ein demokratisches Indonesien.

R. W.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 16.05.2003

Ausgabe 37/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare